Ein dreißigjähriger Beschuldigter aus der Verbandsgemeinde Flammersfeld gab sich gegenüber Polizeibeamten der Polizeiinspektion Montabaur am 07.04.18 fernmündlich als Rechtsanwalt einer Peron aus, der nach vorausgegangener Trunkenheitsfahrt eine Blutprobe entnommen werden sollte. Der Beschuldigte versuchte fernmündlich auf die Polizeibeamten vergeblich einzuwirken, um diese zu veranlassen dem Beschuldigten der Trunkenheitsfahrt keine Blutprobe zu entnehmen. In einem späteren Telefonat bestätigte der Beschuldigte erneut fernmündlich gegenüber einem Polizeibeamten der Polizeiinspektion Montabaur, dass er der Rechtsanwalt des Beschuldigten der Trunkenheitsfahrt ist. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte kein zugelassener Rechtsanwalt ist. Gegen den Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und versuchter Strafvereitelung eingeleitet.

PM der PD Montabaur vom 28.05.2018

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.