Berlin: Wahlkampfhelfer wurden aggressiv

Zwei Wahlkampfhelfer im Alter von 50 und 42 Jahren sind gestern in Steglitz gewalttätig und vorübergehend festgenommen geworden. Der Ältere hatte gegen 11 Uhr am Ostpreußendamm Ecke Bäkestraße Plakate für eine rechtsgerichtete Partei aufgehängt, als er von einem im Libanon geborenen 32-jährigen Mann angesprochen wurde, der kritisierte, dass auf dem Plakat eine rot durchgestrichene Moschee abgebildet ist. Im weiteren Verlauf ergab sich ein Streitgespräch, in dessen Folge der 50-Jährige einen Hammerstiel ergriff und dem 32-Jährigen drohte, ihn „totzuschlagen“. Als der 32-Jährige verängstigt die Flucht ergriff, verfolgte ihn der Angreifer.
Ein Polizeioberkommissar in Zivil, der von seinem Dienstfahrzeug den Vorfall beobachtet hatte, alarmierte sofort Unterstützungskräfte, zeigte seine Dienstmarke und schritt ein. Der 42-Jährige zog daraufhin ein Pfefferspray und attackierte damit den Polizeioberkommissar. Als die zwischenzeitlich eingetroffenen Unterstützungskräfte ihrem Kollegen bei der Festnahme des jüngeren Tatverdächtigen zu Hilfe eilten, wehrte er sich. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung beider Tatverdächtiger wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Polizeioberkommissar erlitt bei dem Einsatz Augenreizungen sowie Prellungen am linken Bein und musste nach ambulanter Behandlung verletzt vom Dienst abtreten. Seine Kollegen blieben unverletzt. Es wurden Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Die Wahlkampfhelfer erstatteten ihrerseits Anzeige wegen Körperverletzung im Amt.

Quelle: PM der Polizei Berlin vom 11.8.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.