In meinen ersten Beitrag in diesem Diskussionsforum möchte ich gern darauf eingehen, wie angenehm Demonstrationen verlaufen können, wenn sich einfach alle an die Regeln des Versammlungsrechts halten.

Gestern, Ostermontag, fanden zum heute stattfindenden 25. Jahrestag des Super-GAUs von Tschernobyl bundesweit Demonstrationen gegen Kernkraft statt. Hier ein Ausschnitt aus den Polizeipressemeldungen dazu:

Gronau (NRW), 5.000 Teilnehmer:
„Die Veranstaltung verlief friedlich und störungsfrei.“
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/24843/2032277/polizei_borken

Hameln (Niedersachsen), 5.000 Teilnehmer, KKW Grohnde:
„‚Ich bin von einem friedlichen Verlauf der angemeldeten Veranstaltungen ausgegangen und diese Erwartungshaltung hat sich auch so bestätigt‘, zog der polizeiliche Einsatzleiter, Polizeidirektor Ulrich Knappe, ein positives Fazit der Demonstrationen…“
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57895/2032248/polizei_hameln_pyrmont_holzminden

Biblis (Hessen), 10.000 Teilnehmer:
„Die Polizei zieht eine überaus positive Bilanz des Tages: In guter Kooperation mit dem Veranstalter gelang es den Einsatzkräften der Polizei für einen störungsfreien Ablauf des insgesamt friedlichen Demonstrationsgeschehens zu sorgen.“
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4969/2032258/polizeipraesidium_suedhessen

Brunsbüttel (Schleswig-Holstein), 4.000 Teilnehmer:
„Fazit: „Wenn alle Demonstrationen so friedlich verlaufen würden, könnten Versammlungsteilnehmer, Veranstalter, Polizei und Bevölkerung immer zufrieden sein“, betont Polizeisprecher Hermann Schwichtenberg.“
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/52209/2032257/polizeidirektion_itzehoe

Das hört sich doch alles sehr angenehm an. Warum kann nicht jede Demo so verlaufen?

Und jetzt kommt mir bitte nicht mit dem blühenden Unsinn, die Polizei provoziere bewusst Eskalationen, um die Demonstranten in ein schlechtes Licht zu setzen und sich selbst eine Daseinsberechtigung zu beschaffen. Warum sollte sie das tun? Und warum sollte sie darauf bei diesen blendenden Gelegenheiten verzichtet haben? Oder geht es bei diesen Demos am Ende gar nicht mehr um die Sache, die in den Vordergrund geschoben wird?

Aber vielleicht könnte man dennoch mal darüber nachdenken, dass man eine Botschaft deutlich besser transportiert, wenn man dabei friedlich bleibt. Und sich als echter Demonstrant mal klar und deutlich von den Gewalttätern distanzieren ohne dabei schon wieder mehr oder minder subtil den eingesetzten Polizisten eine Mitschuld unterzujubeln.

Ich wünsche, auch wenn ich weiß, dass ich vermutlich sehr vergeblich wünsche, allen Polizisten, die am 1. Mai in Berlin, Hamburg, Zürich, Wien und ähnlichen Brennpunkten das ausgesprochen zweifelhafte Vergnügen eines Einsatzes haben, dass sie gesund nach Hause kommen. Weil sie nur mit Demonstranten zu tun bekommen, die so sind, wie die hier in den Pressemeldungen erwähnten.

5 Kommentare
  1. L. Fallert sagte:

    Du hast die Demo in Neckarwestheim mit 8000 Demonstranten vergessen.

    Ich finde, wie man aktuell auch sieht, wenn keine „schwarzen Blöcke“ oder andere Krachsuchende Gruppen dabei sind, bleiben die Demos friedlich. Ich denke mal, dass die Demonstranten selber dafür sorgen können dass eine Demo friedlich bleibt und wenn die Polizei sich im Vorfeld mit den jeweiligen Organisatoren abspricht zum Zusammenspiel für zukünftige friedliche Demos dient. Siehe die organisierte Menschenkette in BW vom AKW Neckarwestheim zum Landtag in Stuttgart.
    Hier hat die Polizei schon im Vorfeld bei den Anfahren die Busse und andere Fahrzeuge auf evtl. Randalierer überprüft. Und die Standorte der Busse und Fahrzeuge wurde ebenfalls von der Polizei koordiniert und es funktionierte auch gut.
    Die Auflösung der Demo/Menschenkette war so schnell und flüssig wie ich es noch nie erlebt hatte.
    Fazit ist: Es geht doch friedlich wenn alle Seiten zusammenarbeiten und sich ergänzen.

    Antworten
    • mgernhardt sagte:

      Vergessen würde ich nicht sagen… Es gibt halt keine Möglichkeit, die Pressemeldungen der Polizei Baden-Württemberg zu abonnieren (außer Mannheim). Um proaktiv auf die Seiten der Polizei BW zu gehen fehlt mir einfach die Zeit. Deswegen fällt BW leider allzu oft in meiner „Berichterstattung“ hinten runter…

      Was den Rest angeht, liest sich Dein Kommentar für mich sehr gut…

      Antworten
  2. scotfree sagte:

    Hm…und die zu erwartende Groß-Demo zum 1. Mai in Heilbronn.
    Ich glaube nicht daran dass die auch nur irgendwie friedlich abläuft.
    Arme, arme, arme Polizisten…

    Antworten
  3. mgernhardt sagte:

    Na ja, ich habe ja von „ähnlichen Brennpunkten“ gesprochen. Insofern wollte ich Heilbronn auf gar keinen Fall vergessen. Es gibt sicherlich noch einige andere Städte, in denen am 1. Mai das Pflaster heiß wird… oder rausgerissen…

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.