Berlin: Randalierer verletzt Polizisten

Randalierender Schreihals kam ins Gewahrsam

Zahlreiche Tempelhofer dürften sich in der vergangenen Nacht in ihrer wohl verdienten Nachtruhe gestört gefühlt haben. Grund dafür war eine Gruppe junger Männer, die alkoholisiert durch die Straßen zog und von denen sich einer durch die Begehung von Straftaten besonders hervortat.
Eine Anwohnerin der Kaiserin-Augusta-Straße alarmierte gegen 1 Uhr 40 die Polizei. Sie hatte aus dem Fenster geschaut, die lautstarke Gruppe gesehen und beobachtet, dass einer der Männer ein abgestelltes Moped zunächst umgestoßen und anschließend mehrfach dagegen getreten hatte. Die alarmierten Beamten überprüften die Personen und stellten deren Identität fest. Darunter auch die eines 19-Jährigen, der, als sich die Gruppe nach einer Ermahnung zur Ruhe in Richtung Friedensplatz entfernte, mehrfach Äußerungen von sich gab, die die Polizisten beleidigten.
Die Beamten folgten dem Mann, der dann in der Blumenthalstraße ein Motorrad der Marke „MZ“ umtrat. Als der Randalierer die ihm nachlaufenden Polizisten bemerkte, rannte er in Richtung Bosestraße davon. Die ihm folgenden Ordnungshüter holten den Flüchtenden am Berlinickeplatz ein und nahmen ihn fest.
Dabei beleidigte er die Beamten weiter, die ihn daraufhin in den Einsatzwagen setzten. Hier versuchte er, die ihn Festnehmenden mit einem Kopfstoß zu attackieren, was jedoch misslang. Ein Fußtritt verletzte einen der eingesetzten Polizisten leicht. Anschließend spuckte der Festgenommene mehrfach um sich, so dass das Dienstfahrzeug im Anschluss gereinigt werden musste.
Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnte der nun zahlreichen Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung entgegensehende Mann das Polizeigewahrsam am Morgen verlassen.

Quelle: PM der Polizei Berlin vom 31.08.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.