Am Abend des Pfingstsonntages war ein junges Paar miteinander in Streit geraten. In dessen Verlauf warf der Mann mit Gegenständen auf die Frau, schlug auf sie ein und warf sie zu Boden. Als Polizeibeamte im Rahmen ihrer Ermittlungen den alkoholisierten Mann antrafen, wurde dieser zunehmend aggressiv, beleidigte die Polizisten und griff diese schließlich auch tätlich an. Der Übeltäter wurde in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in einer Gewahrsamzelle verbringen. Gegen ihn laufen nun Ermittlungen wegen mehrerer Straftaten.

Quelle: PM der PD Emmendingen vom 15.06.2011

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung sowie Beleidigung werden einem 50-jährigen Mann zur Last gelegt, den eine Polizeistreife am späten Dienstagabend, gegen 21.15 Uhr in Markdorf als möglichen Verdächtigen einer Verkehrsunfallflucht überprüfte. Der unbekannte Fahrer eines Toyota war kurz zuvor in der Anton-Reichle-Straße von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Verteilerkasten geprallt. Anschließend hatte der Unfallverursacher mit seinem erheblich demolierten Auto das Weite gesucht, ohne sich um den angerichteten Fremdschaden von rund 20.000 Euro zu kümmern. Aufgrund der Hinweise eines Zeugen konnte die Polizei die Fahrzeughalterin an ihrer Wohnung rasch ausfindig machen. Die alkoholisierte Frau befand sich in Begleitung des ebenfalls unter Alkoholeinwirkung stehenden 50-Jährigen. Während der polizeilichen Ermittlungen zur Feststellung des Fahrers zur Unfallzeit ergriff der Mann plötzlich zu Fuß die Flucht. Er konnte von den Polizisten jedoch eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Hierbei trat er mit den Beinen nach den Beamten, die ihm deshalb Handschellen anlegten.  Eine Polizistin wurde durch die Tätlichkeiten des 50-Jährigen leicht verletzt. Darüber hinaus beleidigte der Mann die Gesetzeshüter noch mit üblen Ausdrücken. Sowohl die Fahrzeughalterin als auch der Mann mussten sich jeweils einer Blutprobe unterziehen. Wer von den beiden das Auto zur Unfallzeit tatsächlich gefahren hat, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.
Quelle: PM der PD Friedrichshafen vom 15.06.2011

Nur mit zwei Warnschüssen konnten Polizeibeamte am frühen Mittwochmorgen, 15. Juni, in Idar-Oberstein einen Mann stoppen, der die Beamten mit einem Samurai-Schwert bedrohte.

Nachdem eine Zeugin die Polizei gegen 5.30 Uhr darüber informiert hatte, dass in einem Wohngebiet mehrere Männer mit Messern herumlaufen würden, fuhren mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizeiinspektion Idar-Oberstein zu dem Tatort. Auf dem Weg dorthin kam ihnen ein verdächtiges Fahrzeug entgegen. Die Beamten wendeten und verfolgten den PKW. Während der Verfolgung sprang eine Person aus dem Fahrzeug und flüchtete zu Fuß.
Kurze Zeit später gelang es den Beamten, den PKW in der Hommelstraße zu stoppen. Drei weitere Personen sprangen aus dem Fahrzeug heraus und ergriffen die Flucht. Eine dieser Personen bedrohte die verfolgenden Beamten mit einem Samurai-Schwert. Nachdem der Mann die Beamten auch nach mehrmaliger Aufforderung, das Schwert fallen zu lassen, die Beamten weiterhin bedrohte, gab ein Beamten zwei Warnschüsse in die Luft ab. Daraufhin ließ der 38-Jährige aus dem Kreis Bad Kreuznach die Waffe fallen.
Die Beamten konnten ihn und einen weiteren 17-Jährigen aus Idar-Oberstein festnehmen. Die anderen Personen sind flüchtig.

Quelle: PM der Polizei Trier vom 15.06.2011

Im Rahmen eines Einsatzes am späten Dienstag Abend auf der Knappenhalde werden die eingesetzten Polizeibeamten von mehreren Tätern unvermittelt angegangen und mit einer Eisenstange mehrfach geschlagen.
Die beiden Polizeibeamten werden verletzt und mit dem Rettungswagen einem Krankenhaus zur stationären Behandlung zugeführt.
Die Suche nach den Tätern, zu der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verläuft bis zum jetzigen Zeitpunkt negativ.

Der Zeuge, der die Beamten vor dem Einsatz auf der Knappenstraße ansprach, wird dringend gebeten sich mit der Polizei Oberhausen (Tel. 826-0) in Verbindung zu setzen.

Quelle: PM der Polizei Oberhausen vom 15.06.2011

Den beiden verletzten Polizeibeamten wünsche ich gute Besserung!

In der Nacht auf Pfingstmontag gerieten ein 35-jähriger und ein 20-jähriger Attendorner auf der Kölner Straße in Attendorn in Streit. Dabei kam es zu einer Schlägerei zwischen den beiden Kontrahenten. Während der Anzeigenaufnahme leistete der 35-jährige Streithahn Widerstand gegen die herbeigerufenen Polizeibeamten. Er beleidigte die Beamten und versuchte, sie zu treten und zu schlagen. Auch bei der anschließenden Ingewahrsamnahme leistete er erheblichen Widerstand und beleidigte die Polizeibeamten. Der 35-jährige wurde zur Ausnüchterung ins Gewahrsam eingeliefert. Außerdem musste er sich einer Blutprobe unterziehen.

Quelle: PM der KPB Olpe vom 14.06.2011

Wenn Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter ihre ersten eigenen Wege gehen, begleitet sie fast immer die Sorge ihrer Eltern um eine sichere Ankunft der Kleinen. Risiken lauern nicht nur im Straßenverkehr.

http://www.hna.de/nachrichten/kreis-kassel/hofgeismar/kinder-schuetzen-wertvolle-tipps-1282879.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+hna%2Fhofgeismar+%28HNA.de+-+News+aus+Hofgeismar%29

Wachenleiter Lang sieht Hauptstadt-Airport als mögliches Ziel von Terrorangriffen

http://www.blickpunkt-brandenburg.de/index.php?id=487&doc=20511&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Eigentlich sollten sie nur das Gelände des Campingplatzes verlassen, weil sie zu laut waren – doch sie landeten in der Polizeigewahrsamszelle, beziehungsweise mussten von den Eltern abgeholt werden. Drei junge Männer aus Munster waren in der Nacht zu Samstag, nachdem sie auf einem Campingplatz ausgiebig gefeiert und Alkohol konsumiert hatten, durch ihre unangemessene Lautstärke und durch Pöbeleien aufgefallen. Der Sicherheitsdienst verständigte schließlich die Polizei. Bei der Personalienfeststellung eskalierte die Situation und die jungen Männer leisteten heftigen Widerstand gegen die Maßnahmen der Beamten. Sie schlugen und traten um sich und beleidigten die Polizisten. Schließlich wurden sie mit Handfesseln fixiert und in die Ausnüchterungszelle gesperrt. Einer der drei jungen Männer ist erst vierzehn Jahre alt und wurde in die Obhut seines Vaters übergeben, nachdem auch ihm eine Blutprobe entnommen worden war. Gegen alle drei Heißsporne wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Quelle: PM der PI Soltau-Fallingbostel vom 14.06.2011

Nachdem der Alkomat 1,9 Promille auswies, passierte Folgendes:

„Da der Mann jedoch keine Anzeige hinnehmen wollte, sprang er ins Wasser und schwamm los. Die Polizisten folgten ihm. Einen Polizisten drückte der Betrunkene auf seiner Flucht mit Gewalt unter Wasser, bevor er weiterflüchtete.“

http://nachrichten.t-online.de/betrunkener-freizeitkapitaen-greift-nach-unfall-polizei-an/id_47157804/index

Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung wurden Polizeibeamte mit Beleidigungen und Widerstand konfrontiert. Ein Streifenwagen wurde beschädigt.

http://www.charivari.fm/index.php?id=lokalnachrichten&singelid=21944

Mit einer neu errichteten Gedenkstätte erinnert die NRW-Polizei an ihre im Dienst ums Leben gekommenen Kolleginnen und Kollegen. Im Mittelpunkt steht der „Wächter“, eine Stahlskulptur des Düsseldorfer Künstlers Anatol, ehemaliger Polizist und Schüler von Joseph Beuys. Innenminister Ralf Jäger weiht am 15.06.2011 gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Polizeistiftung NRW, Diethelm Salomon, die Gedenkstätte an der Landespolizeischule in Selm-Bork ein.

Quelle: PM des Innenministeriums NRW vom 09.06.2011

Beim Versuch, einen Beziehungsstreit zu schlichten, sind in Neu-Ulm drei Polizeibeamte leicht verletzt worden.

http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/ulm/stadtnachrichten-ulm_artikel,-Frau-beisst-Polizistin-in-den-Finger-_arid,5089224.html?et_cid=2&et_lid=2&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter