Deutschland: Mindestens 55 verletzte Polizeibeamte
Schweiz: Mindestens 1 verletzter Polizeibeamter
Österreich: Mindestens 2 verletzte Polizeibeamte
Luxemburg: Mir liegen keine Informationen über Verletzte vor.

 

Einbruch und Beleidigung eines Polizisten – Heide (Schleswig-Holstein), 12.05.2011
Gestern Abend (12.5., 21.35 Uhr) drückten Einbrecher die Eingangstür zu einem Gebäude in der Straße Westerweide auf. Nachdem sie die Tür zu einer mitintegrierten Praxis aufgehebelt hatten, stahlen sie ein Schlüsselbund und verschwanden danach.
Die Suche nach den Beschuldigten konzentriert sich auf Personen aus einer Gruppe, die in Nähe des Tatortes von der Polizei kontrolliert wurden. Während der polizeilichen Maßnahmen beleidigte ein amtsbekannter Mann aus Heide (27) einen Beamten. Das brachte dem Dithmarscher eine Anzeige ein. Zwei weitere Männer (Wesseln/24 + Heide/25) wurden zwecks Personalienfeststellung mit auf die Wache genommen.
Die Ermittlungen dauern an.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/52209/2043914/polizeidirektion_itzehoe

Betrunkener Randalierer beleidigt Passanten und zwei Polizisten – Taunusstein-Bleidenstadt (Hessen), 14.05.2011, 19.50 Uhr bis 20.30 Uhr
Ein polizeibekannter 26 Jahre alter Taunussteiner pöbelte stark angetrunken in einem Einkaufsmarkt Passanten und Bedienstete an. Eine hinzugerufene Streife der Polizei Bad Schwalbach traf den Mann in der Nähe des Marktes an. Dort pöbelte er weiter wahllos Passanten an. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt. Da er diesem nicht Folge leisten wollte, wurde er zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam nach Wiesbaden gebracht. Während der Fahrt beleidigte er die eingesetzte Polizeibeamtin und ihren Kollegen auf das Übelste. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung wurde erstattet.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/47764/2044595/polizeipraesidium_westhessen_pd_rheingau_taunus_kvd

Zwei Polizisten beleidigt – Sadenbeck (Brandenburg), 10.05.2011
Quelle:
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12082320/1353565/Sadenbeck-Betrunkene-beleidigt-Polizisten.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter#

Bedrohung und Beleidigung zweier Vollzugsangstellter zur Überwachung des ruhenden Verkehrs – Einbeck (Niedersachsen), 12.05.2011
Zwei Vollzugsanstellte zur Überwachung des ruhenden Verkehrs der Stadt Einbeck wurden am Donnerstag im Bereich der Hullerser Straße in Einbeck von einem Verkehrsteilnehmer aufs gröbste beleidigt. Der Täter hatte seinen PKW im absoluten Haltverbot abgestellt. Nachdem die Geschädigten die schriftliche Verwarnung am PKW befestigt hatten und weggehen wollte, wurden sie von dem Fahrzeugführer verbal angegriffen und mit Schimpfwörtern beleidigt. Außerdem drohte der Mann weitere Konsequenzen an. Nun muss er sich in einem Strafverfahren verantworten.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57929/2043822/polizei_northeim_osterode

Gescheiterter Hosenwechsel endet in Beleidigung der Polizei, später erneut Ärger auf dem Bahnhof – Rotenburg (Niedersachsen), 12.05.2011
Ein 17-Jähriger wechselte am Donnerstag um 18.45 Uhr in der Filiale eines Bekleidungs-Supermarktes an der Mühlenstraße in Rotenburg seine abgetragene Jeanshose in der Umkleidekabine gegen eine neue Hose im Wert von rund neun Euro.
Mit der neuen Hose am Körper wollte er das Geschäft verlassen. Als die Polizei die Strafanzeige aufnahm, beleidigte der Hosendieb die eingesetzten Beamten. Zu dem Strafverfahren wegen Ladendiebstahls kommt nun noch eine Beleidigungsanzeige hinzu.
Der 17-jährige Tatverdächtige fiel gemeinsam mit einem weiteren 16-jährigen Jugendlichen kurze Zeit später um 21.35 Uhr am Rotenburger Bahnhof der Polizei erneut auf.
Dabei warf er ein Flyer-Fahrrad auf den Schienenstrang des Hauptfahrgleises des Bahnhofs. Sein 16-jähriger Begleiter warf ein anderes Flyer-Fahrrad in den Fahrstuhl des Bahnhofes.
Bei der Personalienfeststellung zeigten sich die beiden Tatverdächtigen sehr aggressiv und kündigten den Beamten Widerstand an. Schließlich blieb es bei Bedrohungen und Beleidigungen. An den Fahrrädern entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Außerdem leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/59459/2044065/polizeiinspektion_rotenburg

Einsatz vor Diskothek: gegen 22-Jährigen aus Norderstedt ist Anzeige wegen Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte erstattet- zehn Polizeibeamte beruhigen größere Personengruppe – Norderstedt (Schleswig-Holstein), 15.05.2011
Vor einer Diskothek nahe ZOB ist es in der Nacht zu heute zu mehreren Beleidigungen und einem Widerstand gegen Polizeibeamte gekommen. Gegen einen 22-Jährigen, der das Fass zum überkochen brachte, ist Anzeige erstattet. Vier Streifenwagen eilten zur Hilfe und brachten die angespannte Situation unter Kontrolle.
Die beiden Beamten waren auf einer Streifenfahrt, als sie an der Diskothek vorbeifuhren. Davor hielten sich etwa 40 Personen auf. Die Polizisten bemerkten, dass es dort wohl irgendwie gerade Stress gegeben hatte und stiegen aus, um zu helfen. Ein Geschädigter einer vorausgegangenen Körperverletzung machte sich sogleich bemerkbar. Jedoch konnten die Beamten ihre Arbeit nur unter größtem Stress erledigen. Aus der Gruppe heraus gab es einige, die mehrfach Beleidigungen in Richtung der Beamten riefen. Die Beamten wurden stark bedrängt und permanent bei der Arbeit gestört. Als Platzverweise nicht halfen, forderten sie Unterstützung an. Aus Norderstedt und Henstedt-Ulzburg kamen weitere Kräfte geeilt. Es kam im weiteren Verlauf zu einer weiteren Beleidigung. Weil der Beamte als Bullenschwein tituliert wurde und das Maß an Frechheiten nun voll war, stellte der Beamte die Personalien fest. Im Zuge dessen kam es zur körperlichen Auseinandersetzung mit dem 22-jährigen Beschuldigten. Dieser versuchte einen der eingesetzten Beamten zu schlagen. Es kam zum Einsatz von Pfefferspray. Der Beschuldigte wurde gefesselt und mit zur Wache genommen. Auf der Wache wurde ihm Blut entnommen, da er mit 2,09 Promille Atemalkohol gehandelt hatte.
Der eigentliche Anlass, Aufnahme einer Strafanzeige aufgrund einer Körperverletzung, konnte in Gänze erst unmittelbar nach Beruhigung der Lage erfolgen. Es war in der Diskothek zu einem wechselseitigen Austausch von Schlägen gekommen. An der Auseinandersetzung waren vier junge Männer beteiligt. Alle vier konnten durch die vor Ort eingesetzten Polizeikräfte ermittelt und namentlich festgehalten werden.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/19027/2044826/polizeidirektion_bad_segeberg

Polizisten beleidigt und mit Widerstand konfrontiert – Niederkassel (NRW), 14.05.2011
Gegen 14:05 Uhr wurde der Polizei ein Fahrzeugführer gemeldet, der offensichtlich unter Alkoholeinfluss die Lenaustraße in Richtung Bussardstraße befuhr. Der Zeuge verfolgte den Fahrer bis zu dessen Wohnanschrift und sprach ihn an. Der 48-jährige Fahrer aus Niederkassel, der deutlich nach Alkohol roch, zeigte sich äußerst aggressiv und schlug nach dem Zeugen ohne ihn richtig zu treffen. Anschließend torkelte er in Richtung Premnitzer Straße davon. Hier wurde er von der alarmierten Polizei angetroffen. Auch jetzt zeigte er sich aggressiv, beleidigte die Beamten und trat nach ihnen. Daraufhin wurde er in Handschellen in eine Polizeiwache verbracht, wo ihm unter Zwang eine richterlich angeordnete Blutprobe entnommen wurde. Da er sich auch in der Folge nicht beruhigte, musste er die nächsten Stunden im Polizeigewahrsam verbringen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65853/2044724/kreispolizeibehoerde_rhein_sieg_kreis

Renitenter Fahrgast aggressiv gegen Polizeibeamte – Hagen (NRW), 12.05.2011
Am vergangenen Donnerstagabend hatten die Beamten der Polizei es mit einem äußerst renitenten Täter zu tun. Der Beschuldigte ist gegen 20.30 Uhr in die Linie 518 Richtung Innenstadt gestiegen, im Bus öffnete er sich eine Dose Bier um sie während der Fahrt zu trinken. Der Busfahrer bat ihn, dies zu unterlassen und die Dose zu entsorgen. Dieser Aufforderung kam er erst nach einem längerem Streitgespräch nach und warf die noch gefüllte Dose an der nächsten Haltestelle durch die Fahrertür in ein Wartehäuschen. Der Fahrer alarmierte daraufhin über die Straßenbahnleitstelle die Polizei. Am ZOB wartete die Streife schon. Im Gespräch mit den Polizisten zeigte sich der 36-jährige Biertrinker uneinsichtig und auch den Beamten gegenüber aggressiv. So wurde er vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt, dort konnte er seinen Rausch ausschlafen.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/30835/2044211/polizei_hagen

Polizisten mit Aggression begegnet – Harlingerode (Niedersachsen), 15.05.2011
In den frühen Morgenstunden am Sonntag,15.05.2011, kam es im Gewerbegebiet in Harlingerode zu einer Auseinandersetzung unter Diskobesuchern. Ein 19-jähriger junger Mann schlug in der Disko einem 18-Jährigen ins Gesicht. Daraufhin griff der 18-Jährige mit weiteren Personen den 19-Jährigen an. Dieser wurde gegen den Kopf geschlagen und getreten. Der 19-Jährige erlitt Kopfverletzungen und verlor mehrere Zähne. Nach der Schlägerei erhielten mehrere Personen auf dem Parkplatz einen Platzverweis, damit es zu keinen weiteren Straftaten kommen sollte. Ein 21-jähriger junger Mann zeigte sich gegenüber der Polizei jedoch uneinsichtig und aggressiv. Da er dem Platzverweis keine Folge leisten wollte, wurde der alkoholisierte Mann ins Polizeigewahrsam gebracht.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/56518/2044734/polizeiinspektion_goslar

Passanten stellen sich gegen die Polizei – Kaiserslautern (RLP), 11.05.2011
Während einer Fußstreife in der Innenstadt haben Polizeibeamte am Mittwochmittag einen Dieb festgenommen. Der Mann, der aus polizeilicher Sicht kein Unbekannter ist, kam den Beamten gegen 11.45 Uhr in der Schneiderstraße entgegen gerannt – in der Hand hatte er eine Geldbörse. Ein Fahrradfahrer, der neben dem Mann her fuhr, forderte Passanten auf, den Kerl festzuhalten. Den Polizisten gelang es, den Mann – trotz dessen massiver Gegenwehr – aufzuhalten. Er wurde zu Boden gebracht und bis zum Eintreffen der Streife gefesselt.
Wie sich heraus stellte, hatte der 21Jährige einer Frau die Geldbörse aus dem Fahrradkorb gestohlen, während die 48Jährige ihr Rad gerade durch die Fackelstraße schob. Die Frau hatte den Diebstahl jedoch sofort bemerkt und dem Täter hinterher geschrien. Daraufhin hatten zwei Passanten die Verfolgung aufgenommen…
Erstaunlich für die Beamten: Mehrere Passanten, die während der Festnahme die Szene beobachteten, zeigten plötzlich Mitleid mit dem dreisten Täter und forderten die Polizisten auf, den Mann , der sich weiterhin gegen die polizeilichen Maßnahmen sträubte, aufstehen zu lassen…
Quelle:
http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/ac9/presse.jsp?uMen=ac970d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&_ic_uCon=57b0d0bf-793c-f21c-5ec3-f110b42f27b4&page=1&pagesize=40&startday=12&startmon=05&startyear=2011&endday=12&endmon=05&endyear=2011

Klarer Fall von „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.“

Polizeibeamte beleidigt und mit Widerstand konfrontiert – Bruchmühlbach-Miesau (RLP), 14.05.2011
Ein 34Jähriger hat am frühen Samstagabend im Bereich Schulstraße/St. Wendeler Straße randaliert und musste in Gewahrsam genommen werden. Der 34Jährige geriet mit seiner Nachbarschaft in Streitigkeiten, in deren Verlauf er diese beleidigte und tätlich angriff. Die hinzugerufene Streife konnte ihn ebenfalls nicht beruhigen. Er schrie weiter lautstark herum und beleidigte die eingesetzten Polizeibeamte. Dem jungen Mann, der unter Alkoholeinwirkung stand, wurde die Gewahrsamnahme erklärt. Beim Verbringen in den Streifenwagen leistete er Widerstand, weshalb ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Ein Bereitschaftsrichter erschien auf die Dienststelle in Landstuhl, um sich einen persönlichen Eindruck von dem Mann zu machen. Er bestätigte die Gewahrsamnahme bis zum nächsten Morgen.
Quelle:
http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/ac9/presse.jsp?uMen=ac970d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&_ic_uCon=e4d1d0bf-793c-f21c-5ec3-f110b42f27b4&page=1&pagesize=40&startday=15&startmon=05&startyear=2011&endday=15&endmon=05&endyear=2011

Widerstand gegen Polizeibeamte – Haßfurt (Bayern), 12.05.2011
Eine Polizeistreife wurde am Donnerstag, gegen 18.05 Uhr, zu einem Fachgeschäft in der Hauptstraße gerufen, da sich dort eine Kundin wegen einer Reklamation aufhielt und nicht gehen wollte. Der Geschäftsführer hatte zuvor über zwei Stunden versucht, eine Einigung herbeizuführen. Nachdem diese nicht gelang, hatte er der Dame ein Hausverbot erteilt.
Auch die eintreffende Streifenbesatzung konnte dann die Kundin nicht beruhigen.
Das Verlassen des Geschäftes wurde von ihr weiterhin verweigert und die Personalien nicht angegeben. Als die Polizeibeamten sie nun aus dem Geschäft schieben wollten, biss sie einem in die Hand und trat dem anderen gegen das Schienbein.
Zur Feststellung der Personalien bei der Polizeidienststelle wegen des begangenen Hausfriedensbruchs musste die Frau dann gefesselt werden, wobei sie weiter erheblichen Widerstand leistete und sich gegen die polizeiliche Maßnahme mit Fußtritten wehrte.
Quelle:
http://www.polizei.bayern.de/unterfranken/news/presse/aktuell/index.html/136670

Betrunkene Niederländer leisten Widerstand / Flucht endet im Feld – Willich und Tönisvorst (NRW), 13.05.2011
Betrunken und möglicherweise unter Drogeneinfluss stehend hat am frühen Freitagmorgen ein 23-jähriger Niederländer aus Tilburg mehrere Verkehrsunfälle verursacht.

Bei der anschließenden Kontrolle widersetzten sich der 23-jährige Fahrer und sein 20-jähriger Beifahrer, ebenfalls aus den Niederlanden, den polizeilichen Maßnahmen. Als die beiden Männer die Beamtinnen und Beamten angriffen und körperlich attackierten, setzten die Einsatzkräfte Pfefferspray ein.“
Quelle und mehr:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65857/2044189/kreispolizeibehoerde_viersen

Betrunkener Randalierer nach Widerstand im Polizeigewahrsam – Northeim (Niedersachsen), 14.05.2011, 00.10 Uhr
Nach Hinweisen eines Mitarbeiters eines Sicherheitsunternehmens auf einen vermeintlich flüchtenden Täter einer Sachbeschädigung, der vorher randalierend durch die Stadt gezogen war, sollte ein 21-jähriger Northeimer überprüft werden. Nach Verfolgung konnte der Mann von den eingesetzten Beamten auf dem Parkplatz angetroffen werden. Er versuchte vergeblich, sich unter einem PKW zu verstecken. Bei der anschließenden Überprüfung leistete der stark Angetrunkene durch Treten erheblichen Widerstand. Verletzt wurde niemand. Nachdem er sich übergeben hatte, wurde er zur Ausnüchterung und zum Schutz der eigenen Person dem Polizeigewahrsam zugeführt. Auch hier verunreinigte er weiter die Räumlichkeiten. Nach Entnahme einer Blutprobe kam der Mann in die Zelle. Als er seinen Rausch ausgeschlafen hatte und wieder klare Gedanken fassen konnte, wurde er am Morgen dann entlassen. Nun erwarten ihn die Kosten für die Reinigung der Räume sowie ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Eine Sachbeschädigung konnte nicht nachgewiesen werden.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57929/2044505/polizei_northeim_osterode

23-Jähriger Randalierer zwangseingewiesen, Bedrohung von Polizisten und Widerstand inklusive – Stolberg (NRW), 11.05.2011
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (11.Mai) musste die Polizei drei Mal wegen eines 23- jährigen Mannes aus Stolberg ausrücken. Gegen 3.15 Uhr wurden die Beamten zum ersten Mal zur Hilfe gerufen, weil der Mann in seiner Wohnung randalierte und Möbel zerstörte. Da er nicht zu beruhigen war und nach eigenen Angaben Drogen genommen hatte, sollte er zur Wache gebracht werden. Im Streifenwagen trat er wild um sich. Verletzt wurde niemand. Nachdem ihm eine Blutprobe entnommen wurde und er sich in der Gewahrsamszelle beruhigt hatte, wurde er nach 3 Stunden wieder nach Hause entlassen. Kaum dort angekommen, rief er selber erneut die Polizei. Er gab an, dass Unbekannte ihm aus der Wohnung eine teure Münzsammlung und sein Mariuhana gestohlen hätte. Kaum hatten die Beamten die entsprechenden Anzeigen aufgenommen und fuhren davon, rief gegen 8.15 Uhr ein Nachbar aus einem Nebenhaus die Polizei. Der 23- Jährige war anscheinend wie-der ausgerastet und prügelte auf den 46-jährigen Nachbarn ein. Anschließend randalierte er weiter in seiner Wohnung. Diesmal wurde der Stolberger mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er zwangsweise eingewiesen wurde. Auf der Fahrt dorthin drohte er den Rettungskräften und den unterstützenden Polizisten immer wieder, dass er sie „platt machen“ würde. Der 23-jährige Mann ist der Polizei nicht unbekannt. Zu den zahlreichen Anzeigen gegen ihn kommen nun noch welche wegen Widerstands, Sachbeschädigung, Drogenverstoßes, Körperverletzung und Bedrohung hinzu.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/2043231/polizei_aachen

Auf Polizisten geschossen – Hasselbrook, 11.05.2011
Verletzt wurde niemand.
Quelle:
http://www.mopo.de/hamburg/panorama/polizei/jugendlicher-schiesst-auf-polizistin-in-zivil/-/7730198/8435268/-/index.html

Jugendliche außer Rand und Band, Polizei mit Steinen beworfen – Rielasingen-Worblingen (BW), 13.05.2011
Am Freitagabend kurz vor 22.00 Uhr kam es auf einem Feldweg in Richtung Erdkeller zu einer massiven Auseinandersetzung zwischen einem 64-jährigen Mann und mehreren Jugendlichen. Der Mann war auf die Jugendlichen aufmerksam geworden, als sich diese um das geparkte Fahrzeug einer Bekannten scharrten, herumschrien und offenbar gegen das Auto traten. Der 64-Jährige, welcher in der Nähe einen Kurs für Imker abgehalten hatte, versuchte die Jugendlichen festzuhalten. Es gelang ihm schließlich zwei Mädchen zu ergreifen, was jedoch den Freund eines der Mädchen zum Eingreifen bewog. Die Situation eskalierte und es entwickelte sich eine Schlägerei zwischen dem 64-Jährigen und mehreren Jugendlichen. Schließlich konnte der Mann, obwohl ihm das Handy zunächst aus der Hand gerissen wurde, die Polizei verständigen. Auch gegenüber den Beamten zeigten sich die Jugendlichen äußerst aggressiv. Als die Polizisten den 16-jährigen Haupttäter überwältigten, bewarf eine 14-Jährige die Beamten mit Steinen.
Quelle:
http://www.polizei-konstanz.de/PDKonstanz/Presse/Seiten/15052011.aspx

Polizist angepöbelt und vors Schienbein getreten – Coburg (Bayern), 14.05.2011
Der Täter war 13!
Quelle:
http://www.shortnews.de/id/893775/Bayern-13-Jahre-alter-Junge-poebelt-Polizisten-an-Er-hatte-1-36-Promille

Polizistin gekratzt, Sanitäter ins Gesicht getreten – Düren (NRW), 13.05.2011
Gegen 23:30 Uhr wurde die Polizei Düren zum Marktplatz in Düren gerufen, da hier eine junge Frau, die bereits zuvor in einer Gaststätte randaliert hatte, Passanten anpöbelte und lauthals schrie. Die 24-jährige Dürenerin konnte von den eingesetzten Beamten festgehalten und der Wache zugeführt werden. Auf Grund des extremen Verhaltens der jungen Frau veranlasste das Ordnungsamt, nach einer ärztlichen Untersuchung, eine Unterbringung in die Rheinischen Kliniken. Nachdem die 24-Jährige in die Klinik transportiert worden war, traf auch ihre Mutter dort ein. Die 59-jährige Mutter redete auf ihre Tochter ein und wurde dabei selber immer hysterischer. Schließlich schrie sie die Beamten an und versuchte, ihre Tochter zu befreien. Die eingesetzten Beamten und ein Sanitäter versuchten, dies zu verhindern. Durch die Befreiungsversuche der 59-Jährigen zog sich eine Beamtin Kratzwunden zu. Einer der Sanitäter wurde durch einen Fußtritt ins Gesicht verletzt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/8/2044629/polizei_dueren

40-jähriger rastet aus und bricht u.a. einem Polizisten den Daumen – Duisburg (NRW), 14.05.2011
In der Nacht zum Samstag (14. Mai) bat ein 40-jähriger Rheinhausener auf der Annastraße einen Passanten (21) um eine Zigarette. Als dieser der Bitte nicht nachkam, griff ihn der 40-Jährige mit zwei Samuraischwertern an und verletzte ihn am linken Oberarm. Auch ein weiterer Zeuge (24) musste den Attacken des Randalierers ausweichen, bevor dieser mit seinen Schwertern noch mehrere Fensterscheiben zertrümmerte. Als die alarmierte Polizei eintraf, war der offensichtlich psychisch kranke Mann in eines der Häuser auf der Annastraße eingedrungen und schrie in türkischer Sprache aus dem Fenster. Da aufgrund von Zeugenaussagen unklar war, ob der Täter auch über eine Schusswaffe verfügt, alarmierte die Polizei ein Spezialeinsatzkommando. Noch vor dessen Eintreffen nahmen die Beamten jedoch den 40-Jährigen fest, als sich gegen 05:30 Uhr eine entsprechende Gelegenheit bot. Ein Polizist war mit gebrochenem Daumen anschließend dienstunfähig. Auch der Festgenommene trug leichte Blessuren davon, die noch vor Einlieferung ins Polizeigewahrsam ärztlich versorgt wurden. Kurz darauf erfolgte die Einweisung des Mannes in eine psychiatrische Anstalt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/2044558/polizei_duisburg

Polizistin verletzt bei versammlungsrechtlicher Aktion – Salzwedel (Sachsen-Anhalt), 14.05.2011
Am heutigen Samstag fanden in Salzwedel mehrere versammlungsrechtliche Aktionen statt.
Ein privater Anmelder, der der rechten Szene zuzuordnen ist, hatte einen Aufzug im Stadtgebiet Salzwedel mit einer Teilnehmerzahl von ca. 150 Personen angemeldet.
Daraufhin erfolgten insgesamt neun Anmeldungen zu Gegenveranstaltungen des bürgerlichen und linken Spektrums.
Am Aufzug des rechten Spektrums nahmen ca. 150 Demonstranten teil. Im Vorfeld des rechten Aufzuges wurde ein mitgeführtes Transparent sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet.
Die durch den Versammlungsleiter geplante Aufzugsroute wurde durch Demonstranten des linken Spektrums mehrfach, insgesamt über zwei Stunden blockiert, indem sie sich auf die Straße setzten und unter anderem Holzpaletten sowie Mülltonnen auf die Straße brachten.
Daraufhin wurde die Aufzugsstrecke geändert und stark verkürzt. Auch hier kam es zu mehrfachen Sitzblockaden seitens der Gegendemonstranten.
Während der Störaktionen wurden einschreitende Polizeibeamte durch Personen der linken Szene, die zum Teil vermummt agierten, massiv angegriffen, sodass unter anderem eine Beamtin im Laufe des Einsatzes an der Hand verletzt wurde.
Der Aufzug des rechten Spektrums erreichte gegen 16:15 den Hauptbahnhof und wurde dort beendet.
An den Gegenveranstaltungen, unter anderem der Stadt Salzwedel, der
Bürgerinitiative Demokratie, der IG Bergbau, der Partei Die Linke nahmen insgesamt über 500 Demonstranten teil, wobei ca. 250 Teilnehmer der linken Szene zuzuordnen waren. Diese Veranstaltungen und Informationsstände verliefen friedlich und störungsfrei.
Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften, der Bereitschaftspolizei und der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord im Einsatz und konnte das Zusammentreffen von Demonstranten des linken und rechten Spektrums verhindern.
Dabei war nach mehrfacher Aufforderung die Auflösung von Sitzblockaden durch die Beamten notwendig.
Quelle:
http://www.asp.sachsen-anhalt.de/presseapp/data/pd-nord/2011/024_2011_9fdf591d9558f5572beab848197d3431.htm

Sachsenhausen: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, eine Polizistin gebissen – Frankfurt / Main (Hessen), 11.05.2011
Nur mit Mühe haben Polizeibeamte in den heutigen frühen Morgenstunden eine renitente alkoholisierte 25 Jahre alte Frankfurterin in Sachsenhausen überwältigen und festnehmen können.
Die junge Frau war den Beamten gegen 01.30 Uhr während einer Streifenfahrt in der Klappergasse aufgefallen, als sie diese u.a. mit „Scheißdrecksbullen“ sowie weiteren nicht druckreifen Beleidigungen bedachte. Als daraufhin ihre Personalien festgestellt werden sollten, steigerte sich die 25-jährige stark alkoholisierte Frau in ihren verbalen beleidigenden Äußerungen und war auch nicht von einem sie begleitenden Bekannten zu beruhigen. Nachdem sie kurzzeitig die Toilette eines Lokals aufsuchen durfte kam es dann im Gastraum zu Widerstandshandlungen gegen eingesetzte Polizeibeamtinnen. Dabei verbiss sich die Frankfurterin regelrecht im Bein einer Beamtin, so dass dieser nichts anderes übrig blieb, als Pfefferspray einzusetzen. Dennoch konnte die Frau nicht gebändigt werden und trat weiter in Richtung der Beamtinnen. Im weiteren Verlauf gelang es dann doch der wütenden Frau Handfesseln anzulegen und sie zum 8. Revier zu sistieren. Auch dort war die 25-Jährige kaum zu bändigen, so dass zusätzlich noch Fußfesseln angelegt werden mussten. Auch bei der durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Blutentnahme durch einen Arzt musste die Frau überwältigt werden. Anschließend wurde sie in der Revierzelle ausgenüchtert und wird heute nach erfolgter ED-Behandlung wieder entlassen.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2042198/polizeipraesidium_frankfurt_am_main

Erst Opfer, dann Polizeibeamten schwer verletzt – Mainz (RLP), 13.05.2011
In den frühen Morgenstunden des 13.05.2011, 02:20 Uhr, waren zwei Polizeibeamte in der Mainzer Altstadt privat unterwegs und sahen vor einer Gaststätte einen Mann am Boden liegen, auf den zwei Personen einschlugen und eintraten. Der 25-jährige Polizeibeamte gab sich als Polizist zu erkennen und wies sie an sofort aufzuhören. Hierauf flüchteten die Schläger. Einen der Täter konnte der Beamte zunächst festhalten: Als er sich aber losriss, nahm der 25-Jährige die Verfolgung auf. In der Kötherhofstraße blieb der Täter unvermittelt stehen und trat dem Beamten so gegen das Bein, dass dieser eine Fraktur am Bein erlitt und operiert werden musste. Der Täter flüchtete in Richtung Große Langgasse.
Beschreibung:
Der Täter ist etwa 170 cm, von südeuropäischem Typ, hatte braune Haare, eine Bluejeans und eine sportliche dunkle Jacke.
Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Mainz 1 in der Innenstadt: 06131 – 65 4110
Quelle:
http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/f6a/presse.jsp?uMen=f6a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&_ic_uCon=ad4d0bf7-93cf-21c5-ec3f-110b42f27b4f&page=1&pagesize=40&startday=13&startmon=05&startyear=2011&endday=13&endmon=05&endyear=2011

Polizist bei Festnahme verletzt – Wuppertal (NRW), 13.05.2011
Gegen 23.40 Uhr, wurde die Polizei zu einer Schlägerei im Bereich Alte Freiheit in Wuppertal-Elberfeld gerufen. Beim Eintreffen konnten die Beamten nur noch einen Beteiligten der Auseinandersetzung antreffen, der in Begleitung einiger Freunde war. Aufgrund seines aggressiven und unkooperativen Verhaltens sollte der Wuppertaler (27) zur Klärung des Sachverhaltes mit zur Wache genommen werden. Dies versuchte einer seiner Bekannten, ein Mann aus Sondershausen, zu verhindern, indem er dazwischen ging und die Beamten angriff. Da die alkoholisierten Randalierer weiterhin erheblichen Widerstand leisteten, musste u.a. Pfefferspray eingesetzt werden. Die beiden festgenommen Widerständler wurden anschließend zur Wache gebracht. Während der 27-Jährige nach Abschluss der ersten Ermittlungen wieder entlassen werde konnte, verbrachte der 23-Jährige nach Abgabe einer Blutprobe die Nacht im Polizeigewahrsam. Bei der Festnahme wurde ein 44 Jahre alter Bundespolizist verletzt. Seine Beinverletzung und eine Reizung durch das Pfefferspray wurden im Krankenhaus ambulant behandelt. Er ist voraussichtlicht für drei Tage arbeitstunfähig.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11811/2044778/polizei_wuppertal

Verwirrte Frau verletzt zwei Bundespolizisten – Berlin, 12.05.2011
Gestern Abend nahmen Bundespolizisten eine 37-jährige Berlinerin fest, nachdem diese jeweils einen Autoreifen an zwei Einsatzfahrzeugen der Bundespolizei zerstochen hatte.
Gegen 21:30 Uhr vernahmen Beamte in den Diensträumen am Bahnhof Südkreuz ein Zischen aus Richtung der geparkten Dienstfahrzeuge. Als sie dem Geräusch nachgingen, entdeckten sie die 37-jährige Frau mit einen 32 Zentimeter langen Küchenmesser in der Hand beim Zerstechen der Reifen. An den Heckscheibenwischer eines der Dienstfahrzeuge hatte die Frau einen handgeschriebenen Zettel geklemmt, in dem zum Kampf gegen staatliche Organe aufgerufen wird.
Die 37-Jährige verhielt sich gegenüber den eingesetzten Beamten zunehmend aggressiv. Sie schlug bzw. trat während der polizeilichen Maßnahmen um sich und biss einem Beamten in die Hand. Zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Ein angeforderter Arzt ließ die Schönebergerin in ein psychiatrisches Krankenhaus einweisen.
Die Bundespolizei stellte das Messer sicher und leitete Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung sowie Sachbeschädigung ein. Die Frau ist der Polizei bereits wegen anderer Delikte bekannt.
Quelle:

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2044057/bundespolizeidirektion_berlin

Ruhestörung eskaliert, zwei Polizeibeamte verletzt – Landshut (Bayern), 10.05.2011
Am Dienstag gegen 15.30 Uhr wurde der Polizeiinspektion Landshut telefonisch eine Ruhestörung auf der Mühleninsel im Franz-Högner-Weg mitgeteilt. Eine Frau beschwerte sich über lautes Hundegebell und eine offensichtlich alkoholisierte Personengruppe. Nachdem es in der Vergangenheit bereits mehrmals Probleme mit Alkoholisierten gab, wurden von der Einsatzzentrale beim Polizeipräsidium Niederbayern mehrere Streifenfahrzeuge zum Einsatzort beordert.
Auf der Mühleninsel wurden elf Personen mit mehreren freilaufenden Hunden angetroffen. Da offensichtlich Alkoholkonsum stattgefunden hatte, wollten die Beamten der Polizeiinsepktion Landshut eine Personenkontrolle durchführen, da mögliche Verstöße gegen die Satzung der Stadt Landshut zu prüfen waren. Nachdem sich die Personengruppe zunächst ruhig und kooperativ verhielt, führte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Landshut die Kontrolle durch. Die anderen Einsatzkräfte konnten aufgrund der ruhigen Lage zunächst wieder abrücken, wurden aber wenig später wieder an den Einsatzort zurückbeordert.
Ein Beamter und seine Kollegin wurden von einem 32-jährigen und einem 19-jährigen Mann aus Landshut massiv beleidigt. Als die Polizisten den 19-Jährigen festnehmen wollten, flüchtete dieser. Der 32-Jährige unterstützte diesen Fluchtversuch, in dem den Beamten gegenüber verbal drohte und schließlich einen Beamten mit einem Fußtritt gegen den Unterschenkel verletzte. Der flüchtige 19-Jährige konnte nach kurzer Verfolgung eingeholt und festgenommen werden. Bei seiner Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand. Hierbei wurde ein weiterer Beamter leicht verletzt.
Nachdem der 32-jährige Mann, ein 23-jähriger Mann aus dem Landkreis Landshut und eine 22-jährige Frau aus dem Landkreis Straubing-Bogen die Beamten äußerst aggressiv zur Freilassung des Festgenommenen aufforderten, wurden Platzverweise gegen die Personen ausgesprochen. Diese Platzverweise wurden von den drei Personen allerdings nicht beachtet. Schließlich mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden und Pfefferspray einsetzen.
Im weiteren Verlauf zog der 32-jährige Mann ein Messer aus seiner Hosentasche und richtete es in Kopfhöhe auf zwei Polizeibeamte. Die Beamten wichen sofort zurück, zogen ihre Dienstwaffen und forderten den Mann auf das Messer wegzuwerfen. Erst als die 22-jährige Frau auf den Angreifer einwirkte, beruhigte sich die Situation und die vier Personen konnten vorläufig festgenommen werden. Auf Anordnung des zuständigen Richters beim Amtsgericht Landshut wurden alle vier über Nacht bei der Polizeiinspektion Landshut arrestiert.
Die Kriminalpolzeiinspektion Landshut hat die weitere Bearbeitung des Falles wegen Bedrohung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, versuchter Strafvereitelung und Beleidigung übernommen. Die Ermittlungen hierzu dauern an.
Quelle:
http://www.polizei.bayern.de/niederbayern/news/presse/aktuell/index.html/136572

Randalierer im Eros-Center verletzt mindestens zwei Polizeibeamte – Bonn (NRW), 14.05.2011
In der Nacht zum Samstag (14.05.2011,gg.02:30 h) kam es zu Streiitgkeiten im Eros-Center in der Immenburgstraße.
Den hinzugerufenen Polizeibeamten war eine Überprüfung vor Ort nicht möglich, da sich der Randalierer nicht ausweisen konnte. Daher sollte er mit zu Wache genommen werden. Hierbei widersetzte sich der 24-jährige Mann derart, dass die eingesetzten Beamten leichte Verletzungen erlitten.
Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er dem Polizeigewahrsam zugeführt.
Bei seiner anschließenden Durchsuchung wurde darüberhinaus BTM gefunden.
Eine entsprechende Anzeige gegen ihn wurde gefertigt.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2044677/polizei_bonn

Randalierer verletzt drei Polizisten – Gifhorn (Niedersachsen), 12.05.2011, 01.00 Uhr
Drei Polizeibeamte, die zu einer Ruhestörung gerufen wurden, wurden in der Nacht zum Donnerstag in Gifhorn von einem alkoholisierten Schläger verletzt.
Mehrere Anwohner der Sauerbruchstraße beschwerten sich kurz vor Mitternacht bei der Polizei wegen überlauter Musik, die aus einem benachbarten Einfamilienhaus drang. Als die Beamten dort eintrafen, wurde ihnen die Tür von dem 37jährigen Bewohner des Hauses geöffnet. Dieser sowie dessen 48jähriger Mitbewohner regelten nach einer ermahnenden Ansprache der Polizisten die Lautstärke der Musikanlage widerwillig herunter.
Nur wenig später meldeten sich dann erneut Anrufer bei der Polizei und berichteten von aktuellen Ruhestörungen aus demselben Haus. Die Beamten machten sich erneut auf den Weg in die Sauerbruchstraße und teilten den Bewohnern nunmehr mit, die Lautsprecherboxen der Musikanlage für den Rest der Nacht sicherstellen zu wollen. Wenig angetan von dieser Aussicht zeigte sich der alkoholisierte 48jährige den Polizisten gegenüber äußerst renitent. Er schlug und trat wie wild nach den Ordnungshütern, von denen sich drei hierbei leichte Verletzungen zuzogen. Schließlich gelang es den Beamten aber doch, den 48jährigen zu überwältigen. Mit Handschellen gefesselt wurde der Randalierer zur Blutprobe gebracht und anschließend dem Polizeigewahrsam zugeführt. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung eingeleitet.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/56517/2043084/polizeiinspektion_gifhorn

Da schlägt einer lieber auf Menschen ein als seine Mucke leiser zu machen? Was bin ich dankbar, dass ich so etwas nicht einmal im Ansatz nachvollziehen kann…

Vier verletzte Polizisten bei Meisterfeier des BVB in Dortmund, 14.05.2011
Weit mehr als 100.000 Menschen feiern ausgelassen und bisher weitestgehend friedlich ihren Fußballmeister 2011 und setzen ihre Meisterfeier in Dortmund fort.

Neun Personen erlitten während des Einsatzes Verletzungen, die zum Teil in Krankenhäusern behandelt werden mussten. Hierunter befinden sich auch vier Polizeibeamte. Vorwiegend war die explodierte Pyrotechnik für die Verletzungen verantwortlich.“
Quelle und mehr:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2044571/polizei_dortmund

36 verletzte Polizisten bei Neonazi-Aufmarsch – Berlin, 14.05.2011
Ab 12 Uhr sollte gestern ein angemeldeter Aufzug der rechtsextremen Szene vom Mehringdamm Ecke Gneisenaustraße zum Platz der Luftbrücke führen. Eine Gegenkundgebung war für den Bereich Mehringdamm Ecke Columbiadamm angemeldet worden. Ab 12 Uhr 20 begann die rechtsextreme Versammlung mit 110 Teilnehmern am polizeilich abgesperrten Antreteplatz. Unmittelbar darauf setzte ein starker Zustrom von Gegendemonstranten ein, die die vorgesehene Aufzugsstrecke mit bis zu 500 Teilnehmern blockierten, so dass ein Abmarsch des rechten Aufzuges in Richtung Platz der Luftbrücke nicht mehr möglich war.
Weil die Blockade der Gegendemonstranten einen Abmarsch des angemeldeten Aufzuges nur durch massiven Einsatz von Zwangsmitteln möglich gemacht hätte, sollte der Aufzug von der Polizei begleitet durch den U-Bahnhof aus dem Blockadebereich geführt werden. Auf dem Bahnsteig überrannten unvermittelt Aufzugsteilnehmer an der Spitze des Aufzuges die Polizeikräfte und erreichten für kurze Zeit unbegleitet die Oberfläche des Mehringdamms. Dort konnten sie durch herangeführte Polizeikräfte aber aufgehalten werden. Als sich eine kleine Gruppe von Blockierern vor dem Aufzug auf der Fahrbahn des Mehringdamms niederließ, bedrängten die Rechtsextremisten die Einsatzkräfte und griffen die Blockierer an. Durch massive Verstärkung der bedrängten Polizeikräfte konnten weitere Übergriffe aber schnell unterbunden werden. Um 13 Uhr kam der Veranstalter der beabsichtigten Auflösung seines Aufzuges zuvor, indem er seine Versammlung für beendet erklärte. Ein Abstrom der Rechtsextremisten über den U-Bahnhof Mehringdamm war jedoch aufgrund des ebenfalls blockierten U-Bahn-Einganges erst möglich, nachdem die Polizeibeamten unmittelbaren Zwang und auch Pfefferspray einsetzten. Zu diesem Zeitpunkt kam es zu Flaschenwürfen und zum Entzünden von Feuerwerkskörpern mit erheblicher Knallentwicklung, in deren Folge sich mehrere Polizeibeamte verletzten.
Die Polizei verhinderte weitere Auseinandersetzungen, wurde aber im Zuge ihrer Maßnahmen von Angehörigen sowohl aus dem rechten als auch aus dem linken Spektrum attackiert und nahm dabei mehrere Personen fest. Nachdem die Polizei den Zugang zum U-Bahnhof ermöglicht hatte, suchten die Rechtsextremisten die weitere Konfrontation und mussten unter Anwendung unmittelbaren Zwanges in den Bahnhof gedrängt werden. Eine Vielzahl der Teilnehmer der rechtsextremen Versammlung fuhr anschließend bis zur Endstation in Rudow. Von dort verteilten sich Kleingruppen in den Ortsteil sowie nach Buckow, Britz und Gropiusstadt. Die Personen wurden von den eingesetzten Beamten überprüft. Im Anschluss wurden Platzverweise ausgesprochen.
Ebenso nutzte auch ein Teil der Gegendemonstranten die U-Bahnlinie 7, um den ehemaligen Versammlungsteilnehmern zu folgen. Auch sie wurden kontrolliert und erhielten Platzverweise.
Insgesamt nahmen die über 600 eingesetzten Polizisten 46 Personen vorläufig fest und führten 37 Freiheitsbeschränkungen durch. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden 36 Polizeibeamte verletzt, worunter sechs vom Dienst abtreten mussten. Ein Beamter verblieb mit einem Knalltrauma stationär im Krankenhaus. Die Polizei leitete 21 Ermittlungsverfahren, überwiegend wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands, ein. Weitere Verfahren können sich durch Auswertung der Videodokumentation – auch auf dem U-Bahnhof – ergeben.
Quelle:
http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/344247/index.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

 

Schweiz:

Polizeibeamte von Betrunkenem beleidigt – Bern, 10.11.2011
Quelle:
http://www.polizeibericht.ch/ger_details_33873/Bern_Mann_entzieht_sich_Polizeikontrolle_und_verletzt_sich_.html

Einschlägig polizeibekannter Mann wollte Polizisten überfahren – Martinach VS, 11.05.2011
„Trotz der Zeichen der Polizisten erzwang der Lenker die Durchfahrt und wollte dabei einen Instruktor der Polizei-Akademie überfahren. Dieser konnte dem Wagen im letzten Moment ausweichen.“
Quelle:
http://www.polizeibericht.ch/ger_details_33905/Martinach_VS_Einschlaegig_polizeibekannter_Mann_wollte_Polizisten_ueberfahren_-_Auch_Warnschuss_stoppt_Aggressor_nicht.html

Polizist von aggressivem Clubbesucher verletzt – Bassersdorf ZH, 12.05.2011
„Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Donnerstagmorgen… in Bassersdorf zwei Männer verhaftet, die in einem Club randaliert und sich der polizeilichen Kontrolle durch massive Gegenwehr zu entziehen versucht hatten. Ein Kantonspolizist wurde dabei leicht verletzt und ein Patrouillenwagen beschädigt.“
Quelle:
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Polizist-von-aggressiven-Clubbesuchern-verletzt/story/16361838?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Österreich:

Unbekannter schießt mit Gaspistole auf Polizisten – Wien, 12.05.2011
Verletzt wurde zum Glück niemand.
Quelle:
http://www.vienna.at/1150-wien-polizisten-mit-gaspistole-angegriffen/news-20110513-09050906

Zwei Polizisten bei Massenschlägerei verletzt, einer davon schwer – ST. FLORIAN BEI LINZ, 15.05.2011
Quelle:
http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=19995

 

Luxemburg:

Randalierer greift Polizisten an – Limpertsberg, 15.05.2011
Quelle:
http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/artikel/2011/05/150251/randalierer-greift-polizisten-an.php

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.