Soeben stolperte ich über diesen Tweet:
„Widerlich: In der #Schweiz führte die Polizei jetzt den Pranger wieder ein http://bit.ly/ozQWqO #zürich“
Quelle: http://bit.ly/pX5mlC

Also, zuerst einmal: wir haben hier keinen Pranger. Ein Pranger diente in der Justiz des Mittelalters und erst Recht in der verschärften Justiz der frühen Neuzeit (von etwa 1670 bis etwa 1790, das war europaweit sehr unterschiedlich) dazu, einen bereits Verurteilten zur Schau zu stellen. Diese „alte“ Justiz war im Übrigen nicht annähernd so willkürlich und wahllos, wie es heute gerne, besonders in einschlägigen Hollywoodproduktionen, dargestellt wird. Was nicht heißen soll, dass mir diese Art der Justiz liegen würde, ganz im Gegenteil! Ich bevorzuge bei weitem die moderne Rechtsordnung. Schließlich habe ich oft genug gesagt, dass ich auf dem Boden unserer Verfassung stehe. Ein Pranger ist nichts, was ich gut finden oder rechtfertigen würde.

Nichtsdestoweniger sollte man auch hier wissen, wovon man spricht, anstatt einfach mit irgendwelchen Begriffen um sich zu werfen, deren Bedeutung man offensichtlich nicht kennt. Die aber in gewissen Kreisen irgendwie gut kommen, ne…

Das Ziel der Zurschaustellung am Pranger war das Erzeugen eines Schamgefühls beim überführten Täter sowie eine Abschreckung der Bevölkerung, es ihm gleichzutun.

Insofern haben wir hier in doppeltem Maße keinen Pranger. Erstens handelt es sich nicht um Verurteilte, denn auch im Rechtsstaat Schweiz werden ordentliche Urteile von Gerichten gefällt und nicht von der Polizei. Zweitens wurde man nicht an den Pranger gestellt, weil man unbekannt war und gesucht wurde. Wäre ja auch schlecht gegangen.

Es handelt sich lediglich um Fahndungsfotos.

Jeder Kredit- und Scheckkartenbetrüger landet mit Fahnungsfotos im Internet. Zumindest in Deutschland. Das wird ganz offenbar nicht als „widerlich“ empfunden.

Hier hingegen benutzt der Twitterer das Wort „widerlich“, weil Personen gesucht werden, die Menschen angegriffen haben.

Bin ich die einzige, die sich da Fragen zum Thema „Werte“ stellt?

P.S.: Hier im Übrigens der Link zur PM der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat sowie der Stadtpolizei Zürich dazu:
http://www.stadt-zuerich.ch/content/pd/de/index/stadtpolizei_zuerich/medien/medienmitteilungen/2011/juli/staatsanwaltschaft-zuerich-limmat-und-die-stadtpolizei-zuerich-t.html
Es ist also nicht so, als habe die Polizei Zürich das einfach mal so entschieden, ohne eine entsprechende Legitimierung durch die Staatsanwaltschaft.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.