Aschaffenburg (Bayern): Feiern bis der Arzt kommt…

Reger Besucherandrang hat am Freitag zum Auftakt des 84. Aschaffenburger Volksfests geherrscht. Ab etwa 21.00 Uhr setzte ein starker Zustrom von Gästen ein und die Wege auf dem Festgelände waren mit Menschen gefüllt. Kurz vor 22.00 Uhr kam es zu einem heftigen Regenschauer. Die Besucher suchten daraufhin Schutz im Festzelt, das rasch voll besetzt war. Auch das Eröffnungsfeuerwerk um 22.30 Uhr verfolgten viele Menschen.

Wie in den Vorjahren auch ist die Aschaffenburger Polizei mit einer ständigen Volksfestwache auf dem Festgelände präsent und in Doppelfußstreifen unterwegs. Am Freitagabend wurden die Beamten von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei aus Würzburg unterstützt. Durch die Präsenz der Streifen konnten aus Sicht der Polizei sich anbahnende Konflikte rechtzeitig unterbunden werden. Nicht selten war dabei auch Alkohol im Spiel. Während der Volksfestzeit, die bis zum Montag, 27.06.2011, andauert, werden auch Kräfte der Sicherheitswacht an mehreren Nachmittagen auf dem Festgelände unterwegs sein.

Insgesamt nahmen die Beamten am Eröffnungsabend drei Körperverletzungsdelikte auf.
Der gravierendste Sachverhalt trug sich gegen 23.00 Uhr zu. Zu diesem Zeitpunkt wurden Polizeibeamte im hinteren Volksfestbereich durch lautes Geschrei auf eine Schlägerei aufmerksam. Zwei Personen hatten dort offensichtlich eine Auseinandersetzung. Als die Streife einschritt und die beiden Streithähne trennte, schlug einer der Beteiligten, ein 17-Jähriger, einem Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Anschließend ging er weiter tätlich gegen den Beamten vor und beschädigte dabei auch die Scheibe und den Seitenspiegel eines abgestellten Pkw. Der Jugendliche wurde in Gewahrsam genommen und für den Rest der Nacht in einem Verwahrraum der Polizei untergebracht. Außerdem musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Ein Test am Alcomat hatte bei dem 17-Jährigen einen Wert von über 1,9 Promille ergeben. Der Polizeibeamte zog sich eine leichte Verletzung zu, die im Aschaffenburger Klinikum ambulant behandelt wurde.

Darüber hinaus steht in der Bilanz des ersten Abends noch eine Beamtenbeleidigung um 21.30 Uhr. Auf einen 21-Jährigen kommt deshalb eine Strafanzeige zu. Außerdem erhielt der junge Mann, bei dem ein At einen Wert von etwa ein Promille ergab, einen Platzverweis. Insgesamt sprach die Polizei am Freitagabend gegen sechs Personen Platzverweise aus.

Unter anderem weist die Statistik noch den Diebstahl einer Handtasche im Festzelt aus. Die Geschädigte vermisst nun neben etwas Bargeld noch diverse Papiere. Der Gesamtschaden wird auf rund 250 Euro geschätzt.

Auf dem Verkehrssektor mussten anlässlich des Eröffnungsfeuerwerks insgesamt fünf Pkw abgeschleppt werden, die verbotswidrig im Gefahrenbereich auf dem Großraumparkplatz an der Suicardusstraße oder im Bereich des Schlossplatzes abgestellt waren. Mehrere Fahrzeugbesitzer konnten von den Beamten telefonisch noch rechtzeitig erreicht werden und fuhren ihre Autos weg.

Kurz vor Mitternacht kam es im Zufahrtsbereich zum Parkplatz gegenüber dem Volksfestplatz an der Darmstädter Straße zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch einen dort geparkten Wagen. Als der Abschleppdienst gerade dabei war, das Auto aufzuladen, kam der Fahrzeugbesitzer hinzu. Neben den Kosten für die Leerfahrt kommt auf ihn auch noch eine Verwarnung mit Verwarnungsgeld zu.

Quelle: PM des PP Unterfranken vom 19.06.2011

Ich werde nie begreifen, wieso manche Leute offenbar nicht in der Lage sind, einen Abend als gelungen zu betrachten, an dem sie keine Schlägerei hatten. 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.