BAB 20 (M-V): Polizeimotorrad bei 200 km/h während Anhalteversuch durch Pkw gerammt

Bad Bramstedt / Stralsund (M-V) – Im Rahmen eines Einsatzes sollte am 30.05.2011 gegen 06:40 Uhr ein Pkw Ford Galaxy mit dänischem Kennzeichen auf der BAB 20 / Höhe Parkplatz Lindholz einer grenzpolizeilichen Kontrolle unterzogen werden. Ein Polizeivollzugsbeamter der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizei war mit einem Krad eingesetzt und setzte sich vor das Fahrzeug. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von ca. 200 km /h missachtete der Pkw-Fahrer die Anhaltezeichen des Beamten, rammte das Motorrad und flüchtete anschließend mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Berlin/Stettin auf der BAB 20. Dass der Polizeibeamte dabei nicht stürzte und schwer verunfallte, grenzt an ein Wunder. An dem Motorrad ist ein Sachschäden in Höhe von etwa 1500 EUR entstanden. Der Leiter der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizei, Erster Polizeihauptkommissar Ralf Scheiner, ist entsetzt: „Der Pkw-Fahrer hat es mindestens billigend in Kauf genommen, dass mein Mitarbeiter schwer verletzt wird oder Schlimmeres passiert. Diese kriminelle Energie und Gewaltbereitschaft erschüttert mich.“ Der Pkw-Fahrer, ein 30-jähriger polnischer Staatsangehöriger, konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk in Ahlbeck in Fahrtrichtung Polen (Landkreis Uecker-Randow) gestellt werden.

An dem Fahrzeug stellten die Polizeibeamten Manipulationsspuren am Tür- und Zündschloss fest. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass der Ford Galaxy am 29.05.2011 in Dänemark gestohlenen wurde. Bei der Durchsuchung des PKW wurden darüber hinaus Baumaschinen (Stromaggregat, Bohrhammer, Bohrmaschinen, Akkuschrauber und Winkelschleifer) aufgefunden, welche als mögliches Diebesgut sichergestellt wurden. Der 30-jährige Pole wurde vorläufig festgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Neubrandenburg hat Haftantrag gestellt. Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlages, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Diebstahl/Hehlerei aufgenommen.

Quelle: PM der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt vom 31.05.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.