Unser Verein von Bürgern für Polizeibeamte muss leider aufgelöst werden, da sich kein neuer Vorstand zusammen gefunden hat und die Vorstandsvorsitzende aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr im bisherigen Ausmaß beitragen kann.

Ab dem 01.04.2022 ist der Verein geschlossen.

Deshalb wird hier auch ab sofort nicht mehr gebloggt.

Für den Vorstand – der Blogger am 01.04.2022

In Nacht auf Mittwoch ereignen sich mehrere Diebstähle aus PKW. Der Täter ging hierbei zwischen 00:30 Uhr und 01:00 Uhr mehrere unverschlossene Fahrzeuge an und durchwühlte diese. Der 39-jährige Täter konnte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen festgenommen; es handelte sich um eine polizeibekannte Person. Bei der Festnahme leistete der Tatverdächtige Widerstand und trat hierbei unter anderem nach einem der Polizeibeamten. Letztendlich verbrachte er die Nacht im Gewahrsam; auf ihn kommen mehrere Strafanzeigen wegen Diebstahls und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, Fahrzeuge nicht unverschlossen abzustellen und keine Wertgegenstände im Fahrzeug zu lassen.

PM der PI Kusel vom 31.03.2022

Am späten Donnerstagabend (30.03.2022) kam es im Nürnberger Westen auf einer Geburtstagsfeier zum Streit zwischen einem verlobten Pärchen.

Weitere Gäste, die der Geschädigten zu Hilfe kamen, wurden ebenfalls verletzt.

Die Geschädigte feierte in einer Wohnung in der Rothenburger Straße ihren achtzehnten Geburtstag. Im Laufe des Abends kam es zum Streit mit ihrem 23-jährigen Verlobten. Dieser zog die junge Frau in das Schlafzimmer und traktierte sie mit Schlägen ins Gesicht.

Anwesende Gäste hörten Schreie der Frau und traten die Zimmertür ein um der Geschädigten zu helfen. Hier kam es zu weiteren Körperverletzungen. Zudem wurden diverse Gegenstände aus dem Fenster geworfen. Die genauen Abläufe der einzelnen Körperverletzungen und auch die Frage, wer die Gegenstände aus dem Fenster geworfen hat, sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Während der Auseinandersetzung befanden sich außerdem 7 minderjährige Kinder in der Wohnung.

Gegen den 23-jährigen Beschuldigten wurde ein polizeiliches Kontaktverbot ausgesprochen. Auf Grund seines aggressiven Verhaltens nahmen ihn die Beamten zudem in Gewahrsam.

Die weiteren Ermittlungen zur Klärung der Geschehnisse wurden durch die Polizeiinspektion Nürnberg-West übernommen.

PM des PP Mittelfranken vom 31.03.2022

Ein 24-jähriger Mann hat am Mittwochabend in einem Supermarkt in der Zollamtstraße randaliert. Nach Zeugenaussagen warf er mit einem Bandteiler nach einer Kassiererin und beleidigte die Mitarbeiter und Kunden des Ladens. Auch gegenüber den Beamten verhielt er sich sprunghaft und aggressiv. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,90 Promille.

Offensichtlich befand sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand.

Aufgrund seiner Stimmungsschwankungen und seinem aggressiven Verhalten wurde der24-Jährige gefesselt. Die Beamten nahmen ihn in Gewahrsam und stellten ihn in einer Fachklinik vor.

PM des PP Westpfalz vom 31.03.2022

Am Mittwoch, den 30.03.2022 wurde ein Sprayer, der in der Unterführung am Brückenkopf in Erpel ein rund 16 Quadratmeter großes Graffiti aufgesprüht hatte, auf frischer Tat ertappt. An den Händen konnten Farbanhaftung und im mitgeführten Rucksack diverse Sprühdosen festgestellt werden. Vor Ort zeigte sich der Täter zunächst aggressiv und unkooperativ, räumte die Tat aber später ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Sprayer entlassen. Die mitgeführten Sprühdosen wurden sichergestellt und der Täter wird sich in einem Strafverfahren verantworten müssen.

PM der PI Linz vom 31.03.2022

Am heutigen Nachmittag (30.03.2022) kam es im Rahmen einer Verkehrskontrolle zu einem polizeilichen Schusswaffengebrauch. Der Fahrer eines Pkw hatte im Vorfeld einen Polizisten angefahren und ist dann geflüchtet.

Gegen 17:00 Uhr wollten Beamte der Polizeiinspektion Altdorf in der Dorfstraße in Grub (Gemeindeteil von Burgthann, Lkrs. Nürnberger Land) einen BMW MINI kontrollieren, welcher mit zwei Personen besetzt war. Die Kontrolle fand mittels eines zivilen Dienstfahrzeugs statt.

Als der Beifahrer aus dem Pkw ausgestiegen war, fuhr der MINI direkt auf den Beamten zu und verletzte diesen am Bein. In diesem Zusammenhang kam es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch. Hierdurch wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand verletzt.

Der Pkw flüchtete in zunächst unbekannte Richtung. Zur Fahndung nach dem Flüchtigen wurden weitere Unterstützungskräfte benachbarter Dienststellen, der bayerischen Bereitschaftspolizei, des USK Mittelfranken und des Polizeipräsidiums Oberpfalz hinzugezogen.

Im Rahmen der Fahndung stellten Beamte den unbesetzten MINI am Bahnhof in Postbauer-Heng fest. Der Fahndungsradius wurde daher auf umliegende Bahnhöfe unter Hinzuziehung der Bundespolizei ausgeweitet.

Der Beamte der Polizeiinspektion Altdorf wurde zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Das genaue Verletzungsbild ist derzeit noch unklar.

Die Fahndung nach dem flüchtigen Pkw-Fahrer dauert derzeit (Stand: 20:45 Uhr) noch an.

Die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Tathergangs hat das Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth übernommen. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. In diesem Zusammenhang wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts zum Nachteil des Polizeibeamten ermittelt. Die Ermittlungen zur Rechtmäßigkeit des polizeilichen Schusswaffengebrauchs werden durch die Staatsanwaltschaft geführt. Es wird nachberichtet.

PM des PP Mittelfranken vom 30.03.2022

Am 29.03.2022, um 20:45 Uhr, bezahlte ein 33-jähriger Mann aus dem Rhein-Pfalz-Kreis Waren von geringem Wert an der Kasse eines Einkaufszentrums in der Auestraße und verließ anschließend den Markt. Hierbei löste er den akustischen Diebstahlsalarm aus. Auf Ansprache händigte er den Marktangestellten lediglich einen Geldbeutel aus. Die hinzugerufene Polizeistreife fand bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen mutmaßliches Diebesgut. Da sich der 33-Jährige nicht weiter durchsuchen lassen wollte und sich unkooperativ verhielt, sollte er gefesselt werden. Dagegen wehrte er sich und schlug mehrfach um sich, sodass es den Polizeikräften zunächst nicht gelang, ihn zu Boden zu bringen. Letztendlich nur durch den gezielten Einsatz sogenannter Schockschläge ins Gesicht konnte der Tatverdächtige zu Boden gebracht und gefesselt werden. Dabei beleidigte er die Polizeibeamten mehrfach auf das Übelste und versuchte auch einen Beamten zu treten. Da der 33-Jährige keine Ausweispapiere bei sich trug, wurde er zur Identitätsfeststellung zur Polizeidienststelle gebracht. Dort stellten die Polizeibeamten überdies fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Weder der Tatverdächtige noch die Polizeikräfte wurden verletzt. Ihn erwarten Strafverfahren wegen Ladendiebstahls, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und Beleidigung.

Am 29.03.2022 gegen 16:10 Uhr entwendete ein 48-Jähriger in einer Drogerie in der Maximilianstraße ein Parfüm im Wert von 125 Euro und flüchtete auf einem Fahrrad. Die hinzugerufene Polizeistreife verfolgte den Tatverdächtigen entlang der Heydenreichstraße und konnte ihn schließlich in der Hellergasse stoppen. Die Polizeibeamten durchsuchten den Verdächtigen und fanden das Diebesgut in seiner Jackentasche. Außerdem nahmen sie Alkoholgeruch beim Verdächtigen wahr. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei ihm 2,07 Promille. Daher wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Ihn erwarten Strafverfahren wegen Diebstahls und Trunkenheit im Verkehr.

Am 29.03.2022 gegen 16:20 Uhr befand sich ein 21-jähriger Tatverdächtiger aus Worms in einem Einkaufszentrum in der Maximilianstraße. Hier steckte er eine Hose, ein paar Schuhe und ein Gesichtsserum in seinen Rucksack und wurde hierbei durch Zeugen beobachtet. Die hinzugerufene Polizeistreife stellte das Diebesgut im Wert von 245 Euro in seinem Rucksack fest. Trotz Auffinden der Tatbeute und trotz eines ausgesprochenen Hausverbotes zeigte sich der Tatverdächtige uneinsichtig und weigerte sich, den Markt zu verlassen. Die Polizeibeamten sprachen ihm einen Platzverweis auf, den er zunächst befolgte. Wenig später betrat er das Einkaufszentrum erneut. Die Polizeistreife erschien ein weiteres Mal und nahm den Tatverdächtigen bis zum Ende der Geschäftsöffnungszeiten in Gewahrsam. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs eingeleitet.

PM der PD Ludwigshafen vom 30.03.2022

Am 29.03.2022 gegen 15:30 Uhr befanden sich zwei Beamt*innen der Polizeiwache Gerolstein in der Sarresdorfer Straße in Gerolstein, wo sie eine polizeiliche Unfallaufnahme durchführten.

Plötzlich ging ein, am Unfall völlig unbeteiligter, 34-jähriger Spaziergänger aus dem Bereich der VG Bitburg an der Unfallstelle vorbei und beleidigte einen männlichen Polizeibeamten mehrfach mit ehrverletzten Ausdrücken, welche dem Bereich der Beleidigung auf sexueller Grundlage zuzuordnen waren.

Der Hintergrund dieser Beleidigung ließ sich nicht erkennen.

Gegen den 34-Jährigen, welcher mit einem Wert von über 2,0 Promille erheblich alkoholisiert war, wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Daun vom 30.03.2022

Am 28.03.2022, gegen 21:35 Uhr, meldeten Zeugen der Polizei, dass auf dem Berliner Platz ein Mann mit einem Küchenmesser in der Hand laufen würde. Daraufhin konnten die eintreffenden Polizeibeamten einen 24-Jährigen mit einem Messer in der Hosentasche an einem Einkaufsmarkt in der Ludwigstraße feststellen. Sie brachten den alkoholisierten Mann zu Boden und fesselten ihn. Er schrie die Polizeibeamten laut an und beleidigte sie aufs Übelste. Die Polizeibeamten nahmen ihn daraufhin mit zur Dienststelle und in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest ergab 2,56 Promille.

PM des PP Rheinpfalz vom 29.03.2022

Am 28.03.2022 meldeten Zeugen der Polizei einen Mann im Weißdornweg, der Passanten Drogen zeige und diese zum Verkauf anbiete. Gegen 18:30 Uhr stellten Polizeibeamte einen 25-jährigen Verdächtigen auf dem Parkplatz vor einem Supermarkt im Weißdornweg fest und wollten diesen einer Personenkontrolle unterziehen. Der 25-Jährige verhielt sich zunächst provokativ sowie verbal aggressiv und kam mehrmals bedrohlich auf die Beamten zu. Um ihn gefahrlos durchsuchen zu können und zur Eigensicherung sollte er daher gefesselt werden. Dagegen wehrte er sich, indem er gegen die Hände eines Beamten schlug.

Aus diesem Grund brachten Polizeibeamte den 25-Jährigen zu Boden, wo sie ihn letztendlich fesseln konnten. Trotz intensiver Suche fanden die Beamten kein Rauschgift bei dem Mann. Zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde der Verdächtige zur Polizeidienststelle gebracht. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 0,51 Promille. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nach Abschluss der Maßnahmen konnte der Mann die Dienststelle verlassen.

PM der PD Ludwigshafen vom 29.03.2022