Am heutigen Samstagnachmittag fanden im Bereich des Mainzer-Adenauer-Ufers mehrere Versammlungen statt. Neben einer Kundgebung der Bewegung „Querdenken“, gab es weitere Versammlungen und eine Mahnwache, die sich thematisch gegen die Bewegung richteten. Von der Versammlungsbehörde der Stadt Mainz wurden im Vorfeld Auflagen zur Einhaltung von hygienischen Schutzmaßnahmen erlassen. Unter anderem das Einhalten von Mindestabständen und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen. Im Laufe der Versammlungen musste von den Kommunikationsbeamten der Mainzer Polizei mehrfach, auch mit Lautsprecherdurchsagen, auf die Einhaltung der Hygienevorschriften und der Mindestabstände hingewiesen werden. Die Polizei unterstützte die Kräfte des

Rechts- und Ordnungsamts der Stadt Mainz bei Personenkontrollen zur Überprüfung der erlassenen Auflagen und Hygienevorschriften. Insgesamt wurden 68 Personen kontrolliert und 12 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Davon 10 Verfahren wegen Verstößen gegen die Pflicht des Tragens einer Mund-/Nasenbedeckung und zwei wegen des Konsums von Alkohol auf öffentlichen Plätzen. 58 Personen legten ein ärztliches Attest zur Ausnahme der Maskentragepflicht vor. Außerhalb der Versammlungsflächen wurden 39 Personen kontrolliert und hierbei sieben Verstöße gegen die aktuell geltenden Coronavorschriften festgestellt. Im Laufe der Versammlungen wurde je eine Strafanzeige wegen Beleidigung, Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Nach Zünden eines Rauchtopfes wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

PM des PP Mainz vom 13.03.2021

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.