Ich versuche es noch einmal. Auch auf die Gefahr hin, dass ich nerve. Also, liebe Leser aller Kanäle, die Ihr Besserungswünsche für verletzte Polizisten hinterlassen wollt. Ich finde das super von Euch. Danke dafür! 

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Besserungswünsche mit das Beste sind, was man bekommen kann, wenn es einem dreckig geht. Auch von völlig Unbekannten. Sie sind Balsam für die Seele.

Aber man muss sie eben auch bekommen.

Es gibt in Deutschland 270.000 Polizeibeamte. Die Gruppe auf WKW hat etwas über 2.000 Mitglieder. Die Facebook-Seite hat etwa 2.400 Mitglieder.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass es sich bei allen um Polizeibeamte handelt (was so schlicht nicht zutrifft), so wären das pro Community unter 1% aller Polizeibeamten.

Es gibt also eine Wahrscheinlichkeit von unter einem Prozent, dass der Betroffene diese Besserungswünsche zu lesen bekommt. Die ist nicht sehr hoch. Um nicht zu sagen so niedrig, dass es unwahrscheinlich ist, dass derjenige sie zu lesen bekommt, wenn ihn nicht jemand darauf aufmerksam macht.

Ist das nicht schade, wenn all die fantastische Unterstützung, die sich darin zeigt, einfach im Nichts verpufft?

Meine Blogs hingegen sind öffentlich einsehbar. Man muss nicht Mitglied einer Social Community sein, um sie einzusehen. Folgerichtig haben sie eine ungleich höhere Reichweite.

Meine Tage haben auch nur 24 Stunden haben und ich schaffe es in Zeiten hoher beruflicher Belastung einfach nicht, die Besserungswünsche an mehreren Stellen einzusammeln, Screen-Shots zu machen, auszudrucken und das Ganze zur Post zu tragen. Zumal ich ja auch immer auf Euer Einverständnis warten muss und dann kommen schon wieder neue Verletzte und und und. Ich finde das auch nicht schön, aber ehrlich gesagt, kann ich diesen Aufwand derzeit zeitlich einfach nicht leisten und damit fällt es dann hinten runter.

Würdet Ihr alle Eure lieben Wünsche hingegen in meinem Blog hinterlassen, kann ich eine Mail an die entsprechende Behörde schicken mit einem Link zu meinem Blog. Ich weiß aus vergleichbaren Fällen, dass diese Wünsche dann ankommen, wo sie hinsollen. Bei der Polizei arbeiten nämlich verdammt kluge Menschen, die schon wissen, wie sie mit so etwas umgehen.  Sie drucken es aus oder leiten es dem Kollegen auf seine private Mail weiter. (Soll ja Leute geben, die nicht mal im Krankenhaus ohne Internet leben können… ) Oder sie lassen sich etwas anderes einfallen.

Auch muss ich nicht mehr auf Einverständniserklärungen warten, weil ein öffentlicher Post in meinem Blog dieses Einverständnis impliziert.

Ihr könnt auch unter Pseudonym posten und Eure Mailadresse ist öffentlich sowieso nicht sichtbar.

Es geht hier einfach um eine organisatorische Frage und darum, dass Ihr vor allen anderen den betroffenen Polizeibeamten, aber auch mir, damit wirklich einen Gefallen tun könnt. Für Euch ist es doch sicher auch ganz schön zu wissen, dass Eure Wünsche ankommen, wo sie hinsollen. Oder etwa nicht?

Danke für Euer Verständnis und dafür, dass Ihr Eure lieben Wünsche in Zukunft an der Stelle hinterlasst, an der sie für alle Beteiligten am sinnvollsten platziert sind.

2 Kommentare
  1. Darkspider sagte:

    Gute Idee 😉
    Ich glaube auch , daß es kaum eine Rolle spielt , ob dir ein Bekannter oder eben ein Unbekannter Genesungswünsche schickt

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.