Im Gedenken an die im Dienst tödlich verunglückten Polizeibeamten zelebrierte Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger die traditionelle Bergmesse am 10. September im höchstgelegenen Gotteshaus auf dem Zugspitzplatt. Auf Einladung von Polizeipräsident Robert Kopp nahm Innenminister Joachim Herrmann gemeinsam mit zahlreichen Angehörigen der bayerischen und österreichischen Polizei an dem feierlichen Gottesdienst teil.

Die Besucher der Gatterlmesse ließen sich von dichtem Nebel und leichtem Schneefall nicht abbringen, den Toten zu gedenken, die am höchsten Berg Deutschlands vor fast 65 Jahren ihr Leben gelassen haben. Am 20. Dezember 1952 riss eine Lawine vier Grenzpolizisten und einen Vorarlberger Skibergsteiger am sogenannten Zugspitzgatterl in den Tod. Seit 1953 findet deshalb jährlich die traditionelle Gatterlmesse an der Kapelle Maria Heimsuchung auf dem Zugspitzplatt statt. Die Andacht ist den Opfern des Lawinenunglücks von 1952, allen Angehörigen der Bayerischen Polizei, die in Ausübung ihres Dienstes den Tod fanden sowie allen Berg- und Skisportlern, die im Zugspitzgebiet tödlich verunglückt sind, gewidmet.

Polizeipräsident Robert Kopp begrüßte die Teilnehmer und lobte das vertrauensvolle Miteinander von Alpiner Einsatzgruppe und Bergwacht, das Voraussetzung für ein erfolgreiches Arbeiten in den Bergen ist: „Die Menschenleben, die gemeinsam mit der Bergwacht gerettet werden konnten, haben wir nicht nur dem hohen persönlichen Engagement der Hilfskräfte, die dabei regelmäßig ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, zu verdanken, sondern auch dieser guten Zusammenarbeit.“

Aufgrund der winterlichen Witterung fand die Bergmesse in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kapelle statt. Bevor Weihbischof Dr. Bernhard Haslberger den Gottesdienst zelebrierte, dankte Innenminister Joachim Herrmann in seinem Grußwort den Polizeibeamten für ihre geleistete Arbeit und erinnerte in seiner Rede an die in diesem Jahr im Dienst getöteten und verletzten Kolleginnen und Kollegen. Anschließend eröffnete das Bläserensemble des Polizeiorchesters den feierlichen Gottesdienst in der dicht gefüllten Steinkapelle.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bedankt sich an dieser Stelle bei allen, die zum Gelingen dieser würdigen Veranstaltung beigetragen haben. Unter anderem bei der Tiroler und der Bayerischen Zugspitzbahn, der Bergwacht, dem DAV, der Alpinen Einsatzgruppe, der hohen Geistlichkeit und den vielen in- und ausländischen Gästen.

PM des PP Oberbayern Süd vom 11.09.2017

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.