Die Stadt Ludwigshafen war auch 2015 erneut wieder das zweitsicherste Oberzentrum in Rheinland-Pfalz.

Insgesamt konnten wir in der Stadt Ludwigshafen 2015 einen leichten Rückgang der Fallzahlen verzeichnen. 2014 waren es 18.154 Straftaten, im Jahr 2015 noch 17.655 (Rückgang 499 Fälle). Erfreulicherweise liegt dabei unsere Aufklärungsquote weiter über 60%.

Trotz der insgesamt erfreulichen Entwicklungen, sind dabei auch negative Trends festzustellen. Gewalt gegen Polizeibeamte bereitet uns weiter Sorge. Die Fallzahlen sind hier weiter auf hohem Niveau: 2015 kam es in 124 Fällen zu Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Stadtgebiet. Dabei wurden 31 Polizisten verletzt, wobei drei mindestens eine Woche dienstunfähig waren. Bei den Wohnungseinbrüchen haben wir, entgegen dem insgesamt rückläufigen Trend, 2015 einen leichten Anstieg von 3,6% zu verzeichnen. Wenn auch dieser Anstieg deutlich geringer als die Steigerungsrate im Land (Anstieg um 22,4%) ausfällt, bleibt das Thema Wohnungseinbruch weiter ein wichtiges Arbeitsfeld für die Polizei.

Der Leiter der Polizeidirektion Ludwigshafen, Herr Polizeidirektor Peter Traub, blickt zufrieden auf die Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 im Stadtgebiet: „Die Polizeibeamtinnen und Beamten aller Organisationseinheiten, gleichgültig ob im Wechselschicht- oder Tagesdienst, leisten in Ludwigshafen höchst engagierte und professionelle Arbeit – auch abseits aller statistischen Zahlenerfassungen! Vielfach engagieren sich die Kolleginnen und Kollegen über ihr Alltagsgeschäft hinaus in Nebenämtern und führen Präventionsveranstaltungen, Razzien und Kontrolltage durch. Sie nehmen an Projekt- und Ermittlungsgruppen teil und tun ihr Möglichstes zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt! Insofern ist gerade auch die Vorstellung der Kriminalitätsentwicklung eine Gelegenheit für uns Führungskräfte, die Arbeit aller Polizeikräfte sowie auch der Polizeiverwaltung zu würdigen und Danke zu sagen!“

PM des PP Rheinpfalz vom 14.04.2016

Anmerkung der Bloggerin: Aus meiner Sicht 124 Gewaltakte und 31 Verletzte zu viel!!!!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.