Lage (NRW): Polizeibeamter bei Unfallaufnahme mit voller Absicht angefahren

Der Beamte konnte sich nur durch einen Sprung auf die Motorhaube retten. Er verletzte sich dabei leicht. Am Samstag, gegen 21.15 Uhr befuhr ein 74-jähriger Mann aus Detmold mit seinem VW Golf an eine Unfallstelle an der Lemgoer Straße heran. Der Mann fuhr aus Richtung Lemgo kommend über die Gegenfahrbahn durch die polizeiliche Absperrung in den gesicherten Bereich der Unfallstelle. Er wollte dann nach links in die Triftenstraße einbiegen. Die eingesetzten Beamten wunderten sich über den „Eindringling“ und stoppten ihn. Der Mann wurde nun sehr deutlich auf sein Fehlverhalten angesprochen. Dieser zeigte sich aber uneinsichtig und wollte weiterfahren. Ein Beamter stellte sich demonstrativ vor sein Fahrzeug, um die Weiterfahrt zu verhindern. Dies störte den 74-Jährigen sehr wenig und er fuhr mit seinem Golf einfach weiter. Der Beamte wurde angefahren. Er konnte sich nur durch einen Sprung auf die Motorhaube retten. Nach ca. 10 Metern hielt der Detmolder dann endlich an. Der Beamte wurde die Strecke auf der Motorhaube mitgenommen. Bei dem Unfall verletzte sich der Beamte leicht. Der Führerschein von dem Unfallfahrer wurde sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

Quelle: PM der Polizei Lippe vom 07.08.2011

Wo lebe ich eigentlich? Und wie durchgeknallt kann man sein?

Dem verletzten Polizisten meine besten Besserungswünsche!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.