Heiligenhaus (Nordrhein-Westfalen): Einsatzfahrzeuge trafen sich in der Kreuzung

Bildquelle: KPB Mettmann

Bildquelle: KPB Mettmann

Am Dienstagmorgen des 10.03.2015, gegen 09.05 Uhr, wurden Feuerwehr und Polizei in Heiligenhaus über Notruf zu einem dringenden Einsatz gerufen, weil hinter einer verschlossenen Wohnungstüre an der Uhlandstraße eine hilflose Person liegen sollte. Sowohl der Rettungsdienst der Feuerwehr, als auch ein Streifenwagen der Polizei, fuhren deshalb mit Sonder- und Wegerechten, aus unterschiedlichen Richtungen kommend, den gemeldeten Einsatzort an. In der beampelten Kreuzung Westfalenstraße / Bahnhofstraße trafen die zwei Einsatzfahrzeuge unglücklich aufeinander. Der Rettungswagen näherte sich auf der Bahnhofstraße aus Richtung Hauptstraße kommend, der Streifenwagen der Polizei befuhr die Westfalenstraße aus Richtung Innenstadt kommend. Weder der 51-jährige Fahrer im Rettungswagen Mercedes Sprinter der Stadt Heiligenhaus, der bei grüner Ampelschaltung in die Kreuzung einfuhr, noch die 37-jährige Polizeibeamtin am Steuer des Streifenwagens VW Passat, deren Ampel zu diesem Zeitpunkt Rotlicht zeigte, nahmen in der eigenen Geräuschkulisse eingeschalteter Signalhörner das jeweils andere Fahrzeug mit Sonderrechten rechtzeitig genug wahr. Deshalb kam es im Kreuzungsbereich zur Kollision der zwei Einsatzwagen, bei welcher der Rettungswagen frontal in die Beifahrerseite des Polizei-Passats prallte.

Bildquelle: KPB Mettmann

Bildquelle: KPB Mettmann

Trotz angelegter Sicherheitsgurte und ausgelöster Airbags wurden im Streifenwagen dessen 37-jährige Fahrerin, wie auch deren 40-jährige Kollegin und Beifahrerin leicht verletzt. Auch der 51-jährige Fahrer des Rettungswagens zog sich leichte Verletzungen zu. Alle drei Personen wurden deshalb ins Klinikum Niederberg gebracht, welches die drei Patienten jedoch nach ambulanter ärztlicher Behandlung schnell wieder verlassen konnten. An den zwei Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr und Polizei entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von rund 37.000,- Euro. Die nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeuge wurden abgeschleppt.

Der dringende Einsatz an der Uhlandstraße wurde, sofort nach Unfallmeldung von der Bahnhofstraße, von anderen Einsatzkräften des Rettungsdienstes sowie der Polizei übernommen. Eine mehr als 90 Jahre alte Dame konnte nach erfolgter Türöffnung, in ihrer Wohnung hilflos auf dem Boden liegend, angetroffen, betreut und ebenfalls zum Klinikum gebracht werden, wo die Patientin zur ärztlichen Behandlung verblieb.

PM der KPD Mettmann vom 10.03.2015

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.