Berlin: Bei Ausschreitungen nach Pokalspiel u.a. zwei Polizeibeamte verletzt

Es galt als Hochrisiko-Spiel, die Polizei war mit 400 Beamten vor Ort – trotzdem kam es zu schweren Krawallen: Hunderte Anhänger des Fünftligisten Berliner FC Dynamo haben nach der Pokalpleite gegen Kaiserslautern den Gästeblock gestürmt und einige Fans verletzt.“

„Wie eine Sprecherin der Polizei bestätigte, wurden mehrere Fans und auch zwei Beamte verletzt.“
(Schade, dass die beiden Polizeibeamte es nicht bis in die Überschrift geschafft haben. Warum eigentlich?)

„Kaiserslauterns Verteidiger Mathias Abel schimpfte: „Es ist eine Sauerei, dass so etwas passiert und die Polizei und die Ordner gucken zu. Es ist unverständlich, dass so ein Club überhaupt so ein Spiel machen darf.““

Quelle und mehr:
http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,777526,00.html#ref=rss

Vielen Dank für den qualifizierten Kommentar des Kaiserslauterer Verteidigers. Die beiden Polizisten haben sich also beim Zugucken verletzt, ja? Das würde mich mal interessieren, wie das gehen soll?

Ich persönlich habe ja schon lange Probleme damit einzusehen, dass meine Steuergelder für so einen Blödsinn rausgehauen werden, aber wenn dann auch noch Polizisten angegriffen werden und sich später so einen Unsinn anhören müssen, habe ich noch weniger Lust dazu.

3 Kommentare
  1. Twist sagte:

    Es sind nicht immer die Fans die sich daneben benehmen. So leid mir JEDER Verletzte tut muss man auch mal differenzieren.

    Antworten
      • mgernhardt sagte:

        Ich habe übrigens kein Problem mit Kritik. Ich habe nur Probleme mit Kritik an Dingen, die ich niemals gesagt oder geschrieben habe. Ich denke auch, dass ich in Zukunft Beiträge in dieser Richtung nur noch mit einem lapidaren „Hab ich nie geschrieben!“ beantworten werde, weil auch mein Tag hat nur 24 Stunden und meine Zeit ist mir echt zu schade für Diskussionen über Worte, die ich nie abgesondert habe.

        Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.