Nach dem Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen der Würzburger Polizei und einem Pkw am vergangenen Freitag (wir berichteten hier) dauern die Unfallermittlungen weiter an. Die sachbearbeitende Dienststelle bittet jetzt weitere Unfallzeugen, sich zu melden.

Wie bereits berichtet, war am 27.12.2013, gegen 16:20 Uhr, eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg Land auf der B8 von Höchberg kommend in Richtung Waldbüttelbrunn unterwegs. Kurz nach dem Ortsende von Höchberg wollte die Beamtin am Steuer mit dem Dienstfahrzeug wenden, weil auf der Gegenfahrbahn ein Pannenfahrzeug stand. Hierzu schaltete die 32-Jährige das Blaulicht und die Warnblinkanlage ein.

Da Gegenverkehr herrschte, musste der Streifenwagen zunächst auf der rechten Fahrspur warten. Zum gleichen Zeitpunkt bog ein Opelfahrer vom Beschleunigungsstreifen der B8 kommen in Richtung Waldbüttelbrunn ein. Der 34-Jährige erkannte das mit Blaulicht stehende Fahrzeug und einen weiteren Pkw dahinter. Da er aber von einer Fahrzeugkontrolle ausgegangen war, zog er auf den linken Fahrstreifen, um vorbeizufahren.

Die Polizeibeamtin hatte diesen überholenden PKW offenbar übersehen und zeitgleich ihr Wendemanöver begonnen. Dabei kam es dann zum Zusammenstoß zwischen Dienst-Pkw und dem Opel des Mannes. Bei dem Aufprall erlitten im Opel der Fahrer und seine Mutter leichte Verletzungen. Die 2-jährige Tochter war – wie sich später herausstellte – nicht verletzt worden. Die Polizeibeamtin und ihr Kollege auf dem Beifahrersitz kamen ebenfalls mit leichteren Verletzungen davon. Der entstandene Sachschaden hatte sich auf 14.000 Euro belaufen.

Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Wichtig wären zur genauen Rekonstruktion des Unfallgeschehens die Aussagen von zwei Autofahrern. Zum einen handelt es sich um den Fahrer des Pkw, der sich hinter dem Streifenfahrzeug befand, als dieses abbog . Zum andern wäre auch die Aussage des Autofahrers von Bedeutung, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite mit seinem Pkw offenbar gerade eine Panne hatte. Diese Personen konnten bislang noch nicht als Zeugen gehört werden.

Nicht auszuschließen ist, dass neben den bereits bekannten Zeugen auch andere Verkehrsteilnehmer, die sich zum Unfallzeitpunkt auf der B8 sowohl in Richtung Höchberg als auch in der entgegengesetzten Richtung befunden hatten, Angaben zu dem Verkehrsunfall machen können. Auch sie werden dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457- 2230 zu melden.

Quelle: PM des PP Unterfranken vom 03.01.2013

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.