Am 28.03.2022, gegen 21:35 Uhr, meldeten Zeugen der Polizei, dass auf dem Berliner Platz ein Mann mit einem Küchenmesser in der Hand laufen würde. Daraufhin konnten die eintreffenden Polizeibeamten einen 24-Jährigen mit einem Messer in der Hosentasche an einem Einkaufsmarkt in der Ludwigstraße feststellen. Sie brachten den alkoholisierten Mann zu Boden und fesselten ihn. Er schrie die Polizeibeamten laut an und beleidigte sie aufs Übelste. Die Polizeibeamten nahmen ihn daraufhin mit zur Dienststelle und in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest ergab 2,56 Promille.

PM des PP Rheinpfalz vom 29.03.2022

Am 28.03.2022 meldeten Zeugen der Polizei einen Mann im Weißdornweg, der Passanten Drogen zeige und diese zum Verkauf anbiete. Gegen 18:30 Uhr stellten Polizeibeamte einen 25-jährigen Verdächtigen auf dem Parkplatz vor einem Supermarkt im Weißdornweg fest und wollten diesen einer Personenkontrolle unterziehen. Der 25-Jährige verhielt sich zunächst provokativ sowie verbal aggressiv und kam mehrmals bedrohlich auf die Beamten zu. Um ihn gefahrlos durchsuchen zu können und zur Eigensicherung sollte er daher gefesselt werden. Dagegen wehrte er sich, indem er gegen die Hände eines Beamten schlug.

Aus diesem Grund brachten Polizeibeamte den 25-Jährigen zu Boden, wo sie ihn letztendlich fesseln konnten. Trotz intensiver Suche fanden die Beamten kein Rauschgift bei dem Mann. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde der Verdächtige zur Polizeidienststelle gebracht. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 0,51 Promille. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nach Abschluss der Maßnahmen konnte der Mann die Dienststelle verlassen.

PM der PD Ludwigshafen vom 29.03.2022

Heute Morgen (29.03.2022) wurden zwei junge Männer nach einem Diebstahl aus einem Mehrfamilienhaus festgenommen. Kurz vor 04:00 Uhr wurden die beiden 15- und 24-Jährigen von einer Zivilstreife dabei beobachtet, wie sie zunächst in ein Haus in der Langseestraße eindringen wollten. Es gelang ihnen jedoch nicht und so betraten sie kurz darauf ein unversperrtes Mehrfamilienhaus in der Laufamholzstraße und entwendeten dort ein Skateboard und einen Tretroller.

Als die beiden kontrolliert werden sollten, flüchteten sie mit ihrer Beute. Die mutmaßlichen Diebe konnten jedoch kurz darauf gestellt und festgenommen werden, wobei der 24-Jährige erheblichen Widerstand leitstete. Ein Beamter wurde dabei leicht verletzt, blieb jedoch dienstfähig.

Beide Tatverdächtige erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahls, wobei gegen den 24-Jährigen eine weitere Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt wird.

PM des PP Mittelfranken vom 29.03.2022

Am Freitag, 25.03.2022, wurden der Koblenzer Polizei gegen 20:00 Uhr mehrere Schüsse im Stadtteil Rübenach gemeldet. Dabei soll ein dunkel gekleideter Mann zwischen zwei Bushaltestellen in die Luft geschossen haben.

Nach sofortiger Einleitung der Suchmaßnahmen konnte die Person gestellt und widerstandslos gefesselt werden. Kurz zuvor beobachteten die Einsatzkräfte, wie der Mann einen dunklen Gegenstand wegwarf. Bei der Absuche konnte dann eine Schreckschusswaffe aufgefunden werden. Die Waffe wurde sichergestellt und der junge Mann zur Dienststelle mitgenommen.

PM des PP Koblenz vom 28.03.2022

Als ein Streifenwagen am Sonntag, den 27.03.2022 gegen 15:00 Uhr die Bundesstraße 256 in Roth befuhr, wurden die Beamten von einem 37-Jährigen Passanten und einer 22-Jährigen Passantin mittels ausgestreckten Mittelfingern begrüßt. Als sie bemerkten, dass sie so die Aufmerksamkeit der Beamten auf sich zogen, liefen beide Personen in ein anliegendes Wohngebiet und versuchten zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten beide Personen gestellt werden. Bei der weiblichen Person konnten Graffiti Utensilien aufgefunden werden. Ein Zeuge machte die Beamten auf ein frisches Graffiti aufmerksam, welches sich auf dem Gelände der angrenzenden Tankstelle befand. Dort wurde ebenfalls ein polizeifreundlicher Gruß aufgetragen. Beide Personen müssen sich für ihr gezeigtes Verhalten strafrechtlich verantworten. Weitere Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Altenkirchen zu melden.

PM der PI Altenkirchen vom 27.03.2022

Am späten Nachmittag des 25.03.2022, wurde der Polizeiinspektion Straßenhaus eine hilflose Person in der Königsbergerstraße in Dierdorf gemeldet. Die Person sei stark alkoholisiert und liege neben einem Fahrrad in einer Dornenhecke. Bei Eintreffen der Polizei konnte die Person zunächst nicht mehr festgestellt werden. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte die Person fahrend in Richtung Dernbach angetroffen werden. Der 63-jährige Mann zeigte sich den eingesetzten Polizistinnen gegenüber sofort aggressiv. Im Verlauf der Kontrolle griff der Mann die Beamten unvermittelt an. Die Angriffe konnten erst durch den Einsatz eines Taser unterbunden werden. Anschließend wurde ihm auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,97 Promille. Den Rest der Nacht verbrachte der Mann im Polizeigewahrsam.

PM der PD Neuwied/R. vom 27.03.2022

Am Samstagabend, 26.03.2022 gegen 20:45 Uhr, kam es in der Schulstraße in Ludwigshafen am Rhein zu einer gefährlichen Körperverletzung. Hierbei kam es vor einer Kneipe zwischen einem 28-jährigen aus Ludwigshafen und einem 27-jährigen aus Ludwigshafen zu einem Streit. Dieser entstand, da der 28-jährige zuvor mehrfach Frauen plump angesprochen hat und der 27-jährige ihn darauf ansprach. In dem Streit schlug der 28-jährige mit einer Bierflasche nach dem anderen Mann. Er traf ihn glücklicherweise aber nur leicht an der Stirn, sodass ein Kratzer entstand. Danach kam es zu einem Gerangel zwischen beiden Personen, nach welchem der 28-jährige die Örtlichkeit verließ, noch bevor die Polizei vor Ort eintraf. Der Mann konnte im Rahmen der Fahndung angetroffen und festgenommen werden. Da der Mann der Polizei gegenüber sehr aggressiv war, wurde er auf die Dienststelle verbracht, um die Nacht im Gewahrsam zu verbringen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille. Den Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

PM des PP Rheinpfalz vom 28.03.2022

Verdächtige Geräusche unter einem Gullideckel nahmen Anwohner am Samstagnacht im Bereich des Schwimmbads in Annweiler wahr.

Als Polizeibeamte der Polizeiinspektion Landau vor Ort eintrafen staunten sie nicht schlecht. Unter dem Gulli saß ein kleiner Dachs der aus ungeklärten Gründen dahinter rutschte und sich offensichtlich nicht mehr selbstständig befreien konnte. Durch Kräfte der Feuerwehr Landau konnte der junge Dachs aus dem Gulli gerettet werden. Zu seinem Glück war die Dachsmutter nicht weit entfernt, welche ihn gleich in Empfang nahm und mit ihm von Dannen zog.

PM der PI Landau vom 27.03.2022

Am heutigen Abend gegen 18:45 Uhr geht bei hiesiger Dienststelle die Meldung über einen Mann ein, der aktuell vor einem Einkaufsmarkt in der Kallenfelser Straße Passanten mit zwei Glasflaschen in den Händen belästigen und bedrohen würde. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme vor Ort verhält sich der 40-jährige Störer zunehmend aggressiv gegenüber den Polizeikräften, sodass er zunächst gefesselt werden muss. Bereits hier kommt es zu massiven Beleidigungstiraden zum Nachteil der Einsatzkräfte, die durch mehrere unbeteiligte Passanten wahrgenommen werden. Im weiteren Verlauf muss der nunmehr Beschuldigte zur Dienststelle verbracht werden, die üblen Beleidigungen setzt er im Streifenwagen und in der Dienststelle fort. Er muss letztlich in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere Personen, die durch den Mann vor oder im Einkaufsmarkt in nicht angemessener Art und Weise „angesprochen“ worden sind. Hier wurden durch Zeugen insbesondere zwei bislang unbekannte Frauen beschrieben, die durch den Beschuldigten verbal attackiert worden sein sollen. Die Polizei führt hierzu aktuell ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung, Beleidigung und Bedrohung gegen den Mann. Hinweisgeber oder die Frauen selbst möchten sich bitte an hiesige Dienststelle wenden.

PM der PI Kirn vom 25.03.2022

Am Donnerstagmorgen, 07:30 Uhr, versuchte ein 31-jähriger Deutscher sich durch Flucht der Mitnahme zur Wache am Hauptbahnhof Koblenz zu entziehen.

Vorausgegangen war eine Personenkontrolle der Bundespolizei in der Bahnhofshalle, bei der der Mann zunächst falsche Personalien angab. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stieß er einen Beamten zur Seite – dieser fiel zu Boden und verletzte sich am Knie – und lief Richtung Ausgang Bahnhofshalle, wo er jedoch von zwei Passanten festgehalten wurde.

Im Anschluss wurde der Mann gefesselt und zur Wache verbracht. Bei der dortigen Durchsuchung wurde ein Klappmesser aufgefunden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 0,35 Promille. Nach Abschluss der Maßnahme erfolgte die Entlassung an seine Wohnanschrift. Mehrere Strafverfahren wurden eingeleitet.

PM der BPOLI Trier vom 25.03.2022

Eine 72-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell wurde am Donnerstag, 24. März, fast Opfer eines Telefonbetrügers.

Sie händigte einer angeblichen Mitarbeiterin des Trierer Amtsgerichts zwar einen Beutel mit Bargeld aus, nahm ihr das Geld aber wieder ab, als sie den Betrugsversuch erkannte.

Gegen 16.45 Uhr erhielt die 72-Jährige den Anruf eines Mannes, der sich als Polizist ausgab und von einem tödlichen Unfall berichtete, den ihre Tochter verursacht habe. Um eine Untersuchungshaft abzuwenden, müsse die 72-Jährige eine sechsstellige Kaution beim Amtsgericht Trier hinterlegen. Die Angerufene war zunächst so schockiert, dass sie in eine Geldübergabe in Trier einwilligte.

Gegen 17.50 Uhr stellte sie ihr Auto in der Walramsneustraße in Trier, ganz in der Nähe des Amtsgerichts ab. Tatsächlich kam hier eine Frau auf sie zu, die sich als Mitarbeiterin des Gerichts zu erkennen gab und das Geld entgegennahm.

Da der 72-jährigen Geschädigten die ganzen Umstände jetzt merkwürdig vorkamen, verfolgte sie die unbekannte Frau und stellte fest, dass sie nicht zum Amtsgericht sondern in die Dietrichstraße ging. Schließlich entriss die 72-Jährige der Frau den Beutel mit dem Geld und verfolgte sie weiter Richtung Pauluskirche und Böhmerstraße, wo sie die mutmaßliche Betrügerin aus den Augen verlor.

Die Frau war 20 bis 30 Jahre alt, etwa 160cm groß und etwas mollig. Sie hatte insgesamt ein arabisches Aussehen und war bekleidet mit einer Jeans mit zahlreichen Löchern und schwarzem T-Shirt. Darüber trug sie eine rosa Weste und im Arm noch eine blaue Jacke.

Die Polizei bittet um Hinweise zu dieser und anderen, gleichgelagerten Taten sowie zu der Geldabholerin unter 0651/9779-2240 oder 0651/9779-2290. Die Polizei warnt vor dieser und ähnlichen Betrugsmaschen am Telefon und gibt Tipps unter https://s.rlp.de/R7nzo.

Info:

Offenbar ist die Region Trier derzeit ein bevorzugtes „Arbeitsgebiet“ von sogenannten Enkeltrickbetrügern. Am Donnerstag, 24. März, registrierte die Ermittler in Trier zwischen 11 und 21.30 Uhr 43 betrügerische Anrufe. Zum Glück verliefen die Anrufe der Betrüger in diesen Fällen erfolglos. Ein Schaden entstand nicht. In dieser Woche wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Trier über 100 derartige Fälle registriert. In mehreren Fällen fielen Bankmitarbeitern die betrügerischen Absichten auf, als Kunden größere Geldbeträge von ihren Konten abholen wollten. Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei diesen aufmerksamen Bankangestellten, die ihre Kunden auf diese Weise vor den dreisten Betrügern schützen konnten.

PM des PP Trier vom 25.03.2022

Am 24.03.2022 gegen 10:15 Uhr wurde die Polizei Bitburg zum ZOB gerufen. In einer dortigen Einrichtung sei ein stark alkoholisierter Bewohner auffällig geworden, welcher sich aggressiv verhalte und sich nicht behandeln lassen wolle. Bereits beim Eintreffen der Streife ging der Verantwortliche auf den Streifenwagen zu und schlug unvermittelt mit seiner Faust auf die Motorhaube. Der Mann wurde daraufhin durch die eingesetzten Beamten am Streifenwagen fixiert. Während der Fesselung schlug der Mann zweimal mit seinem Kopf gegen den Streifenwagen, weshalb er anschließend zu seiner eigenen Sicherheit und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes auf den Boden gesetzt wurde. Anschließend wurde er zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Mann erlitt durch die Kopfstöße eine Verletzung an der Stirn, an dem Streifenwagen entstand Sachschaden.

PM der PI Bitburg vom 24.03.2022