Bingen (RLP): Lauterer Fans greifen Bundespolizisten an

Situation eskalierte auf der Rückfahrt mit dem Sonderzug in Bingen

Am Sonntag um 02.00 Uhr bewarfen Fans des 1. FC Kaiserslautern am Hauptbahnhof in Bingen Bundespolizisten mit Steinen und Flaschen. Beim Halt des anlässlich der Fußballbegegnung zwischen dem 1. FC Köln und dem 1. FC Kaiserslautern eingesetzten Sonderzuges stürmten plötzlich 250 bis 300 Lauterer Fans aus dem Zug auf den Bahnsteig. Wie sich herausstellte hatten sie eine Gruppe von etwa 30 Mainzer Fans am Bahnhof in Bingen entdeckt. Durch den beherzten Einsatz der Bundespolizisten, die den Sonderzug und die reisenden Fußballfans begleiteten, konnte zunächst eine Auseinandersetzung zwischen den rivalisierenden Fangruppen verhindert werden. Nachdem die Mainzer Fans erneut gesichtet wurden, stürmten die Anhänger des FC Kaiserslautern über die Gleise. Eine gewalttätige Auseinandersetzung wurde nur durch den Einsatz von Pfefferspray seitens der Bundespolizisten unterbunden. Daraufhin wandte sich der Zorn der Kaiserslautern-Fans gegen die Beamten und sie setzten diese, neben unzähligen Beleidigungen, einem Hagel aus Schottersteinen und Flaschen aus. Ein Beamter wurde durch Schottersteine getroffen und am Arm verletzt. Weil der mit 580 Personen besetzte Sonderzug seine Fahrt nach Kaiserslautern fortsetzen musste, stiegen die Fans wieder in den Zug und setzten die Heimreise fort. Die Gefährdung von Gesundheit und körperlicher Unversehrtheit sowie die Respektlosigkeit gegenüber eingesetzten Polizeibeamten werden nicht ohne Folgen bleiben. Durch das Überqueren der Gleise gefährdet man nur sich, sondern bringt auch andere Reisende in Gefahr. Die Bundespolizei wird Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, schweren Landfriedensbruchs und gefährliche Eingriffs in den Bahnverkehr einleiten und andere Maßnahmen, wie zum Beispiel das Stadionverbot, prüfen.

Quelle: PM der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern vom 22.08.2011

Vielleicht sollten sollte Leute wie diese angeblichen Fußballfans mal selbst regelmäßigen Sport treiben. Das baut ganz enorm Aggressionen ab…

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.