Ein verletzter Fuchs wurde gestern Mittag von einem Beamten der Fahndungsgruppe der Bundespolizei Trier durch einen gezielten Fangschuss aus seiner Dienstwaffe getötet.

Zuvor erging die Meldung, dass das Tier von einem Zug erfasst und verletzt zwischen Trier-Ehrang und Kordel im Gleisbett liegen würde. Die Entsorgung des Tiers erfolgte durch den zuständigen Jagdpächter.

PM der BPOLI Trier vom 28.04.2021

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.