Chur GR: Im Rahmen des Churer Festes mit Flasche auf Polizisten losgegangen

Churer Fest 2011: Aus polizeilicher Sicht positiver Festverlauf

Von Freitag bis Sonntag haben 80’000 BesucherInnen bei herrlichem Sommerwetter das 22. Churer Fest genossen. Für die Stadtpolizei Chur bedeutete das Churer Fest wiederum Hochbetrieb mit vielen Einsätzen im präventiven und repressiven Bereich. Das laufend angepasste Sicherheitskonzept hat sich erneut bewährt. Die Stadtpolizei zieht, insbesondere auch dank der sehr guten Zusammenarbeit mit allen Partnerorganisationen, eine positive Bilanz.

Für die Polizei stehen bei Grossanlässen wie dem Churer Fest die Sicherheit der Festbesucher und der Verkehrsteilnehmenden im Vordergrund. Ein Schwerpunkt bildet dabei die Freihaltung der Rettungsachsen. Zudem kann mit dem stark erhöhten Mannschaftsbestand präventiv viel bewirkt und die sofortige Einsatzbereitschaft im und rund um das Festareal gewährleistet werden. Zur Sicherheit auf dem Festareal haben das Organisationskomitee, die Sicherheitspartner, sowie die Vereine und Betreiber der Feststände viel dazu beigetragen. Aus polizeilicher Sicht verlief das Fest friedlich und es kam zu keinen grösseren Ausschreitungen. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es zu zwei Zwischenfällen, wobei beim Lindenquai eine Person mit einer Flasche auf einen Polizisten los ging. Die Person konnte überwältigt werden und wird verzeigt. Eine weitere Person bedrohte mit einer Softgun-Pistole nach Festschluss an einem Imbissstand zwei Verkäufer, weil diese ihm nichts mehr verkaufen wollten. Bis zum Eintreffen der Polizeipatrouille konnte die Person durch die beiden Verkäufer und einen herbeigeeilten Sicherheitsangestellten festgehalten werden.
Insgesamt verzeichnete die Stadtpolizei während dem vergangenen Wochenende 30 (37) Einsätze. Im Zusammenhang mit dem Stadtfest gab es sieben (elf) Einsätze; davon fünf wegen Tätlichkeiten, einer Polizeistundeübertretung und einem unbefugten Abbrennen von Feuerwerk (Knallkörper). Zudem wurden 15 Ordnungsbussen wegen Urinierens ausgesprochen.

Auf dem übrigen Stadtgebiet rückte die Stadtpolizei zu weiteren 23 (26) Einsätzen (Verkehrsunfälle, Lärmklagen, diverse Hilfeleistungen) aus. Trotz der im Vorfeld angekündigten intensivierten Verkehrskontrollen mussten drei (sieben) Fahrzeuglenker wegen Fahren in angetrunkenem Zustand zur Anzeige gebracht werden. Einer der Lenker verursachte zudem einen Verkehrsunfall mit Sachschaden.

Das im Stadtgarten eingesetzte Sicherheitskonzept mit Eingangskontrollen durch die Securitas hat sich auch dieses Jahr durchwegs bewährt. Mit bis zu 1’800 Zuhörern wurden die dortigen Konzerte gut besucht.

Durch die Sanitätsposten des Samaritervereins Chur wurden 88 Personen (91) ambulant behandelt. Es handelte sich vor allem um Schnittverletzungen und Insektenstiche. Betreffend dem übermässigen Alkohol-/Drogenkonsum wurden sechs (vier) Personen betreut.

Im Rahmen der Alkoholprävention wurden auf dem Festgelände dieses Jahr stichprobenweise präventive Alkoholtestkäufe durchgeführt. Bei einigen Verkaufsständen wurde Alkohol an Jugendliche unter 16 bzw. 18 Jahren abgegeben. Zusammen mit dem Organisationskomitee und den verantwortlichen Personen werden diese Testkäufe nach Abschluss der Auswertung besprochen.
Das durch die Stadtpolizei bewilligte und während dem Churer Fest stattfindende „Punker-Picknick“ vom Samstagnachmittag auf der Turnerwiese, verlief ohne Zwischenfälle.

Kurzfazit Ueli Caluori, Polizeikommandant: „Alle Einsatzkräfte inkl. unseren Partnerorganisationen haben sehr gute Arbeit geleistet. Mitverantwortlich für die positive Bilanz sind auch die gute Stimmung und Disziplin der Festbesucher. Für die Polizei zählt in erster Linie natürlich ein funktionierendes Sicherheitskonzept. Diese Messlatte wird auch in Zukunft hoch angesetzt“.

Quelle: PM der Stadtpolizei Chur vom 21.08.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.