Ein 15-jähriger Schüler bedrohte heute, um 07:50 Uhr, mit einem Schlagstock Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Willich und verletzte mit seinem Roller einen der Mitarbeiter leicht. Der Schüler war mit seinem Roller auf dem Weg zur Schule und fuhr dabei mit stark überhöhter Geschwindigkeit verbotswidrig über den Wochenmarkt in Neersen. Die Ordnungskräfte hielten den Jugendlichen an und stellten ihn zur Rede. Dabei versuchte der Neersener mehrfach, Gas zu geben und zu flüchten. Ein Mitarbeiter der Stadt hielt den Roller am Lenkrad fest und wurde bei dem Fluchtversuch leicht verletzt. Schließlich warf der Schüler seinen Roller zu Boden, holte einen metallenen Schlagstock aus dem Helmfach und schlug damit mehrfach nach den Ordnungskräften, die jedoch nicht getroffen wurden. Mit Hilfe von Passanten gelang es schließlich, den Schüler bis zum Eintreffen der Polizei zu beruhigen. Die Einsatzkräfte stellten vor Ort fest, dass der Roller des Schülers frisiert und umgebaut ist. Sie stellten den Roller und den Schlagstock sicher. Für die damit tatsächlich zu fahrenden Geschwindigkeiten hat der 15-jährige keine Fahrerlaubnis, so dass auf ihn neben einer Strafanzeige wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz auch noch eine Strafanzeige wegen Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zukommt. Der Jugendliche räumte die Verstöße ein. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: PM der KPB Viersen vom 22.07.2011

Falls mir jemand damit kommt, dass es sich hier nicht um Polizeibeamte handele: das Problem dahinter ist das gleiche…

3 Kommentare
  1. Hans-Gerd Birkholz sagte:

    Hallo

    Bei manchen, die vor allem schon länger im Dienst sind, kann es schon mal passieren, dass man noch die alten Begriffe benutzt ( hat sich eben im Kopf festgesetzt und will nicht wieder raus )!
    Bezügl. Ordnungsamtskräften: Die unterliegen leider nicht dem neuen Gesetzestatbestand.
    Für diese gilt nach wie vor der 127 StPO, genau so wie für jeden Bürger auch – du hast das Recht Personen nach Begehung von Straftaten/Owis festzuhalten ( abgekürzt).

    Antworten
    • mgernhardt sagte:

      Ja, das finde ich ein bisschen schade, dass Ordnungsamtskräfte anders behandelt werden als Polizeibeamte, denn in diesem Fall steckte das selbe Problem dahinter… der Knabe konnte einfach nicht damit umgehen, dass es andere Menschen gibt, die auch Rechte haben…

      Antworten
  2. Hans-Gerd Birkholz sagte:

    Deshalb gibt es ja in machen Städten die gemeinsamen Streifen!
    Damit ist meiner Meinng nach das gesamte „Rechtspotenzial“ abgedeckt!
    Dies sollte zu einer festen Eunrichtung, zumindest in grossen Städten, werden!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.