Berlin: Widerstand bei Polizeieinsatz wegen ausländerfeindlichem Gegröle

Lichtenberg: Das ausländerfeindliche Gegröle dreier Männer provozierte in der vergangenen Nacht eine körperliche Auseinandersetzung, die wiederum zu einem Polizeieinsatz in Rummelsburg führte. Das alkoholisierte Trio im Alter von 31, 36 und 39 Jahren lief gegen 22 Uhr 15 durch die Irenenstraße und rief dabei ausländerfeindliche Parolen.
Als sie an einem Imbiss vorbeikamen, rannte ein 39-Jähriger aus dem Laden und attackierte die Männer mit Reizgas. Danach flüchtete sich der Mann in die Gaststätte zurück. Die Angegriffenen folgten ihm in das Geschäft, wobei einer von ihnen ein Metallschraubgewinde zunächst in der Hand hielt, dieses aber auf den Boden warf. In dem Imbiss kam es dann zwischen dem Trio, dem 39-Jährigen, dem Wirt und einem unbekannt gebliebenen Gast zu einer tätlichen Auseinandersetzung, bei der der Wirt das Metallschraubgewinde einsetzte.
Als alarmierte Polizisten eintrafen, beruhigte sich die Situation. Bei den Überprüfungen leistete der 36-Jährige Widerstand und schlug in Richtung der Beamten, die jedoch unverletzt blieben. Die drei „Schreihälse“ mussten sich einer Blutentnahme unterziehen und wurden anschließend aus dem Gewahrsam entlassen.
Die Polizisten fertigten mehrere Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchter Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

Quelle: PM der Polizei Berlin vom 31.05.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.