Bergisch Gladbach (NRW): Erst Ruhestörung, dann Polizisten verletzt

In der Nacht zu Samstag (06.08.2011), gegen 02.40 Uhr erhielten Beamte der Polizeiwache Bergisch Gladbach einen Einsatz zur Straße „An der Engelsfuhr“. Grund waren Klagen der Anwohner über anhaltende Ruhestörungen.

Bei Eintreffen stellten die Beamten mehrere Frauen und Männer zwischen 20 und 23 Jahren fest, die vor der Türe lautstark feierten. Ein 20-Jähriger aus Bergisch Gladbach tat sich besonders hervor, indem er die Streifenwagenbesatzung begrüßend beleidigte. Dann allerdings flüchtete er in den Keller des Hauses und versteckte sich dort. Die Beamten fanden ihn schnell und forderten ihn auf, sich auszuweisen. Erst nach einigen Diskussionen gab der kräftige und große, dabei merkbar alkoholisierte 20-Jährige seinen Personalausweis heraus, ließ sich dann zum Streifenwagen führen, stachelte aber verbal die umstehenden Besucher der Feier gegen die Beamten auf.

Plötzlich riss sich der 20-Jährige los, dabei kam ein Beamter zu Fall und verletzte sich leicht. Hinter dem Haus konnte er dann erneut ergriffen und zurück zum Streifenwagen geführt werden. Doch erneut überraschte er mit einer „Einlage“. Er warf sich bäuchlings auf die Motorhaube des Streifenwagens und schlug mit seinem Kopf mehrfach gegen die Haube und den Kühlergrill, die dabei beschädigt wurden. Dabei schrie er und forderte die Umstehenden auf, den Vorgang mit ihren Handys zu filmen.

Erst nach Eintreffen weiterer Streifenwagen gelang es, den 20-Jährigen abzutransportieren und in Gewahrsam zu nehmen. Nach Personalienfeststellung der anderen Männer, wurde die Feier beendet.

Dem 20-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Zur Ausnüchterung blieb er in einer Zelle des Polizeigewahrsams. Gegen ihn wird nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Quelle: PM der Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis vom 08.08.2011

Na, hoffentlich sind die Filmaufnahmen gut geworden, damit man ihm die Rechnungen von Arzt und Werkstatt zustellen kann…

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.