Ahaus (NRW) Pkw-Fahrer fährt auf Streifenwagen auf

Am Mittwoch befuhr ein 22-jähriger Pkw-Fahrer aus Gronau gegen 18.25 Uhr die Wüllener Straße in Richtung Wüllen. Ca. 100 Meter vor dem Kreisverkehr „Am Kalkbruch“ bemerkte er zu spät, dass der Fahrer des vor ihm fahrenden Streifenwagens aufgrund eines Rückstaus angehalten hatte. Durch den Auffahrunfall wurden der 34-jährige Fahrer des Streifenwagens und dessen 39-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Insgesamt war ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 7.000 Euro entstanden.

Quelle: PM der KPB Borken vom 10.11.2011

Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen – Polizistin bei Verkehrsunfall leicht verletzt

KLEINLANGHEIM UND BIEBELRIED, LKR. KITZINGEN. Bei der Anfahrt zu einer aktuell laufenden Fahndung war in der Nacht zum Donnerstag ein Zivil-Pkw der Polizei an einem Verkehrsunfall auf der A3 beteiligt. Bei dem Zusammenstoß mit einem Sattelzug wurde eine Beamtin leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 20.000 Euro belaufen. Die Zivilfahnder waren unterwegs zur Rastanlage Haidt-Nord, wo eine Person nach einem versuchten Diebstahl geflüchtet war. Trotz intensiver Suchmaßnahmen war der Unbekannte spurlos verschwunden.

Der nächtliche Polizeieinsatz begann gegen 01.35 Uhr, als einer Streife des Kriminaldauerdienstes der Kriminalpolizei Würzburg auf der Rastanlage Haidt-Nord ein Mann auffiel, der neben einem geparkten Sattelzug im Dunkeln stand und einen längeren Gegenstand in den Händen hielt. Als die Beamten nach dieser Beobachtung mit ihrem Zivil-Pkw anhielten, ergriff der Unbekannte sofort die Flucht in Richtung des östlichen Lkw-Parkplatzes. Die Kriminalbeamten nahmen sofort zu Fuß die Verfolgung auf und forderten weitere Streifen zur Unterstützung an.

Wie sich herausstellte, waren an dem Sattelzug Kunststoff-Paketbänder durchtrennt worden, mit denen das Reserverad befestigt war. Eines der Bänder lag neben dem Fahrzeug, das zweite dürfte der Gegenstand gewesen sein, den der Unbekannte bei sich hatte.

An den Fahndungsmaßnahmen wollte sich auch eine Streifenbesatzung des Einsatzzuges der Würzburger Polizei beteiligen. Auf der Anfahrt war das Dienstfahrzeug gegen 01.45 Uhr auf der A3 dann allerdings an einem Unfall beteiligt. In der Verschwenkung einer Baustelle war es zum Zusammenstoß zwischen dem Dienstauto und einem Sattelzug aus Bosnien-Herzegowina gekommen, wobei eine 37-jährige Beamtin verletzt wurde. Mit Prellungen und einem Schleudertrauma wurde die Polizistin in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach der Kollision waren der Sattelzug nach etwa 180 Metern und das Dienstauto nach fast 400 Metern zum Stehen gekommen. In der Folge fuhren dann noch zwei weitere Fahrzeuge über einen abgerissenen Reifen, der auf dem rechten Fahrstreifen lag.

Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft eine Sachverständige hinzugezogen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der 38-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug seine Fahrt fortsetzen. Die A3 war während der Dauer der Unfallaufnahme kurzzeitig gesperrt und wurde über die Nebenfahrbahn geleitet.

Hinsichtlich der geflüchteten Person auf der Rastanlage Haidt-Nord hofft die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried jetzt auch auf Zeugenhinweise.

Verkehrsteilnehmern, denen in der Nacht zum Donnerstag eine flüchtende Person aufgefallen ist oder die sonst irgendwelche verdächtigen Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 09302/910-0 zu melden.

Quelle: PM des PP Unterfranken vom 10.11.2011

Nenzlingen BL: Vortritt missachtet und mit Polizeiauto kollidiert

In der Baselstrasse in Nenzlingen BL, im Bereich des Südportals des Tunnels Eggfluh, kam es am Mittwoch Abend, 9. November 2011, gegen 18.08 Uhr, zu einem Verkehrsunfall, in den ein Patrouillenwagen der Polizei Basel-Landschaft verwickelt war. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen wollte eine 75-jährige Autofahrerin (Schweizerin) von Grellingen BL her in die Baselstrasse/H18 einmünden. Dabei übersah sie das vortrittsberechtigte, aus Richtung Laufen BL heran nahende Polizeiauto, welches normal im Verkehr unterwegs war. In der Folge kam es zu einer seitlich-frontalen Kollision.

Der Beifahrer im Patrouillenwagen klagte über Schmerzen und begab sich selbstständig ins Spital. Beide Fahrzeuge wurden leicht beschädigt, konnten aber weiterfahren. Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Quelle: PM der Kantonspolizei Basel-Landschaft vom 10.11.2011

Allen verletzten Polizeibeamten gute Besserung!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.