Baden (NÖ): Sechs Kunden und Polizistin bei Banküberfall verletzt

Am 29. Juli 2011, gegen 15.10 Uhr, betraten zwei vorerst unbekannte, maskierte und mit Pistolen bewaffnete Täter eine Sparkassenfiliale in Baden.
Einer der Täter sprang sofort über das Kassenpult und bedrohte die drei weiblichen Angestellten mit seiner FFW und schrie mit ausländischem Akzent die Worte „Große Scheine, Tresor, hinlegen“.
Der zweite Täter schlug bzw stieß zwischenzeitlich die 7 anwesenden Kunden zu Boden und bedrohte sie dabei mit seiner Pistole. Auch rief dieser ständig „liegen bleiben, Handy weg“und drückte abwechselnd die Gesichter der Kunden zu Boden. Dabei gingen beide Täter äußerst brutal vor und wurden 6 Kunden durch die Gewalteinwirkungen verletzt.
Die beiden Täter verstauten anschließend die Raubbeute aus den Kassen und dem Tresor in ihrem mitgebrachten Rucksack, liefen aus dem Geldinstitut und flüchteten mit einem silberfarbigen Skoda mit tschechischen Kennzeichen.
Ein Kunde verfolgte die beiden Täter und verständigte die Polizei über Fluchtfahrzeug- und Richtung.
In weiterer Folge kam es im Stadtgebiet von Baden zu einer Verfolgungsjagd, wobei die Täter Kreuzungen bei Rotlicht überfuhren und durch ihre rücksichtslose Fahrweise Verkehrsunfälle mit Dienst- und Zivilfahrzeugen verursachten und eine Polizeibeamtin verletzten. Aufgrund des massiven Polizeieinsatzes konnten die Täter schließlich nach einem weiteren Verkehrsunfall im Bereich der Kleingartensiedlung Baden ihre Flucht mit dem PKW nicht mehr fortsetzen und letztlich von Kräften der PI und Stadtpolizei Baden gegen 15.40 Uhr des 29.7.2011 festgenommen werden.

Die weiteren Erhebungen wurden von Beamten des Landeskriminalamtes für NÖ – Raubgruppe und der PI Baden und Sollenau durchgeführt und konnte die gesamte Raubbeute, sowie Maskierung, Bewaffnung und Tatkleidung vorgefunden und sichergestellt werden.

Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen georgischen Stbg (29) und einen iranischen Stbg (28).
Vom zuständigen Staatsanwalt der StA Wr.Neustadt wurde gegen die beiden Beschuldigten die U-Haft in Aussicht gestellt und die Einlieferung in das Gefangenenhaus beim LG Wr.Neustadt innerhalb der gesetztlichen Fristen mit Anlassbericht verfügt.

Die Einvernahmen der Beschuldigten sowie die umfangreiche Spurenaufnahme im Geldinstitut und am Anhalteort des Fluchtfahrzeuges und die Opfer-/Zeugenbefragungen dauern zur Zeit noch an.

6 verletzte Kunden, sowie eine verletzte Polizeibeamtin wurden/werden im Krankenhaus Baden versorgt, wobei ein Kunde aufgrund seiner blutenden Kopfverletzung durch den Schlag eines Täters mit dem NAW eingeliefert werden mußte. Die näheren Verletzungsgrade sind dzt noch nicht bekannt.

Quelle: Presseaussendung der Sicherheitsdirektion Niederösterreich vom 29.07.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.