Gestern Nachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall im Ortsteil Lichtenberg, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Ein Polizeiwagen fuhr unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten auf der Möllendorffstraße in Richtung Frankfurter Allee einem „VW“ hinterher, der flüchtete, um sich einer Kontrolle durch die Polizei zu entziehen. Der „VW“ passierte gegen 17.30 Uhr bei Rot mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Kreuzung Scheffelstraße, so dass mehrere kreuzende Autos trotz Grün stoppen mussten. Anschließend fuhr ersten Erkenntnissen zufolge ein „Fiat“, der aus der Bornitzstraße kam, wieder an, ohne dass der 36 Jahre alte Fahrer auf den nachfolgenden Polizeiwagen achtete. Der „Fiat“ stieß gegen den Einsatzwagen, drehte sich durch die Wucht des Aufpralls und prallte dabei noch gegen ein ihm entgegenkommenden „Toyota“. Der 38-jährige „Toyota“-Fahrer und der Fahrer des „Fiat“ erlitten dabei leichte Verletzungen und wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die Funkwagenbesatzung blieb unverletzt. Alle Fahrzeuge waren jedoch nicht mehr fahrfähig. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 6 übernimmt die Ermittlungen. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die Möllendorfstraße für dreieinhalb Stunden gesperrt.

PM der POL Berlin vom 18.10.2014

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.