Gummersbach (NRW): Zweite Chance nicht genutzt

In der Zelle endete in der Nacht von Freitag (10.06.) auf Samstag ein Zechgelage für zwei Gummersbacher. Dafür steuerten die beiden jungen Männer alle Zutaten bei, die man benötigt, um unangenehm und äußerst störend aufzufallen. Als die Polizei kurz vor Mitternacht zu einer Ruhestörung auf dem Spielplatz in der Alexander-Fleming-Straße in Gummersbach gerufen wurde, konnten die Beamten eine Gruppe von vier Personen antreffen, die dort dem Alkohol zusprachen und herumgrölten. Die Polizisten schickten die Gruppe fort und forderten sie zur Ruhe auf. Bei einem erneuten Einsatz um 02:00 Uhr hatten sich die jungen Männer wieder auf dem Spielplatz eingefunden. Leider hatten sie die zwei vergangenen Stunden scheinbar lediglich dazu genutzt, sich weiter zu betrinken. Ein 26-jährige Gummersbacher kürte sich zum Wortführer der Gruppe und beleidigte die Beamten in äußerst aggressiver Art und Weise. Trotz mehrfacher Aufforderungen weigerte er sich, dem ausgesprochenen Platzverweis der Ordnungshüter zu folgen. So führte sein Weg dann auch nur noch in eine Richtung: Im Streifenwagen zur Polizeiwache. Weil er sich dabei massiv zur Wehr setzte, ordneten die Polizisten eine Blutprobe an. Den Rest der Nacht verbrachte der Störenfried in der Zelle. Dort landete schließlich auch noch ein 27-jähriger Trinkgefährte des außer Dienst befindlichen Wortführers, die beiden übrigen Gefährten hatte die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und sich entfernt. Gegen den 26-jährigen Gummersbacher wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Quelle: PM der KPB Oberbergischer Kreis vom 14.06.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.