Am Mittwoch, den 27. Januar 2021 kontrollierten Bundespolizisten gegen 12:50 Uhr einen Mann auf dem Bahnhof Bitterfeld. Bei dem sich anschließenden Abgleich seiner Personalien mit dem polizeilichen Informationssystem stellte sich heraus, dass der 38-Jährige vom Amtsgericht Bitterfeld-Wolfen per Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde. Der Albaner wurde bereits im Jahr 2018 verurteilt und erhielt mit dem Urteil mehrere Bewährungsauflagen, an die er sich nicht hielt. Zudem wurde er erneut insgesamt mindestens viermal straffällig, indem er immer wieder versuchte Päckchen mit Tabak zu entwenden. Hierbei wurde er jeweils durch das Verkaufspersonal oder eingesetzte Ladendetektive beobachtet und darauf angesprochen. In drei Fällen gab er den Tabak wieder heraus, in einem vierten Fall riss er sich von einem Detektiv los und flüchtete. Hierbei kam der Detektiv zu Fall und verletzte sich am Knie. Dies nahm der Mann billigend in Kauf. Da der Albaner nicht zur angesetzten Hauptverhandlung erschien und sein Aufenthaltsort nicht bekannt war, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten nahmen den Mann fest und eröffneten ihm den Haftbefehl. Er wurde am heutigen Tag dem zuständigen Richter vorgeführt.

Dieser bestätigte den Untersuchungshaftbefehl. Dementsprechend wurde der Verhaftete anschließend an die Justizvollzugsanstalt Halle übergeben.

PM der BPOLI Magdeburg vom 28.01.2021

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.