Steintor (Bremen): 9 Polizeibeamte verletzt

In der Nacht zum Sonntag kam es im Bremer Steintorviertel zu teilweise
schweren Auseinandersetzungen mit ca. 300 Personen, die zunächst die
Sielwallkreuzung besetzt hatten. Als die Kreuzung von Einsatzkräften
geräumt werden sollte, wurde aus diesem Personenkreis mit erheblicher
Gewalt gegen Polizeibeamte vorgegangen. Dabei erlitten neun Beamte
Verletzungen. In Notwehrsituationen musste vereinzelt Reisgas
eingesetzt werden. Insgesamt wurden sechs Tatverdächtige festgenommen.
Sieben weitere Randalierer zur Verhinderung weiterer Störungen in
Polizeigewahrsam genommen.

Zunächst hatten mehrere Personen auf der Sielwallkreuzung Fußball
gespielt und hatten diese teilweise blockiert. Kurz nach 01.00 Uhr
begann die Lage dort zu eskalieren. U.a. wurden Feuerwerkskörper auf
vorbeifahrende Fahrzeuge geworfen und bengalische Feuer auf der
Kreuzung gezündet. Mehrere größere Personengruppen blockierten die Einmündungsbereiche zur Kreuzung. Dabei handelte es sich größtenteils um
‚erlebnisorientierte junge Erwachsene‘, die offenbar auch noch einen
Unterhaltungswert feststellten, als aus mehreren Kleingruppen heraus
mit massiver Gewalt gegen Einsatzkräfte vorgegangen wurde, die die
Kreuzung räumen wollten. Die PolizeibeamtInnen wurden mit
Feuerwerkskörpern, vollen und leeren Bierflaschen, Steinen,
Baustellenabsperrungen, Metallblöcken, Eisenstangen und ganzen
Straßenschildern aus teilweiser kurzer Distanz beworfen.

Dabei taten sich insbesondere vier Rädelsführer hervor, die besonders
aggressiv waren und die Menge immer wieder dazu aufforderten, weiter
gegen die Einsatzkräfte vorzugehen. Um einer Festnahme zu entgehen,
suchten sie immer wieder Schutz in der Menge. Dabei zeigte der
Auffälligste von ihnen den Beamten dann sein nacktes Hinterteil.
Nachdem diese vier im Altern von 19 und 43 Jahre alten Randalierer
festgenommen werden konnten, beruhigte sich die Lage und der
Kreuzungsbereich konnte geräumt werden.
Gegen sie wurden Strafanzeigen wegen des besonderen schweren Falls von
Landfriedensbruch gefertigt. Haftgründe werden zurzeit geprüft.

Quelle: PM der Polizei Bremen vom 10.07.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.