Bad Sachsa (Niedersachsen): Angriff mit Eisenstange – Zwei Polizeibeamte verletzt

Am Samstag gegen 09.00 Uhr hat vor der St. Nikolai-Kirche in Bad Sachsa ein 29 Jahre alter Mann zwei Polizeibeamte mit einer Eisenstange angegriffen und verletzt. Beide Polizisten sind zurzeit nicht dienstfähig. Der 29-Jährige wurde nach seiner Festnahme in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Gegen 09.00 Uhr hielt sich der 29-Jährige in der St. Nikolai-Kirche auf. Aus bislang ungeklärten Gründen spuckte er dort auf den Altar und schlug mit einem ca. 70 cm langen Eisenrohr eine Türverglasung ein. Zwei Zeugen beobachteten den Vorfall und sprachen den Täter an. Nach dem der Mann den beiden Zeugen mit der Eisenstange drohte, ließen diese von ihm ab. Der 29-Jährige verließ die Kirche und die Zeugen verständigten die Polizei.

Kurz darauf traf eine Streifenwagenbesatzung aus Bad Lauterberg vor der Kirche ein. Der Randalierer saß zu diesem Zeitpunkt auf der Treppe, die zur Kirche führt. Die Eisenstange lag auf seinen Oberschenkeln. In dem Moment, in dem die beiden Polizeibeamten aus dem Streifenwagen stiegen, stand der Täter auf und kam mit erhobener Eisenstange auf die Beamten zu.

Der unmissverständlichen Aufforderung sofort stehen zu bleiben, kam der Mann nicht nach. Mit dem erhobenen Metallrohr schlug er auf einen der Polizisten ein. Der angegriffene Polizeibeamte konnte den heftigen Schlag mit seinem linken Unterarm abwehren. Mit viel Pfefferspray und körperlichem Einsatz gelang es den beiden Polizisten den sich heftig wehrende Angreifer letztendlich zu Boden zu bringen und mit Handschellen zu sichern.

Die 47 und 59 Jahre alten Polizeibeamten zogen sich bei ihrem Einsatz Prellungen, Stauchungen, Schürfwunden und eine Reizung der Bindehäute zu. Nach ambulanter ärztlicher Versorgung sind sie zunächst nicht dienstfähig.

Gegen den 29-Jährigen wird nun wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, gefährlicher Körperverletzung, gemeinschädlicher Sachbeschädigung, Bedrohung und der Verunglimpfung von Religionsgemeinschaften ermittelt. Derzeit wird geprüft, ob die Ermittlungen auch wegen des Verdachts des versuchten Totschlags geführt werden.

Quelle: PM der Polizei Northeim/Osterode vom 05.09.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.