Hagen (NRW): Körperverletzung und Widerstand auf dem Spielplatz

Am Freitagnachmittag wurde ein acht Jahre alter Junge auf einem Spielplatz in der Innenstadt Opfer einer Straftat. Ein sechszehn Jahre alter Jugendlicher verlangte von dem Jungen einen gereichten Zettel vorzulesen, auf dem Obszönitäten standen. Als der Junge sich mehrfach weigerte den Inhalt des Zettels vorzulesen, schlug der Täter seinem Opfer mehrfach in das Gesicht. Der Geschädigte rannte daraufhin zur nahegelegenen Polizeiwache und kehrte mit staatlicher Hilfe in Form von zwei Polizeibeamten zurück. Da der Täter sich nicht ausweisen konnte, wurde er von den Beamten aufgefordert, in den Streifenwagen zu steigen, um an der nahe gelegenen Wohnanschrift die Personalien überprüfen zu können. Da er der Aufforderung der Polizei keine Folge leistete, versuchten die Beamten den Täter, an den Armen festhaltend, zum Streifenwagen zu führen. Der Jugendliche wehrte sich vehement und musste nun mit einfacher körperlicher Gewalt überwältigt und gefesselt werden. Während des gesamten Geschehens beleidigte der Beschuldigte die eingesetzten Beamten auf das Übelste. Etliche Schaulustige verfolgten das Geschehen. Zwischenzeitlich erschien der Zwillingsbruder des Beschuldigten und verlangte lautstark die Freilassung. Durch Querstellen seines Fahrrades versuchte er das Wegfahren des Streifenwagens zu verhindern. Erst als der Vater der Brüder eintraf, entschärfte sich die Situation. Der Täter wurde in die Obhut des Vaters gegeben. Beide Brüder erwarten nun Anzeigen.

Quelle: PM der Polizei Hagen vom 05.06.2011

Daumen hoch an den Achtjährigen, der hat sich die richtige Hilfe geholt.

Hoffentlich weiß der Vater dieser missratenen 16-Jährigen, wo er sich wiederum Hilfe holen muss, bevor für die beiden alles zu spät ist.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.