Ulm (Baden-Württemberg): Heidenheim – Dreiste Ladendiebin / Mit allen Mitteln versuchte ein junges Mädchen Ermittlungen gegen sie zu verhindern

Kosmetikartikel im Wert von wenigen Euro entwendete am Samstagmittag eine 13jährige in einer Drogerie in der Heidenheimer Innenstadt. Dabei wurde sie von Angestellten des Marktes ertappt. Diese übergaben das Mädchen einer Streife des Polizeireviers Heidenheim. Der gegenüber gab sie zunächst falsche Personalien an. Einen Ausweis hatte sie nicht dabei. Wohl um weitere Maßnahmen zu verhindern erläuterte sie den verdutzten Beamten gegenüber, dass ihre Mutter an Corona erkrankt sei und sie selber als Kontaktperson unter Quarantäne stehen würde. Deshalb sei es nicht möglich, dass ihre Mutter sie bei der Polizei abholt. Davon ließen sich die Polizeibeamten aber nicht beeindrucken und bestand darauf, die junge Dame ihrer Mutter zu übergeben. Erst jetzt rückte sie mit ihren tatsächlichen Personalien heraus und räumte ein, die Corona-Erkrankung erfunden zu haben. Die 13jährige konnte nach Abschluss der Ermittlungen ihrer herbeigerufenen Mutter übergeben werden.

PM des PP Ulm vom 19.04.2020

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.