Das Dezernat Interne Ermittlungen (DIE) hat gegen einen 29-jährigen Polizeiobermeister ein Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung im Amt eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Am 03.06.2011 gegen 01:16 Uhr rief der Betreiber eines Lokals in der Straße Hamburger Berg in Hmb.-St. Pauli die Polizei. Er halte einen angetrunkenen Täter nach einer begangenen Sachbeschädigung fest. Vor Ort teilte er den Beamten mit, der Mann habe einen Tisch mit einem Edding-Stift beschmiert und er wolle einen Strafantrag stellen.

Der Beschuldigte wurde von den Polizeibeamten aufgefordert, sich auszuweisen. Er teilte mit, keine Personalpapiere bei sich zu haben und verweigerte mündliche Angaben zu seiner Person. Deshalb wurde der Beschuldigte zur Personalienfeststellung zum Polizeikommissariat 15 gebracht. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen wurde er auch aufgefordert, seine zahlreichen Piercings aus den Ohren zu entfernen. Der Aufforderung kam er nicht nach.

Der 29-jährige Polizeiobermeister wird beschuldigt, mittels einer Kabelzange die Piercings entfernt zu haben, so dass der später festgestellte 24-Jährige Verletzungen an beiden Ohren erlitt. Die Ermittlungen hinsichtlich der Tatbeteiligung von drei weiteren Polizeibeamten dauern an.

Bis auf Weiteres versieht der 29-jährige Polizeiobermeister seinen Dienst an einer anderen Polizeidienststelle.

Quelle: PM der Polizei Hamburg vom 09.06.2011

Ja, liebe Polizistenhasser – genau so sieht systematische Vertuschung aus. Man publiziert eine Pressemitteilung zu den Vorwürfen gegen Polizeibeamten.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.