Deutschland: mindestens 9 verletzte Polizeibeamte
Schweiz: mir liegen keine Infos über verletzte Polizeibeamte vor
Österreich: mindestens 2 verletzte Polizistinnen
Luxemburg: mindestens 1 schwer verletzter Polizist

 

Streifenwagen beschädigt – Bergheim-Quadrath (NRW), 05.05.2011
Unbekannte warfen am frühen Donnerstagmorgen (05. Mai) am Wildentenweg einen ausrangierten Fernseher gegen einen Streifenwagen.
Die Polizeibeamten wurden gegen 00.50 Uhr zu einem Einsatz in ein Hochhaus am Wildentenweg gerufen. Den Streifenwagen stellten sie in einer Tiefgaragen- und Feuerwehrzufahrt des Hauses ab, die von der Straße Am Wildwechsel aus zu erreichen ist. Sie kehrten gegen 01.05 Uhr zum Auto zurück und stellten fest, dass Unbekannte einen Fernseher gegen den hinteren Kotflügel des Streifenwagens geworfen hatten. Das TV-Gerät hatte vorher in der Nähe beim Sperrmüll gestanden.
Am Streifenwagen entstand erheblicher Sachschaden.
Das Regionalkommissariat Bergheim bittet Zeugen, die Hinweise zur Identität der Täter geben können, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, Telefon: 02233-520.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/10374/2038463/polizeipressestelle_rhein_erft_kreis

 

Pforzheim / Mannheim (BW), 08.05.2011
Im Rahmen einer Verfolgungsjagd wurden drei Streifenwagen demoliert.
Quelle:
http://www.fnp.de/fnp/region/hessen/filmreife-verfolgungsjagd-mit-polizei_rmn01.c.8893843.de.html

 

Polizeibeamte mit Pyrotechnik beworfen – Münster (NRW), 06.05.2011
Über 18.000 Zuschauer erlebten am Freitagabend (06.05) im Preußen-Stadion an der Hammer Straße aus Sicht der Polizei ein absolut friedliches Fußballfest, das durch den Aufstieg der Mannschaft in die dritte Liga ganz im Sinne der Fans endete. Vor und während des Spiels gab es für die eingesetzten Beamten keine nennenswerten Einsätze.

Im Anschluss an die Begegnung feierten rund 3.000 Fußballfans den Aufstieg der Preußen auf dem Ludgeriplatz. Die Polizei hatte frühzeitig den Autoverkehr in diesem Bereich unterbunden, um Gefährdungen der Feiernden durch Fahrzeugverkehr auszuschließen.

Als eine Gruppe von mehreren hundert Preußen-Anhängern vom Stadion in Richtung Ludgeriplatz von Polizeikräften begleitet wurde zündeten Personen aus der Gruppe heraus Pyrotechnik. Mehrfach wurden Polizeibeamte mit „Bengalischen Feuern“ und Böllern beworfen. Auch nach Eintreffen am Ludgeriplatz wurde aus dieser Gruppe heraus massiv Pyrotechnik gezündet. Ein 19-jähriger und ein 31-jähriger Münsteraner konnten als Tatverdächtige festgenommen werden. „Es ist bedauerlich, dass wenige Chaoten immer wieder versuchen, eine ansonsten völlig friedlich verlaufende Veranstaltung als Bühne für Gewalt zu benutzen“, sagte Einsatzleiter Ralf Zickelkau am späten Abend. Die Lage beruhigte sich, nachdem massiv Polizeikräfte vor Ort erschienen. Gegen 01:00 Uhr hatte der Verkehr im Ludgerikreisel wieder freie Fahrt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11187/2039779/polizei_muenster

 

Beleidigungen und Widerstand gegen Polizeibeamte – Kleve (NRW), 06.05.2011
Am Freitag, gegen 12.45 Uhr, hielt sich ein stark angetrunkener 40jähriger Mann aus Goch in einem Kaufhaus auf der Großen Straße auf, beleidigte zunächst Kunden und riss wahllos verpackte Ware auf. Anschließend wurde er durch zwei Polizeibeamte auf der Herzogstraße angetroffen. Während der Personalienfeststellung kam es zu mehrfachen Beleidigungen und Widerstandshandlungen des 40jährigen. Er wurde der Polizeiwache zwecks Ausnüchterung zugeführt. Des weiteren wurde eine Strafanzeige gefertigt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65849/2039686/kreispolizeibehoerde_kleve

 

Nach Fußballspiel Angriffe auf Ordnungsdienst und Polizeikräfte – Oberhausen (NRW), 08.05.2011
Die Mannschaft aus Fürth wurde durch ca. 800 Fans nach Oberhausen begleitet. Der Großteil der Gästefans reiste mit 11 Reisebussen an.
Mit dem 4. Tor für Greuther Fürth heizte sich die Stimmung im Oberhausener Block mehr und mehr auf. Zum ersten Mal in dieser Saison wurden durch gewalttätige Personen Rauchbomben und Bengalische Feuer gezündet. Insbesondere nach Spielende wurden Oberhausener Fans von den vorgenannten Gewalttätern angegriffen. Als diese körperlichen Auseinandersetzungen durch Kräfte des Ordnungsdienstes zu schlichten versucht wurden, richtete sich die Aggressionen gegen den Ordnungsdienst und die zur Unterstützung eintreffenden Polizeikräfte. Es kam zu Landfriedensbrüchen, Widerstandshandlungen und Beleidigungsdelikten zum Nachteil von PolizeibeamtInnen. Zur Lagebewältigung musste Pfefferspray eingesetzt werden. Einige Personen mussten wegen Augenreizungen ambulant behandelt werden.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/62138/2040156/polizeipraesidium_oberhausen

 

Das Binnen-I ist nicht von mir…

 

Betrunkener greift Polizisten an – Hattersheim-Okriftel (Hessen), 05.05.2011
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde die Hofheimer Polizei zu einem Einsatz nach Okriftel gerufen. In einem Mehrfamilienhaus in der Sindlinger Straße war es innerhalb einer dort wohnenden Familie zu einer Auseinandersetzung gekommen. Im Lauf des Streits trat der Familienvater gegenüber seiner Ehefrau und seinen Kindern immer aggressiver auf. Die alarmierten Beamten versuchten, den Störenfried zu beruhigen und der Frau das freiwillige Verlassen der gemeinsamen Wohnung zu gewährleisten. Nachdem Mutter und Kinder mit Hilfe der Polizei in Sicherheit gebracht werden konnten, hatte es der 36 Jahre alte Mann auf die Beamten abgesehen. Schimpfend und mit geballten Fäusten versuchte er einen der eingesetzten Polizisten auf der Straße anzugreifen. Geistesgegenwärtig konnte der Ordnungshüter die Attacke abwehren. Der Angreifer wurde festgenommen und zur Hofheimer Wache transportiert. Dort wurde bei dem polizeibekannten 36-Jährigen eine Blutentnahme veranlasst, da er deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Randalierer wieder entlassen. Den Familienvater erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50154/2038714/polizeipraesidium_westhessen_pd_main_taunus

 

Betrunkener Randalierer leistet Widerstand Gelsenkirchen (NRW), 07.05.2011
Am Samstag, 07.05.2011, 23:45 Uhr, beobachteten Mitarbeiter der BOGESTRA eine offenbar betrunkene männliche Person, die auf dem Bahnhofsvorplatz unmotiviert herumschrie und gegen abgestellte Fahrräder sowie ein Reklameschild trat. Als man den jungen Mann daraufhin ansprach, griff er einen BOGESTRA-Mitarbeiter an und schlug ihm gegen den Kopf. Bei der anschließenden Rangelei stürzten beide die Treppe herunter. Schließlich gelang es, den Randalierer bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Gegen seine Festnahme bzw. die Fesselung seiner Hände setzte er sich erheblich zur Wehr und trat noch am Boden liegend nach den Beamten. Schließlich gelang es, ihn zu fixieren und dem Polizeigewahrsam zuzuführen. Dort ließen die Beamten dem 20jährigen eine Blutprobe entnehmen und fertigten eine Strafanzeige. Nach Ausnüchterung und Beruhigung wurde auf freien Fuß gesetzt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/2039933/polizei_gelsenkirchen

 

Hamburger attackiert nach Unfall Bundespolizisten – Hamburg, 07.05.2011
Gegen 08.30 Uhr geriet ein stark alkoholisierter Mann im Hamburger Hauptbahnhof (Bahnsteig 2) beim Einsteig in eine S-Bahn der Linie S 3 (Richtung Harburg) mit seinem rechten Bein zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante. Reisende retteten den Verletzten und verbrachten den 20-Jährigen auf den Bahnsteig.
Alarmierte Bundespolizisten versuchten dem Verletzten zu helfen, wurden aber umgehend auf übelste Weise beleidigt und mit Faustschlägen attackiert. Der renitente Mann aus dem Landkreis Harburg wurde in Gewahrsam genommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,34 Promille.
Unter Begleitung von zwei Bundespolizisten wurde der Verletzte mit einem Rettungswagen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht. Über die Verletzungen am Bein können von der Bundespolizei keine Angaben gemacht werden.
Gegen den Beschuldigten leiteten Bundespolizisten entsprechende Strafverfahren (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung) ein.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70254/2040111/bundespolizeiinspektion_hamburg

 

Trunkenheitsfahrt und Widerstand – Lemgo (NRW), 07.05.2011
Ein Mann aus Schieder – Schwalenberg fuhr alkoholisiert und musste eine Blutprobe abgeben. Dies gefiel ihm nicht und er sperrte sich gegen die Maßnahme. Erfolglos. Am Samstagabend, gegen 21.40 Uhr wurde ein 49-jähriger Mann dabei beobachtet, wie er in „auffällig unsicherer Fahrweise“ auf dem Isringhausen-Ring in Richtung McDonalds unterwegs war. Eine Streifenwagenbesatzung konnte den 49-Jährigen auf dem Parkplatz des Schnellrestaurants antreffen. Zwischenzeitlich hat er sich in ein anderes Fahrzeug auf den Beifahrersitz gesetzt. Dies konnte durch Zeugen beobachtet werden. Bei der Kontrolle der Person stellten die Beamten den Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein Alkoholschnelltest vor Ort lehnte der Mann ab. Daraufhin wurde der VW – Passat Fahrer in das Klinikum Lippe Lemgo gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Bei der Blutprobe sperrte er sich gegen die Maßnahme und musste durch die Beamten fixiert werden. Dann konnte die Ärztin die Blutprobe entnehmen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12727/2040069/polizei_lippe

 

Fahrraddiebstahl und Widerstand gegen Polizeibeamte – Wolfenbüttel (Niedersachsen), 08.05.2011
Gegen 01.35 h wurde ein 24jähriger in der Kanzleistraße in Wolfenbüttel bei einem Fahrraddiebstahl beobachtet. Bei der anschließenden Festnahme leistete er Widerstand gegen die Beamten. Ihm wurde aufgrund seiner Alkoholbeeinflussung eine Blutprobe entnommen. Die Nacht verbrachte er im Polizeigewahrsam um weitere Straftaten zu verhindern.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/56519/2039947/polizei_salzgitter

 

Widerstand unter Alkoholeinwirkung – Göttingen (Niedersachsen), 06.05.2011
Unter deutlichem Alkoholeinfluss hat am Freitagabend auf dem Wilhelmsplatz in der Göttinger Innenstadt ein 27-jähriger randaliert und Passanten provoziert. Die eingesetzten Polizeibeamten wurden beim Einschreiten durch den Mann beleidigt und dermaßen bedrängt, dass er schließlich gefesselt werden musste, um ihn ins Gewahrsam verbringen zu können. Dabei leistete er Widerstand, der aber nicht verhinderte, dass er seinen Rausch auf der Polizeidienststelle ausschlafen musste. Eine Blutprobe wurde ihm auch noch entnommen. Seinen Hund brachte die Feuerwehr ins Göttinger Tierheim.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7452/2039813/polizeidirektion_goettingen

 

Widerstand bei Festnahme in der Bismarckstraße – Darmstadt (Hessen), 04.05.2011
Ein mit einem Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Darmstadt gesuchter 18-jähriger Heranwachsender ist am späten Mittwochnachmittag (4.5.2011) der Darmstädter Polizei ins Netz gegangen. Bei seiner Festnahme in der Bismarckstraße leistete der junge Mann, der wegen eines Straßenraubes gesucht wurde, Widerstand und versuchte zu flüchten. Hierfür wird er sich in einem neuen Verfahren verantworten müssen. Bei seiner richterlichen Vorführung am Donnerstag (5.5.2011) wurde durch das Amtsgericht gleichzeitig ein ehemals ergangener Verschonungsbeschluss aufgehoben und der 18-Jährige in ein Jugendgefängnis eingeliefert.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4969/2038785/polizeipraesidium_suedhessen

 

Polizist in den Bauch geboxt – Leipzig (Sachsen), 04.05.2011
Gestern Mittag stellte die Detektivin (63) eines Bekleidungsgeschäftes in der Leipziger Innenstadt fest, dass eine Frau das Geschäft mit einem nicht bezahlten Schal verließ. Sie sprach die Frau auf diesen Umstand an, diese reagierte empört und bestritt diesen Vorwurf vehement. Die Tatverdächtige lief weg und die Detektivin folgte ihr durch die Leipziger Innenstadt. Als die beiden in einem Bekleidungsgeschäft in der Gewandgasse angekommen waren, stießen auch die durch die Detektivin während der Verfolgung hinzu gerufenen Polizisten dazu. Die Tatverdächtige war von Anfang an sehr unkooperativ und laut gegenüber allen Anwesenden. Noch während der ersten Befragung durch die Beamten boxte sie einem Polizisten in den Bauch. Die Schaldiebin (62) konnte nur unter massivem Widerstand festgenommen werden. Sie äußerte sich vorerst nicht zum Tatvorwurf. Es wurden Anzeigen wegen Diebstahl und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gestellt.
Quelle:
http://www.polizei.sachsen.de/pd_leipzig/5654.htm

 

Ein Polizeibeamter leicht verletzt – Köln (NRW), 07.05.2011
Die Polizei Köln und die Bundespolizei waren mit insgesamt annähernd 3000 Beamtinnen und Beamten im Einsatz. Nur in wenigen Einzelfällen musste die Polizei einschreiten und Störungen konsequent beenden. So nahmen Polizeibeamte zum Beispiel in der Kölner Altstadt zwei Männer fest, die gegen das Vermummungsverbot verstoßen und gegen die polizeilichen Maßnahmen Widerstand geleistet hatten. Auf der Hohe Straße setzten die Polizisten Reizgas gegen Personen ein, die eine Sperrstelle durchbrechen wollten und dabei einem Beamten mit einer Fahnenstange auf den Kopf schlugen. Die Angreifer entkamen unerkannt- der Polizist wurde nur leicht verletzt und konnte im Dienst bleiben.
Quelle und mehr:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2039876/polizei_koeln

 

Polizeibeamter durch Schlag ins Gesicht leicht verletzt – Diepholz (Niedersachsen), 07.05.2011
04.30 h: Auf dem Parkplatz [einer] Diskothek kam es zu einer Auseinandersetzung, die das Erscheinen der Polizei erforderlich machte. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen schlug eine Person einem Polizeibeamten ins Gesicht und verletzte diesen leicht. Auch gegen weitere Maßnahmen sperrte er sich.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/68439/2039851/polizeiinspektion_diepholz

 

Polizistin leicht verletzt – Ludwigsburg (BW), 07.05.2011
Eine Frau „beleidigte… die Beamten auf übelste Weise, worauf sie in Gewahrsam genommen wurde. Beim Transport zum Revier wurde die alkoholisierte Frau immer aggressiver und trat mit den Füßen wild um sich. Hierbei wurde eine 22-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt und das Dienstfahrzeug in Höhe von etwa 100 Euro beschädigt.“
Quelle und mehr:
http://www.webzeitung-lb.de/2011/05/08/polizeibericht?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

 

Ein Polizeibeamter verletzt – Bremen, 07.08.2011
Die Polizei Bremen hat am Samstagabend in der Bremer Innenstadt mehr als 50 Personen nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in Gewahrsan genommen. Der überwiegende Teil ist dem Motorradclub „Mongols“ als Mitglieder oder Sympathisanten zuzurechnen. Ursprünglich hatten die Mitglieder des Clubs „Mongols“ die Eröffnungsfeier ihres Clubhauses am Grünenweg geplant. Diese Veranstaltung war jedoch am Freitag vom Stadtamt aus gefahrenabwehrenden Gründen verboten worden. Dennoch sammelten sich in der Bremer Innenstadt am Samstagabend mehrere Gruppen des Clubs sowie Eingeladene dieser Feier, die mit den Mongols sympathisieren.
Im Rahmen der Gefahrenabwehr wurden drei Fahrzeuge mit diesen Personen in der Straße Breiten Weg von starken Polizeikräften angehalten und die Insassen sofort in Gewahrsam genommen. Diese Gruppe war auf dem Weg zum Clubhaus der Hell’s Angels, um dort die Konfrontation mit dem verfeindeten Motorradclub zu suchen.
Weitere Personen aus dem Sympathisantenkreis der „Mongols“ fuhr kurze Zeit später vor das Clubhaus der Hell’s Angels in der Straße Am Dobben. Dort kam es zwischen den Mitgliedern der beiden Clubs zu Provokationen und im weiteren Verlauf auch zu Körperverletzungen. Die einschreitenden Polizeikräfte trennten die Gruppen und nahmen hier mehr als 30 Personen in Gewahrsam.
Gegen Mitternacht kam es dann aus einer Gruppe der „Mongols“ und deren Unterstützer, die von der Polizei zuvor vom Clubhaus der Hell’s Angels weggeführt worden waren, zu einer Widerstandshandlung gegen Einsatzkräfte. Daraufhin setze die Polizei Diensthunde und Schlagstöcke ein. Insgesamt nahm die Polizei im Laufe des Einsatzes 52 Personen in Gewahrsam.
Bei dem Einsatz wurden ein Beamter und zwei Personen verletzt. Gegen die Beteiligten wurden Anzeigen gefertigt. Die Ermittlungen dauern noch an.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/2039908/polizei_bremen

Mehr Infos zu diesem Einsatz hier:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/2040124/polizei_bremen

 

Polizeibeamter bei Verkehrskontrolle verletzt – Hamburg, 04.05.2011, 14:53 Uhr
Tatort: Hmb.-St. Pauli, Holstenstraße/Thadenstraße
Im Rahmen der Aktion „Rücksicht auf Kinder“ führten Beamte der Verkehrsdirektion eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Ein Fahrer entzog sich der Kontrolle, indem er direkt auf einen Polizisten zu fuhr. Der 31-jährige Polizist erlitt leichte Verletzungen, als er sich durch einen Sprung vor dem Zusammenprall rettete.
Der Messposten teilte dem 31-jährigen Polizeibeamten über Funk mit, dass soeben ein Fiat Punto mit 77 km/h statt der erlaubten 50 km/h gemessen worden sei. Der Polizist trat auf die Fahrbahn, um das Fahrzeug anzuhalten und die Personalien des Fahrers festzustellen. Der Fahrer des Punto verlangsamte seine Fahrt zunächst auf 30 bis 40 km/h. Etwa 15 Meter vor dem Polizeibeamten beschleunigte er den Fiat, fuhr auf den Beamten zu und bog mit quietschenden Reifen in die Karl-Wolff-Straße ab. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte der Polizeibeamte den Zusammenstoß vermeiden und zog sich dabei eine Verletzung am Fußgelenk zu.
Die Fahrzeughalterin konnte bei einer Überprüfung zunächst nicht angetroffen werden. Um 20:40 Uhr beobachteten Zivilfahnder in Rellingen, Altonaer Straße, wie die 27-jährige Halterin und der Fahrer, der den Polizisten beinahe überfahren hätte, in den Fiat stiegen und losfuhren. Die Fahnder stoppten das Fahrzeug. Der 31-jährige Türke ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und es besteht der Verdacht, dass er den Fiat unter Einfluss Betäubungsmitteln geführt hat. Eine Blutprobenentnahme wurde richterlich angeordnet. An dem Fiat wurden Beschädigungen festgestellt, die der 31-Jährige durch einen Verkehrsunfall unmittelbar vor der Verkehrskontrolle verursachte.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2038537/polizei_hamburg

 

Wie dämlich ist das denn? Gerade in einer Großstadt mit ordentlichem ÖPNV besteht doch noch weniger Grund als sonstwo, ohne Führerschein zu fahren…

 

Randalierer verletzt einen Polizisten – Wuppertal (NRW), 05.05.2011
Gegen 08.00 Uhr randalierte ein angetrunkener 34-Jähriger auf der Berliner Straße in Wuppertal. Der Mann lief auf die Fahrbahn, versuchte Fahrzeuge zu stoppen und schlug auf den Hyundai einer 53-jährigen Frau ein. Bei der Feststellung seiner Personalien durch die hinzugezogene Polizei leistete der Alkoholisierte Widerstand und verletzte einen 49-jährigen Beamten. Der Randalierer wurde festgenommen. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11811/2038880/polizei_wuppertal

 

Polizist erleidet Bissverletzung – Lauffen (BW), 08.05.2011
Bei einem Einsatz wegen Sachbeschädigungen und Randale nahm die Polizei zwei Jugendliche fest. Auf der Fahrt zur Dienststelle wurden beide Polizeibeamten von dem 16-jährigen beleidigt und bedroht.
„Im Rahmen der Befragung gab der 17-Jährige die Namen der flüchtigen Mittäter preis und belastete auch den 16-Jährigen. Der 16-jährige wurde daraufhin zusehends aggressiver und beleidigte zunächst die beiden ermittelnden Polizeibeamten. Dann holte der Jugendliche plötzlich mit seinem Arm aus und drohte einem Beamten an, diesem einen Schlag ins Gesicht zu versetzen.
Der 16-Jährige wurde daraufhin überwältigt, zu Boden gebracht und geschlossen. Hierbei gelang es dem jungen Mann einem 29-jährigen Polizeibeamten in den kleinen Finger zu beißen. Der Polizeibeamte erlitt hierbei lediglich leichte Verletzungen, welche später in einem Krankenhaus versorgt wurden“.
Quelle und mehr:
http://www.stimmt.de/news/webreporter/vorort/2011/mai/art3038,20149?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

 

Zwei Polizeibeamte und drei Bäckergesellen vor Bäckerei verletzt – Cunewalde (Sachsen), 05.05.2011
Ungewöhnlich für den frühen Morgen und an den Brötchen kann es nicht gelegen haben: Ein 26-Jähriger betrat eine Bäckerei-Filiale, bepöbelte Kunden und Personal. Sowohl im Innern als auch vor der Bäckerei randalierte er, konnte erst durch drei Bäckergesellen gestoppt werden. Jene und zwei Polizeibeamte verletzten sich leicht bis er so fixiert war, dass er (für die anderen gefahrlos) ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Hier wurde bereits eine angeordnete Blutentnahme durchgeführt. Über den weiteren Werdegang wird im Verlauf des Tages entschieden. Quelle:
http://www.polizei.sachsen.de/pd_olnsl/6286.htm

 

 

Schweiz:

 

Dürnten ZH, 06.05.2011
Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung wurden Polizisten angegriffen:
„In der Folge haben drei Patrouillen vor Ort versucht, für Ruhe zu sorgen. Die Polizisten seien dabei verbal attackiert und bedroht worden, heisst es weiter. Als sie auch noch mit Bierflaschen beworfen wurden, setzten sie Pfefferspray ein.“
Quelle:
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Partyvolk-attackiert-Polizisten/story/12384954?utm_medium=twitter&utm_campaign=zuri24&utm_source=zurich-ticker

 

Thun BE, 07.05.2011
Nach einem Fußballspiel wurden Rauchpetarden auf Polizeibeamte geworfen (neben weiterer Randale).
Quelle:
http://www.polizeibericht.ch/ger_details_33749/Thun_BE_Scharmuetzel_nach_dem_Spiel_FC_Thun_%E2%80%93_FC_Sitten_-_Kapo_muss_Reizstoff_einsetzen_-_Gewalt_auch_gegen_die_Polizei.html

 

 

Österreich:

 

Graz, 07.05.2011
„Zwei Polizistinnen sind in der Nacht zum Samstag in Graz von einem rabiaten 16-Jährigen attackiert und verletzt worden. Er beschimpfte sie zudem und bedrohte die Uniformierten mit dem Umbringen.“
Quelle:
http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=19758

 

 

Luxemburg:

 

Luxemburg-Stadt, 06.05.2011
Im Rahmen einer ebenso unglaublichen wie wirren Geschichte wurde ein Polizeibeamter schwer verletzt.
Quelle:
http://www.tageblatt.lu/nachrichten/faits_divers/story/20655208

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.