Wie bereits berichtet, gab ein Polizeibeamter einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab, als ein alkoholisierter 19jähriger, mit einem Messer in der Hand auf ihn zuging. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

Durch die Kripo Amberg, welche die Sachbearbeitung übernommen hat, folgen nun Ermittlungen wegen Bedrohung sowohl zum Nachteil der Eltern als auch gegenüber den eingesetzten Beamten.
Die Staatsanwaltschaft Amberg wurde noch am Sonntagmorgen ebenfalls, wie in solchen Fällen üblich, zu den Ermittlungen hinzugezogen.

Für den 19jährigen der zur Tatzeit offensichtlich erheblich unter Alkoholeinfluss stand, folgte noch am Sonntag die Einlieferung in ein Fachklinikum in Regensburg.

Der polizeiliche Einsatz begann am Sonntag, 21.04.2013 gegen 05:30 Uhr, nachdem bei der Polizei die Mitteilung einging, dass ein 19jähriger mit seinen Eltern in Streit geraten war und diese auch mit einem Messer bedroht hatte. Die Eltern und die beiden volljährigen Brüder des jungen Mannes brachten sich daraufhin in Sicherheit, indem sie das Haus verließen und die Polizei verständigten.

Als möglichen Auslöser für die Auseinandersetzung mit den Eltern ergaben die Ermittlungen einen Unfall des 19jährigen mit seinem Pkw. Der Mann war gegen 04:15 Uhr im Landkreis Schwandorf alleine beteiligt mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen. Dabei kam es auch zum Überschlag des Fahrzeuges, in dem sich nur der Heranwachsende befand.
Hinsichtlich des Unfalls, bei dem kein Fremdschaden entstand, laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr. Bei dem jungen Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.

Nach dem Unfall begab sich der junge Mann nach Hause und es folgte der Streit mit den Eltern.

Auch gegenüber den polizeilichen Einsatzkräften am Geschehensort zeigte sich der Heranwachsende von Anfang an nicht zugänglich. Er hielt sich unter anderem auf dem Balkon des Hauses auf und drohte den Beamten, die sich in sicherer Entfernung vor dem Anwesen postiert hatten, mit Umbringen. Dabei hielt er zwei Messer in den Händen.

Nach einer Bewertung der Situation entschlossen sich die Einsatzkräfte, besonders geschulte Beamte der sogenannten Verhandlungsgruppe hinzuzuziehen und auf den Faktor Zeit zu setzen.
Weitere Versuche mit dem 19jährigen in Kontakt zu treten schlugen fehl.

Als der junge Mann gegen 07:15 Uhr ohne erkennbaren Grund mit einem Küchenmesser bewaffnet aus dem Haus kam und auf die Einsatzkräfte zuging, gab ein Beamter einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab. Dies führte dazu, dass der junge Mann das Messer fallen und sich ohne Gegenwehr festnehmen ließ.
Noch vor der Schussabgabe forderte der Beamten den Mann mehrfach auf, das Messer wegzulegen oder stehen zu bleiben.

Bei dem Einsatz, der aus polizeilicher Sicht erfolgreich verlaufen ist, gab es keine Verletzten.

Quelle: PM des PP Oberpfalz vom 22.04.2013

Hier der Link zur ersten Pressemitteilung dazu.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.