Am Dienstagnachmittag gegen 17:10 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz in der Rektor-Forestier-Straße in Mainz-Gonsenheim. Dort kam es nach vorheriger Mitteilung über Notruf zu einem Messerangriff auf eine männliche Person.

Die eingesetzte Funkstreife traf vor Ort auf eine Person mit Schnittverletzungen. Der vermeintliche Aggressor verschanzte sich zunächst in einer Wohnung. Im weiteren Verlauf verließ er die Wohnung und kam mit einem Messer bewaffnet auf die eingesetzten Beamten zu. Die Polizeibeamten schossen auf den Mann, der infolge der Schussabgabe tödlich verletzt wurde.

Der Tatort ist durch die Polizei weiträumig abgesperrt.

Weitere Hintergründe sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

PM des PP Mainz vom 07.07.2020

52-Jähriger wird nach Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Behandlung in ein Fachkrankenhaus verbracht. Am Montagnachmittag beschädigte der Mann die Haustür eines leerstehenden Wohnhauses und machte es sich im Anwesen gemütlich. Die eingesetzte Streife konnte den Eindringling vor Ort antreffen. Dieser beleidigte die Beamten, nachdem sie ihn angesprochen hatten.

Einem Platzverweis leistete er keine Folge, weshalb er festgenommen wurde, wogegen er sich massiv wehrte. Wegen gesundheitlicher Probleme wurde er im Anschluss an die erforderlichen Maßnahmen in eine Fachklinik gebracht. Zum Abschluss drohte er den Beamten sie umzubringen. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung der eingesetzten Polizeibeamten ermittelt.

PM der PI Lauterecken vom 07.07.2020

Im Rahmen eines Einsatzes wurden die eingesetzten Polizeibeamt*innen von einem 39-Jährigen beleidigt und bedroht. Die Person hatte zuvor an einem Kiosk auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Dürkheim randaliert.

Nachdem er in die Klinik Sonnenwende verbracht werden sollte, beleidigte er die eingesetzten Beamten unter anderem mit den Worten „Spasti“, Dreckfresser“ und mit vielem mehr. Einen Polizeibeamten bedrohte er später sogar unter anderem mit den Worten „Ich geb dir nen Kopfschuss“. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,3 Promille. Gegen die Person wird nun wegen Beleidigung und Bedrohung von Polizeibeamten ermittelt.

PM der PI Bad Dürkheim vom 07.07.2020

Ermittler der Kripo haben am Dienstag (6. Juli, 18:25 Uhr) einen 42-jährigen Duisburger vorläufig festgenommen, weil er ein Auto auf dem Parkplatz der Minigolfanlage Meiderich aufgebrochen haben soll. Der Mann war den Beamten zuvor aufgefallen, als er in geparkte Pkw schaute. Als die Ordnungshüter ihn kontrollierten, stellten sie fest, dass er in seinem Rucksack einen Laptop versteckt hatte und ein Klappmesser bei sich trug. Schnell war der aufgebrochene Pkw gefunden und der Nutzer über den Diebstahl informiert. Ihm gehörte der Laptop. Ein Richter ordnete die Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen an, in der die Ermittler weitere Gegenstände sicherstellten, die aus anderen Autoaufbrüchen stammen könnten. So fanden die Ermittler auch ein Ipad, welches am Samstag (4. Juli) zwischen 22:30 Uhr und 23:45 Uhr aus einem VW Golf auf dem Parkplatz des Landschaftspark gestohlen wurde. Für diese Tat sucht das Kriminalkommissariat 34 Zeugen (Tel. 0203 2800). Ob der Diebstahl auch auf das Konto des Festgenommenen geht, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Die Polizisten haben dem Tatverdächtigen nun erst einmal das Handwerk gelegt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der 42-jährige heute unter anderem wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen einem Haftrichter vorgeführt.

PM der POL Duisburg vom 07.07.2020

Ein 82-Jähriger wird verdächtigt, am Montagabend während einer Unfallaufnahme einen Funkstreifenwagen der Polizei zerkratzt zu haben. Der am Unfall unbeteiligte Senior konnte von einem Beamten dabei beobachtet werden, wie er sich an dem Polizeiauto zu schaffen machte. Vermutlich mit einem kleinen Taschenmesser zerkratze der Renter den Fahrzeuglack. Als die Polizisten den 82-Jährigen ansprachen, wurde er aggressiv. Der Mann musste gefesselt werden.

Weil durch den psychisch auffälligen Mann eine Gefährdung für sich selbst und andere nicht auszuschließen war, wurde er in eine Klinik gebracht.

PM des PP Westpfalz vom 07.07.2020

Am 6. Juli 2020 nahmen Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Halle gegen 10:25 Uhr einen stark taumelnden Mann wahr. Aufgrund einer offensichtlichen Eigengefährdung entschlossen sich die Beamten den 48-Jährigen anzusprechen. Sie wurden von Beginn des Gesprächs durch den alkoholisierten Orientierungslosen beleidigt. Eine Herausgabe seiner Personalien verweigerte er, sodass man ihn auf die Dienststelle verbringen wollte. Dagegen wehrte sich der 48-jährige Deutsche dermaßen stark, dass man ihn im weiteren Verlauf Handfesseln anlegen musste. In den Räumen des Bundespolizeireviers Halle ergab ein Atemalkoholtest bei dem Mann 3,18 Promille. Sofort wurde der Rettungsdienst alarmiert. Während der Begutachtung durch die eingesetzten Rettungskräfte beleidigte der 48-Jährige fortlaufend die Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten und schrie zu den Rettungskräften „Heil Hitler“. Nachdem entschieden wurde, dass der alkoholisierte Mann in ein Krankenhaus gebracht wird, wurde er zum Rettungswagen gebracht. Kurz vor der Abfahrt bedrohte er zudem noch einen eingesetzten Bundespolizisten, sodass er sich nun wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung im Versuch, Beleidigung, Bedrohung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten muss.

PM der BPOLI Magdeburg vom 07.07.2020

Einen guten Geruchsinn bewiesen Polizeibeamte bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagmorgen gegen 1 Uhr in der Fischerstraße. Die kontrollierenden Polizeibeamten konnten bei der Durchführung der Verkehrskontrolle einen süßlichen Cannabisgeruch wahrnehmen. Dieser kam jedoch nicht von der kontrollierten Person bzw. deren Fahrzeug, sondern aus einem angrenzenden Anwesen. Die Polizisten folgten nach Beendigung der Kontrolle ihrer Spürnase und läuteten an der betroffenen Wohnung. Der 55 – jährige Wohnungsinhaber öffnete die Tür und räumte nach anfänglichem Leugnen das Rauchen eines Joints im Schlafzimmer ein. Fataler Weise hatte der Mann beim Rauchen das Dachfenster geöffnet, so dass hierdurch die Beamten auf den Vorfall aufmerksam wurden. Der 55 – Jährige händigte noch mehrere Gramm Cannabis aus, welche sichergestellt wurden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

PM der PI Germersheim vom 07.07.2020

Am 06.07.2020, gegen 20:49 Uhr meldete ein Zeuge hiesiger Polizei, dass drei Personen ein Getreidefeld bei der Abtei Rommersdorf verwüsten würden. Vor Ort konnten noch zwei 18jährige Personen angetroffen werden, die mitteilten ein verlorenes Handy zu suchen. Hintergrund des Verlustes war ein vorangegangener Beziehungsstreit, welcher einen 18jährigen dazu veranlasste sein Handy eigenständig ins Feld zu werfen. Da augenscheinlich durch die Suche bereits ein kleinerer Flurschaden entstanden war, wurden die Personen aufgefordert die „Suche“ einzustellen und die Örtlichkeit zu verlassen. Vor allem der alkoholisierte Verlierer des Handys wollte sich mit der polizeilichen Aufforderung nicht zufriedengeben und fing an die eingesetzten Beamten zu beleidigen. Auch nach weiteren Aufforderungen wollte bei dem Störer keine Einsicht eintreten, so dass er in der Folge in Gewahrsam genommen wurde. Es wurden Strafverfahren eingeleitet.

PM (auszugsweise der PD Neuwied vom 07.07.2020

Im Rahmen eines polizeilichen Einsatzes am Sonntag, den 05.07.2020 um 21:40 Uhr sollte ein 45-jähriger Mann aus Bad Bergzabern in Gewahrsam genommen werden. Der Mann fiel kurz zuvor durch ein Gewaltdelikt auf, war alkoholisiert und zeigte sich weiterhin aggressiv gegen die eingesetzten Beamten. Unter Einsatz des Pfeffersprays konnte der Mann schließlich überwältigt und festgenommen werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen den Aggressor wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Bad Bergzabern vom 06.07.2020

Am Freitagvormittag (03.07.2020) mussten Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost einen renitenten 32-jährigen Mann festnehmen. Er war zuvor in einer Arztpraxis als Exhibitionist aufgetreten.

Gegen 09:30 Uhr riefen Zeugen die Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei, weil ein Mann eine Arztpraxis im Nürnberger Nordosten nicht verlassen wollte und sich gegenüber dem Personal und Patienten in schamverletzender Weise gezeigt hatte.

Beim Eintreffen der Polizeistreifen befand sich der immer noch aggressive Mann in einem Behandlungszimmer. Die Zeugen schilderten, dass der 32-Jährige zuvor unangemeldet in die Praxis kam und lautstark einen sofortigen Untersuchungstermin eingefordert hatte. Nachdem seiner Forderung nicht sofort nachgekommen wurde, drang er in ein Behandlungszimmer ein, in welchem gerade eine Untersuchung stattfand.

Mehrere Versuche, den Mann zum Verlassen des Behandlungszimmers zu bewegen, schlugen fehl. Er zeigte stattdessen den anwesenden Personen sein Geschlechtsteil vor und deutete sexuelle Handlungen an. Die Geschädigten konnten den Raum verlassen und den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Bei der Kontrolle verhielt sich der 32-Jährige weiterhin sehr aggressiv und musste schließlich unter Anwendung unmittelbaren Zwangs überwältigt und gefesselt werden. Auch auf dem Transport zur Dienststelle und der weiteren Sachbearbeitung leistete der 32-Jährige erheblichen Widerstand. Nach bisherigem Kenntnisstand blieben alle Beteiligten körperlich unverletzt.

Die Polizeibeamten leiteten mehrere Ermittlungsverfahren u. a. wegen des Verdachts exhibitionistischer Handlungen, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein.

PM des PP Mittelfranken vom 06.07.2020

Am frühen Sonntagmorgen wurde der Polizei Waldfischbach ein randalierender Jugendlicher gemeldet, der in der Hauptstraße in Geiselberg mehrere PKW beschädigt habe. Im Rahmen einer Fahndung konnte ein Tatverdächtiger gestellt werden. Dieser gab zu, an drei PKW die Außenspiegel abgetreten zu haben. Doch damit nicht genug. Kurz darauf entblößte er sich und beleidigte die Beamten. Da sich der Mann aus dem Raum Kaiserslautern nicht beruhigen ließ und er zudem stark betrunken war, musste er seinen Rausch in der Zelle ausschlafen.
Darüber hinaus kommen gleich drei Strafanzeigen auf ihn zu. Sachdienliche Hinweise, insbesondere über weitere, beschädigte PKW, nimmt die Polizeiinspektion Waldfischbach entgegen.

PM der PD Pirmasens vom 05.07.2020

Am Samstagabend gegen 18.00 Uhr leistete ein 37-jähriger Mann auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Friedrich-Ebert-Straße in Germersheim Widerstand gegen Polizeibeamte. Der 37-Jährige war zuvor in dem dortigen Supermarkt einkaufen und wurde aufgrund des Nichtanlegens seines Mundschutzes und seines anschließenden renitenten Auftretens aus dem Markt verwiesen. Da der 37-jährige Mann seine Personalien gegenüber den Polizeibeamten nicht angeben wollte, wurde er im Anschluss nach Ausweisdokumenten durchsucht.
Gegen die Durchsuchung wehrte sich der 37-Jährige vehement. Die polizeilichen Maßnahmen erregten eine große Aufmerksamkeit bei den einkaufenden Personen. Da sich mehrere unbeteiligte Passanten mit dem 37-Jährigen solidarisierten, wurde der Beschuldigte gefesselt und zur hiesigen Dienststelle verbracht. Zur Entnahme einer Blutprobe musste zudem das Distanzelektroimpulsgerät eingesetzt werden, da der 37-Jährige androhte, sich weiterhin gegen die polizeilichen Maßnahmen zu wehren. Im weiteren Verlauf der Ingewahrsamnahme zerstörte der 37-Jährige noch die Glasscheiben der Gewahrsamszelle. Gegen den 37-Jährigen wurden u.a. Strafverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Sachbeschädigung eingeleitet.

PM der PD Landau vom 05.07.2020