Am Montagabend, gegen 18:00 Uhr, teilt eine 62-Jährige mit, dass ihr 60-Jahre alter Ehemann sie versucht habe zu schlagen. In der gemeinsamen Wohnung konnte das Ehepaar angetroffen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bei dem Ehemann ergab 3,32 Promille. Auch gegenüber den Polizeibeamten verhielt sich der Mann aggressiv und uneinsichtig.

Da der Mann der Wohnungsverweisung trotz mehrmaliger Aufforderung nicht nachkam, wurde dieser in Gewahrsam genommen.

PM der PI Schifferstadt vom 31.08.2021

Gleich zwei Strafanzeigen hat sich ein Mann aus dem Stadtgebiet am Montagabend eingehandelt. Der Grund: Ladendiebstahl.

Der 28-Jährige wurde gegen halb 8 in einem Supermarkt in der Mannheimer Straße beim Stehlen erwischt. Er hatte Lebensmittel und ein Ladekabel in seiner Kleidung versteckt und wollte den Markt verlassen. Mitarbeitern war der Diebstahl aber aufgefallen, so dass sie den Mann aufhielten und die Polizei verständigten.

Weil sich der 28-Jährige so aggressiv verhielt, wurde er schließlich vorsorglich gefesselt.

Wie sich herausstellte, stammten nur die Lebensmittel aus dem Supermarkt, das Kabel aber nicht. Ermittlungen ergaben, dass es zum Sortiment eines benachbarten Discounters gehört. Da der Mann keinen Kaufbeleg vorweisen konnte, wird davon ausgegangen, dass auch das Kabel gestohlen wurde.

Beide Märkte erstatteten Anzeige. Zudem erhielt der 28-Jährige Hausverbot sowie für diesen Tag einen Platzverweis.

PM des PP Westpfalz vom 31.08.2021

Zu Zwei Fällen von Häuslicher Gewalt kam es am 30.08.2021 in Ludwigshafen.

Gegen 18 Uhr befand sich eine 23-Jährige, die in Begleitung ihrer zwei Kinder sowie ihrer Nachbarin war, gerade auf dem Heimweg, als ihr in der Wattstraße der 25-jährige Vater ihrer Kinder begegnete. Dieser verhielt sich gegenüber den beiden Frauen aggressiv, stieß die Nachbarin gegen die Brust und schlug der 23-Jährigen gegen Arm und Hals. Außerdem beschädigte er die Eingangstür eines Verwaltungsgebäudes. Der 25-Jährige, gegen den bereits eine Gewaltschutzverfügung besteht, konnte durch die Polizei schnell gefunden werden.

Er war alkoholisiert (ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,59 Promille) und gab an, wieder zu seiner Frau zu wollen. Für weitere polizeiliche Maßnahmen wurde er zur Dienststelle mitgenommen. Dort wurde er zunehmend aggressiv, sodass er in Gewahrsam genommen werden musste.

Auch in Mundenheim skalierte ein Streit zwischen einer 18-Jährigen und deren gleichaltrigen Partner. Die zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen dem Paar gipfelte schließlich darin, dass die junge Frau drohte, dem gemeinsamen Baby etwas anzutun. Der 18-Jährige informierte hierauf die Polizei, die umgehend mit mehreren Streifen vor Ort kamen. Das Baby konnte in der Wohnung unverletzt angetroffen werden, es wurde zur Abklärung möglicher Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Gegen die 18-Jährige wurde ein Kontakt- und Näherungsverbot ausgesprochen.   Der Polizei kommt im Umgang mit häuslicher Gewalt als ständig erreichbare und schnell verfügbare Organisation eine entscheidende Rolle zu. Prävention, konsequente Strafverfolgung sowie weitreichender Opferschutz und Opferhilfe sollen Opfern von häuslicher Gewalt effektiven Schutz gewähren.

Wenn auch Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Bei allen Polizeidienststellen stehen Ihnen speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung oder online https://www.ludwigshafen.de/buergernah/chancengleichheit/gleichstellungsstelle/gewalt-gegen-frauen/beratungsangebote.

In akuten Bedrohungssituationen wählen Sie die Notrufnummer 110

PM des PP Rheinpfalz vom 31.08.2021

Ein Familienstreit ist am Montagabend in Ingelheim eskaliert. Ein 34-jähriger Mann randalierte in einem Mehrfamilienhaus und ließ sich auch durch die alarmierte Polizei nicht beruhigen. Vielmehr ging er mit beleidigenden Worten schreiend und wild gestikulierend auf die Beamten los. Im Rahmen der Festnahme leistete der 34-jährige erheblichen Widerstand. Letztendlich gelang es den Beamten jedoch ihn am Boden zu fixieren und ihm Handfesseln anzulegen. Anschließend wurde er ins Polizeigewahrsam gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Mehrere Strafverfahren wurden eingeleitet.

PM der PI Ingelheim vom 31.08.2021

Am Montagmittag, gegen 12:00 Uhr, versuchten vier Personen (zwei Männer – 27 und 28 Jahre und zwei Frauen – 20 Jahre alt) diverse Waren im Gesamtwert von ca. 100EUR aus einem Supermarkt zu entwenden. Sie wurden beim Verlassen des Marktes durch den Ladendetektiv gestellt. Einer der Beschuldigten flüchtete vor dem Eintreffen der Polizei aus einem Büro des Geschäfts, konnte wenig später jedoch durch die Polizisten des Altstadtreviers festgenommen werden. Durch die Angabe falscher Personalien versuchte der 28-jährige Dieb anschließend nochmal sich den Konsequenzen seines Handelns zu entziehen. Auch dies gelang ihm nicht. Gegen alle vier Männer werden nun Strafanzeigen wegen Ladendiebstahls gefertigt und gegen den 28-Jährigen zudem wegen Körperverletzung, da er bei seiner Flucht einen Mitarbeiter leicht verletzte.

PM des PP Mainz vom 31.08.2021

Während sie am Goerdelerplatz mit der Aufnahme eines Verkehrsunfalls beschäftigt waren, wurden am 29.08.2021, gegen 21:20 Uhr, eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter von vier am Unfall unbeteiligten Jugendlichen massiv beleidigt. Gegen die Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren wird nun wegen Beleidigung ermittelt. Alle wurden ihren Eltern übergeben.

PM des PP Rheinpfalz vom 30.08.2021

Am 28.08.2021, gegen 20 Uhr, kam es im Zweiten Gartenweg zu einem Widerstand durch einen 49-Jährigen. Die Polizei war zunächst gerufen worden, weil eine demente 83-Jährige desorientiert auf der Straße Hilfe benötigte. Dieser Einsatz wurde vom 49-Jährigen beobachtet, zunächst kommentiert und schließlich gefilmt. Um die Persönlichkeitsrechte der Frau zu schützen, sollte das Handy sichergestellt werden. Hiergegen wehrte sich der Mann derart massiv, dass ihm Handschellen angelegt werden sollte. Auch dabei zeigte er sich aggressiv und sperrte sich körperlich gegen die Maßnahme. Nachdem es schließlich gelang ihn zu fesseln, wurde er zur Polizeidienststelle mitgenommen und dort in Gewahrsam genommen. Da der 49-Jähirge nach Alkohol roch, wurde ihm außerdem eine Blutprobe entnommen. Bei dem Einsatz wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt, sie war weiterhin dienstfähig.

Der 49-Jährige wird sich nun wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs und von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen verantworten müssen.

Immer wieder müssen wir feststellen, dass hilflose Personen, beispielsweise bei Verkehrsunfällen, durch Umstehende gefilmt werden. Dieses Verhalten ist keineswegs tolerierbar und wir gehen dagegen entschieden vor!

PM des PP Rheinpfalz vom 30.08.2021

In den frühen Morgenstunden wurde die Polizei zu einer Auseinandersetzung vor einer Bar in der Nähe des Bahnhofs gerufen. Zwei Männer, welche die dortige Bar besuchten gerieten in Streit. Ein 33 jähriger Wormser wurde von seinem Kontrahenten mehrfach ins Gesicht geschlagen woraufhin er eine blutige Lippe davon trug. Der Schläger selbst verletzte sich an der rechten Hand auf unbekannte Weise, vermutlich jedoch durch eine zerbrochene Glasflasche. Bei Eintreffen der Polizei vor Ort war dieser zunächst flüchtig konnte jedoch im Nahbereich gestellt werden. Bei der anschließenden Kontrolle beleidigte er zunächst die eingesetzten Beamten bedrohte diese und spukte in deren Richtung, weshalb er gefesselt und zunächst vor Ort vom bereits informierten Rettungsdienst untersucht wurde. Eine eingehendere Behandlung lehnte er jedoch ab. Aufgrund des zunehmenden aggressiven Verhaltens und Sperrens gegen die polizeilichen Maßnahmen wurde dieser in Gewahrsam genommen. Bei der Zuführung zum Gewahrsam wurde festgestellt, dass der 30 jährige Mann auch im Genitalbereich eine Schnittverletzung aufwies. Er wurde daher umgehend ins Klinikum verbracht und dort unter Narkose genäht und ärztlich versorgt. Selbst bei der Verbringung ins Krankenhaus und dort selbst, beleidigte er die Beamten und drohte ihnen weiterhin mit dem Tode. Nach der dortigen notärztlichen Behandlung seiner Wunden wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen, da er unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Er hat nun mit einem Verfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung, Bedrohung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu rechnen.

PM der PD Worms vom 29.08.2021

Am Samstag, den 28.08.2021 gegen 22:00 Uhr wurde der Kommunale Vollzugdienst zu einer Ruhestörung in der Robert-Koch-Straße gerufen.

Um die Einhaltung der Nachtruhe zu gewährleisten, wurde durch diesen ein 52jähriger Anwohner angesprochen. Dieser reagierte uneinsichtig und bewarf die eingesetzten Mitarbeiter der Gemeinde unter anderem mit einer Glasflasche. Die Würfe verfehlten ihr Ziel, den Mann erwartet dennoch ein Strafverfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

PM der PD Ludwigshafen vom 29.08.2021

In der Rohrlachstraße, Ecke Schanzstraße, kam es am 26.08.2021, gegen 16:55 Uhr, zu einer Schlägerei zwischen einem 31-Jährigen und einem 26-Jährigen. Der jüngere blutete bei Eintreffen der Polizei an der Lippe, eine medizinische Versorgung lehnte er ab. Beide Männer wurden durchsucht. Der 31-Jährige hatte zwei Messer sowie ein Pfefferspray bei sich, beides wurde sichergestellt. Sichergestellt wurden auch die Fahrräder, die die zwei Beteiligten bei sich hatten. Die zwei Räder waren wegen Diebstahls ausgeschrieben. Zudem hatte der 31-Jährige einen Führerschein bei sich, den er eigenen Angaben zu folge, zwei Tage zuvor gefunden habe. Auch dieser wurde sichergestellt. Im Verlauf der Sachverhaltsaufnahme wurde der 31-Jährige zunehmend aggressiv. Ihm mussten zur Verhinderung eines weiteren Angriffs Handschellen angelegt werden. Er wurde schließlich zur Dienststelle mitgenommen und dort in Gewahrsam genommen. Dem 26-Jährigen wurde ein Platzverweis erteilt.

PM des PP Rheinpfalz vom 27.08.2021

In der Nacht zum 18. Juli, kurz nach 0 Uhr raubte ein bis dahin unbekannter Täter einen 29-Jährigen Mann aus. Die Kripo Trier konnte den Täter nun identifizieren und Festnehmen.

Gegen 0.10 Uhr betrat der ebenfalls 29-jährige Tatverdächtige aus Trier am 18. Juli die Bankfiliale in der Trierer Domänenstraße und forderte den Geschädigten unter Vorhalt einer echt aussehenden Schusswaffe auf, Geld von seinem Konto abzuheben und es dem Täter auszuhändigen. Als der Geschädigte dieser Aufforderung nicht nachkam, schlug der Täter mehrfach mit der Waffe auf ihn ein und fügte ihm mehrere Platzwunden zu. Anschließend entriss er seinem Opfer die Geldbörse und floh.

Durch eine DNA-Spur gelang es den Ermittlern den bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getretenen 29-Jährigen Mann aus Trier als Tatverdächtigen zu identifizieren. Am 24. August nahmen Beamte von Kriminalpolizei und SEK den Mann fest und führten ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier beim Haftrichter vor. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an.

PM des PP Trier vom 26.08.2021

Widerstand, tätlicher Angriff und Beleidigung – all dies leistete ein alkoholisierter 37-jähriger Algerier gegenüber einer Streife der Bundespolizei in der Nacht von Montag auf Dienstag, 03:50 Uhr, während der Kontrolle am Hauptbahnhof Trier.

Zunächst weigerte er sich seinen Ausweis auszuhändigen und provozierte / beleidigte die Streife verbal. Beim Versuch das Dokument zu ergreifen, ließ er sich zu Boden fallen und blieb zunächst regungslos liegen. Kurz vor Eintreffen des angeforderten Rettungswagens sprang der Mann auf, trat und spuckte mehrmals nach den Beamten. Nach Fesselung und Anlegen einer Spuckschutzhaube wurde er zur Dienststelle verbracht.

Der Bereitschaftsrichter ordnete die Gewahrsamnahme sowie die Entnahme einer Blutprobe an. Ein durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest ergab 1,69 Promille.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte am Dienstagmittag aus dem Gewahrsam entlassen. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. Während der Maßnahme wurde ein Beamter leicht verletzt, blieb jedoch weiterhin dienstfähig.

PM der BPOLI Trier vom 26.08.2021