Vermutlich eine brennende Zigarette verursachte nach ersten Erkenntnissen der Brandermittler am Samstagvormittag den Wohnungsbrand mit einem Toten in Coburg.

Bei dem Feuer, das am Samstag, gegen 10.30 Uhr, in einer Wohnung im Kellergeschoss eines Hauses in der Straße „Hörnleinsgrund“ entdeckt wurde, konnten die Einsatzkräfte den 31-jährigen Bewohner nur noch leblos aus dem Gebäude bergen. Alle Reanimationsversuche eines Notarztteams blieben ohne Erfolg. Auch zwei Polizeibeamte erlitten bei den Rettungsmaßnahmen eine Rauchgasvergiftung. In der stark verrußten Wohnung entstand ein Sachschaden von über 10.000 Euro.

Die Brandfahnder der Coburger Kriminalpolizei konnten nun die Ursache für das Feuer eingrenzen. Demnach dürfte eine brennende Zigarette an einer Matratze einen Schwelbrand entfacht haben, der wiederum zu einer enormen Rauchentwicklung in der Wohnung führte. Der 31-Jährige, der sich in den verqualmten Räumlichkeiten aufhielt, konnte sich nicht mehr selbständig ins Freie retten und starb in der Wohnung.

PM des PP Oberfranken vom 19.04.2016

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.