Nachdem die 26-Jährige aus Sontra am gestrigen Vormittag aus dem Gewahrsam der Polizeistation Sontra entlassen wurde, kam es erneut zu derben Beleidigungen gegenüber den Polizeibeamten. Die Nacht verbrachte sie in der Zelle, da sie bei einer Personenkontrolle die Polizeibeamten angegriffen hatte (siehe auch PM vom 06.07.11). Nachdem sie das Polizeigebäude verlassen hatte, wurde durch sie ein Fliegengitter vor dem Fenster des Wachgebäudes zerrissen. In der vergangenen Nacht musste die Polizei erneut ausrücken, da die 26-Jährige in der Weserstraße in Sontra randalierte. Dort wurden mehrere Türen beschädigt. Zudem wurden die Fensterscheiben eines Pkws eingeschlagen. Aufgrund der neuerlichen Vorfälle wurde die 26-Jährige in das Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie eingewiesen.

Quelle: PM des PP Nordhessen vom 07.07.2011

Kripobeamte wollten am Dienstag (5. Juli) gegen 15:00 Uhr einen 21-jähriger Duisburger auf der Schmalen Gasse im Dellviertel festnehmen, da gegen ihn Haftbefehl vorlag. Der Gesuchte flüchtete mit seinem Fahrrad, konnte jedoch schnell in Höhe der Wallstraße gestellt werden. Am Boden liegend trat und schlug er nach den Beamten, um sich seiner Festnahme zu entziehen. Mit Unterstützung weiterer Kollegen gelang es schließlich, ihn auf dem Boden zu fesseln. Dabei erlitt ein Beamter leichte Verletzungen, blieb allerdings dienstfähig. Anders eine Beamtin, die am gleichen Tag gegen 20:50 Uhr zur Unterstützung einer Krankenwagenbesatzung auf der Emmericher Straße in Obermeiderich eingesetzt war. Diese hatte um Hilfe gebeten, weil sie eine 40 Jahre alte Patientin nicht bändigen konnte. Sie sollte in eine Klinik nach Oberhausen transportiert werden. Während der Fahrt versuchte die Frau im Krankenwagen mehrfach den Sicherheitsgurt zu lösen und verletzte die Polizistin, die das verhindern wollte, so an der Hand, dass sie nicht mehr dienstfähig war.

Quelle: PM des PP Duisburg vom 06.07.2011

Wegen Widerstand und Beleidigung muss sich eine 26-jährige Frau aus Sontra verantworten, die vergangene Nacht in der Freiherr-vom-Stein-Straße in Sontra überprüft werden sollte. Die Frau war dort gegen Mitternacht aufgefallen, worauf die Polizei informiert wurde. Diese trafen die 26-jährige auf einer Grundstücksmauer sitzenden an. Bei der Frage nach ihrem Ausweis beleidigte sie den Beamten. Kurz darauf erschien ein Mann (Freund) mit dem es zu verbalen Streitigkeiten kam, in deren Verlauf die 26-jährige nach ihrem Freund schlug, wporauf dieser wieder verschwand. Die Polizeibeamten versuchten die Frau zu beruhigen, die daraufhin um sich trat und nach den Beamten schlug, so dass es erforderlich war, die Frau gewaltsam zur Polizeidienststelle zu verbringen. Im Streifenwagen erfolgte eine Beleidigung nach der anderen, sämtliche Angaben zu ihren Personalien verweigert sie weiterhin, so dass sie in das Gewahrsam verbracht wurde. Erst im Laufe der Nacht machte sie die entsprechenden Angaben. Ein Polizeibeamter wurde ebenso wie die 26-jährige leicht verletzt.

Quelle: PM des PP Nordhessen vom 06.07.2011

Zwei Polizeibeamte des PK Achim führten am frühen Sonntag morgen gegen
6 Uhr in Oyten eine Verkehrskontrolle durch. Der Fahrzeugführer ließ
für die Beamten keinen Grund für Beanstandungen zu.
Einem hinten sitzenden, alkoholisierten Mitfahrer, fehlte
offensichtlich die Einsicht für das Einschreiten der Beamten. Auf
jeden Fall beschimpfte und beleidigte er die eingesetzten Beamten -zum
Teil auch in türkischer Sprache. Was er nicht wissen konnte: Der
Beamte konnte Teile dieser Beleidigung verstehen. Dieses unflätige
Verhalten zieht für den Beleidiger nun ein Strafverfahren nach sich.

Quelle: PM der PI Verden / Osterholz vom 04.07.2011

Beamte der Bundespolizei nahmen am Samstagnachmittag (02. Juli) einen 30-jährigen Mann aus Moers nach heftigem Widerstand im Essener Hauptbahnhof fest. Er wurde der Justizvollzugsanstalt in Essen zugeführt.

Der offensichtlich erheblich unter dem Einfluss von Alkohol stehende Mann belästigte Personen in der Empfangshalle des Bahnhofs. Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass sich der Mann im offenen Strafvollzug befindet. Ein genehmigter Hafturlaub wurde unter der Auflage erteilt, dass er keinen Alkohol konsumiert. Nach Rücksprache mit Justizvollzugsanstalt in Moers wurde der Hafturlaub zurückgezogen, was eine Überstellung des Mannes in die nächste JVA beinhaltete.

Der 30-Jährige versuchte daraufhin zu flüchten, kam aber bereits nach einigen Metern zu Fall. Bei der Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Mehrfach versuchte er die eingesetzten Beamten, zu beißen und zu bespucken. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Mittelwert von über drei Promille.

Gegen den 30-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet. Personen wurden nicht verletzt.

Quelle: PM der BPOLD Sankt Augustin vom 04.07.2011

Nach der ärztlichen Behandlung bis auf weiteres krankgeschrieben ist ein Polizist, der Sonntagnacht bei einem Einsatz zu einer Schlägerei an der Hand verletzt worden war. Die Beamten waren zur Feier in einer Vereinskantine gerufen worden, nachdem mehrere Gästen handfest aneinander geraten waren. Dabei hatte ein 21-Jähriger, selbst erheblich betrunken, massiven Widerstand gegen die einschreitenden Beamten geleistet. Der Tobende musste später durch einen Arzt in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen werden.

Quelle: PM der PI Braunschweig vom 04.07.2011

Eine ganze Reihe von Straftaten beging ein 46-jähriger Sachsenhäger am Sonntag Abend gegen 21.50 Uhr. Der alkoholisierte Mann war nach dem Schützenfest in Sachsenhagen noch in ein dortiges Speiserestaurant eingekehrt und hatte sich hier zuerst verbal, später auch handgreiflich, mit anderen Gästen angelegt. Die Polizei wurde gerufen, womit sich die Aggressivität des Mannes gegen die Stadthäger Beamten richtete. Da der Randalierer nicht freiwillig das Lokal verlassen wollte und er sich der Mitnahme durch die Polizei mit Tritten und Schlägen widersetzte, wurden ihm Handfesseln angelegt. Dabei biss er einer Polizeibeamtin derart stark in die Hand, dass die junge Frau im Krankenhaus Stadthagen behandelt werden musste. Auf dem Weg zur Dienststelle beleidigte der Festgenommene die Polizisten weiter und machte verschiedene rassistische Bemerkungen, die ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung nach sich zog. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und er verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam.

Quelle: PM der PI Nienburg / Schaumburg vom 04.07.2011

Gestern (3.Juli) Morgen fiel Polizeibeamten in der Aachener Innenstadt ein Pkw aus Belgien durch seine auffällige Fahrweise auf. Nachdem der Fahrer zunächst gegen 7:30 Uhr entgegen der Einbahnstraße durch die Ursulinerstraße fuhr, setzte er seine Fahrt laut hupend auf der Peterstraße fort. Bei der Überprüfung des Fahrers stellte sich heraus, dass der 23- jährige Fahrer aus Belgien Alkohol getrunken hatte. Ihm sollte auf der Wache eine Blutprobe entnommen werden. Er weigerte sich jedoch beharrlich, in den Streifen-wagen zu steigen. Als die Beamten ihn in den Streifenwagen drückten, sperrte sich der 23- Jährige und schlug einem Polizisten unvermittelt ins Gesicht. Ein 40- jähriger Passant, der das Geschehen beobachtete, kam den Beamten beherzt zu Hilfe. Der 25- jährige, ebenfalls aus Belgien stammende, Beifahrer des 23- Jährigen griff den Passanten an. Als noch weitere Streifenwagen zur Verstärkung eintrafen, war der Widerstand bereits beendet. Ein Beamter und der Zeuge trugen leichte Verletzungen davon. Bei der Durchsuchung des 23- Jährigen fanden die Beamten eine geringe Menge Marihu-ana. Er wurde zur Wache gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Gegen ihn wird nun wegen Widerstandes, Trunkenheitsfahrt und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Quelle: PM der Polizei Aachen vom 04.07.2011

Der Fahrer und der Beifahrer einer Gruppenstreife mussten in der vergangenen Nacht in Charlottenburg verletzt vom Dienst abtreten. Sie befuhren gegen 22 Uhr 30 die Joachimsthaler Straße, als sie von einem grünen Laserstrahl geblendet und stark in ihrer Sicht beeinträchtigt wurden. Es gelang mitfahrenden Beamten den Tatverdächtigen nach kurzer Verfolgung zu stellen. Bei dem 14-Jährigen fanden die Polizisten einen Laserpointer, den sie beschlagnahmten. Nach der Überprüfung der Personalien wurde der Jugendliche seinen Eltern übergeben. Die Verletzten Polizisten wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt und traten anschließend vom Dienst ab. Gegen den Jungen wird nun unter anderem wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Quelle: PM der Polizei Berlin vom 03.07.2011

In einem weiteren Fall leistete ein 36 Jahre alter Hattinger am So., d. 03.07., 00:15 Uhr, auf der Martin-Luther-Straße, Widerstand gegen Polizeibeamte. Vorausgegangen waren Beleidigungen, die er gegenüber Beamtinnen und Beamten an einer Kräftesammelstelle der Polizei aussprach. Nachdem er bereits zuvor wiederholt in kurzem Abstand Polizeibeamten penetrant gefolgt war, entschloss er sich schließlich, diese als „Froschfotzen, Penner und blöde Wichser“ zu bezeichnen. Nachdem er einem wiederholten Platzverweis nicht nachkam, wurde seiner offensichtlichen Bettelei um Ingewahrsamnahme entsprochen. Da er sich dieser Maßnahme aber widersetzen wollte, indem er um sich schlug, musste er gefesselt und schließlich in die Zelle getragen werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Außerdem erwartet ihn eine Strafanzeige wegen Widerstands, Beleidigung und Bedrohung.

Quelle: PM der KPB Ennepe-Ruhr-Kreis vom 03.07.2011

Ein 29- jähriger Mann aus Willich war am Samstag gegen 22.00 Uhr auf dem Radweg der „Alten Landstraße“/ Schinkelshütte unterwegs. Er stand offensichtlich deutlich unter Alkoholeinfluss und schob einen Kinderwagen, in dem sein einjähriger Sohn lag. Im Kinderwagen lagen noch mehrere volle Bierflaschen. Eine Polizeistreife konnte den aggressiven Mann vor Ort zunächst beruhigen und den Jungen bei Bekannten unterbringen. Gegen 22:40 Uhr sprang der 29- jährige nach Zeugenaussagen auf der Poststraße plötzlich auf die Straße und hielt einen Pkw an. Nur durch eine Vollbremsung konnte ein Verkehrsunfall verhindert werden. Der Mann öffnete die Türe des angehaltenen Pkw und erklärte den erstaunten Insassen verschiedene „Schauergeschichten“. Die daraufhin alarmierte Streifenwagenbesatzung wurde erneut verbal aggressiv angegangen. Der Willicher ging auf die eingesetzten Beamten zu und versuchte sie zu schlagen. Im weiteren Verlauf wurde er in Gewahrsam genommen. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand. Es wurde eine Blutprobe entnommen und Anzeige erstattet.

Quelle: PM der KPB Viersen vom 03.07.2011

Am 02.07.2011, 04:40 Uhr, fiel ein 25-jähriger Mann aus Krefeld einer Streifenwagenbesatzung auf, weil er mehrfach, aggressiv gegen eine Umzäunung einer Straßenbahnhaltestelle auf dem Ostwall trat. Er verweigerte die Angaben zu seiner Person. Als er durchsucht werden sollte, sperrte er sich massiv und riß sich los. Er wurde gefesselt zur Ausnüchterung dem Gewahrsam zugeführt. Dort musste er sich aufgrund der Anzeigenerstattung zwei Blutproben entnehmen lassen, da neben dem Alkoholgenuss ein Medikamentenienfluss nicht ausgeschlossen werden konnte.

Quelle: PM des PP Krefeld vom 02.07.2011