Kaiserslautern (RLP): Leicht verletzter Polizist bei Abreiseverkehr nach FCK-Spiel

Gleich am zweiten Heimspieltag der Fußballbundesliga bekamen das Polizeipräsidium Westpfalz und der 1. FC Kaiserslautern richtig große Aufgaben gestellt. Denn der Auftritt von Rekordmeister FC Bayern München sorgte für ein mit knapp 50.000 Zuschauern ausverkauftes Fritz-Walter-Stadion und für jede Menge Arbeit bei den eingesetzten Polizisten.

Vor, während und nach der Partie forderten hauptsächlich die Fans der Bayern die Polizei. Noch vor dem Anpfiff gingen zwei Anhänger der Münchner auf Polizeibeamte los. Dabei wurde eine Kollegin der szenekundigen Beamten aus Bayern leicht verletzt. Die Täter wurden festgenommen und versäumten in der polizeilichen Gewahrsamszelle die drei Tore von Nationalstürmer Mario Gomez zum 3:0-Erfolg des FCB über den FCK.

Unbelehrbare sogenannte Fußballanhänger zündelten während des Spiels im Gästeblock mehrfach die verbotenen „Bengalos.“ Gegen die Straftäter wird wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt. Und auch nach der Begegnung mussten die Einsatzkräfte des PP Westpfalz, die von der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei bestens unterstützt wurden, zu mehreren Tatorten ausrücken, um Rangeleien zwischen Bayern und Pfälzern zu beenden. „Die Einsatzkräfte hatten die brenzligen Situationen jederzeit unter Kontrolle und haben sie sofort unterbunden“, lobte Einsatzleiter Thomas Kossurok die Beamtinnen und Beamten.

Hierzu zählten auch die Einsatzkräfte des Abschnittes Verkehr, die aufgrund der zahlreichen Individualreisenden den Anreiseverkehr nahezu flüssig halten konnten. So kamen die rund 7000 Bayern Fans aus ganz Deutschland mit insgesamt 39 Bussen, die auf dem Messeplatz geparkt waren. Der Parkplatz am Opelkreisel war zudem zu 75 und der Parkplatz „Schweinsdell“ zu fast 90 Prozent ausgelastet. Erst beim geballten Abreiseverkehr, bei dem zudem ein Polizist leicht verletzt wurde, kam es zu leichten Beeinträchtigungen.

Quelle: PM der PD Kaiserslautern vom 27.08.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.