Berlin: Polizei verhindert drohende Auseinandersetzung im Rockermilieu – ein Polizist verletzt

In der vergangenen Nacht wurden Polizeibeamte nach Schöneberg alarmiert, als sich rund 20 Anhänger der „Hells Angels“ und zehn Anhänger der „Bandidos“ gegenüberstanden, sich ein lautes Wortgefecht lieferten und die Situation zu eskalieren drohte. Vereinzelt war es am Winterfeldplatz bereits zu Faustschlägen und Fußtritten, teilweise unter Einsatz eines Teleskopschlagstocks und einer Machete, gekommen. Das eingeschaltete Martinshorn der angeforderten Unterstützungskräfte des Landeskriminalamtes verhinderte offenbar Schlimmeres, denn die Rocker ergriffen sofort die Flucht, als die Polizisten am Einsatzort eintrafen. Als die Polizisten, die einen 23-Jährigen bis zu seinem Fahrzeug verfolgt hatten, überprüfen wollten, beleidigte er einen Polizeikommissar, schlug ihm die Fahrertür gegen die Beine und schubste ihn. Der Polizist erlitt dabei leichte Verletzungen am Oberkörper.
Im „Mercedes“ des 23-Jährigen entdeckten und beschlagnahmten die Beamten den Teleskopschlagstock, der bei der Auseinandersetzung eingesetzt worden war. Die Polizisten nahmen den Fahrer zwecks erkennungsdienstlicher Behandlung in Gewahrsam und setzten ihn anschließend wieder auf freien Fuß. Es wurden Strafermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Verstoßes gegen das Waffengesetz, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet.

Quelle: PM der Polizei Berlin vom 04.09.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.