Mit dem Einsatz von Schlagstöcken mussten sich am Freitagabend in Weinsberg zwei Polizeibeamte gegen Angriffe von mehreren Türken zur Wehr setzen. Die Streife wurde gegen 22 Uhr zu einer Auseinandersetzung in einer Gaststätte in der Hauptstraße gerufen. Ein türkischer Gastwirt und ein Automatenaufsteller stritten sich über ein größeres Darlehen, weshalb der Wirt einen Geldspielautomaten seines Widersachers nicht heraus geben wollte. Als die Polizei eintraf und die Sachlage auf der Straße vor dem Lokal „erörtern“ wollte, geriet der 43-jährige Wirt zunehmend in Wut, er stieß Morddrohungen gegen den Automatenaufsteller und seine Familie aus. Durch das laute Geschrei des Wirts, der sich zusammen mit seinem 22 Jahre alten Bruder immer aggressiver zeigte, kamen immer mehr Personen insbesondere aus der Gaststätte auf die Straße. Als sich rund 20 Männer versammelt hatten, rannte die Gruppe plötzlich über die Straße und griff den Automatenaufsteller, dessen  31 Jahre alten Bruder und die beiden Polizeibeamten an. Die Polizisten mussten zur eigenen Verteidigung und zum Schutz der beiden Automatenaufsteller den Schlagstock einsetzen, einer der beiden Beamten wurde durch seine Schutzweste vor schlimmeren Verletzungen bewahrt. Erst als unterstützende Streifen der Polizeireviere Heilbronn, Neckarsulm, von Autobahn- und Verkehrspolizei sowie Hundeführer eingetroffen waren, konnten die wütenden Türken in die Gaststätte zurück gedrängt werden. Die Gaststätte wurde umstellt und dann von allen Anwesenden die Personalien erhoben. Anschließend musste das Lokal schließen. Da sich einige Gäste weigerten, zu gehen, wurden sie von Beamten aus den Gasträumen verwiesen. Ein 37-Jähriger musste mithilfe körperlicher Gewalt hinaus gebracht werden. Dabei zerriss der wütende Mann einem Polizisten das Hemd. Gegen den Mann aus Obersulm wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der Wirt und sein Bruder wurden vorläufig festgenommen. Gegen die beiden wird ermittelt wegen Landfriedensbruch, Bedrohung, Körperverletzung und anderem mehr.

Gesucht wird noch nach einem dritten Haupttatverdächtigen, der einen der beiden verletzten Türken mit einem so genannten Kung Fu-Tritt regelrecht angesprungen hatte. Bei der Schlägerei gingen drei Blumenkübel eines benachbarten Hotels zu Bruch.

Neben den Polizeibeamten wurden auch der Automatenaufsteller und sein Bruder sowie der Gastwirt verletzt. Wie viele der Angreifer Verletzungen davon trugen, ist nicht bekannt, da diese bis heute keine solchen geltend machten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Quelle: PM der PD Heilbronn vom 06.06.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.