Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein): Angriffe gegen Polizisten und Diensthund

Auf dem Jahrmarkt in Kaltenkirchen haben mehrere junge Männer aus einer Gruppe heraus Polizisten angegriffen. Die Beamten haben geschlossen gegen die Alkoholisierten vorgehen müssen, nachdem mehrfache Aufforderungen, das Festgelände zu verlassen, nicht halfen.

Eine größere Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener hatte sich am Freitagabend im Zugang zum Festgelände und direkt vor der mobilen Polizeiwache auf dem Boden niedergelassen. Dort tranken sie Alkohol. Es kamen weitere Personen hinzu, der nach außen wahrnehmbare Grad der Alkoholisierung stieg ebenfalls an. Dann gingen Flaschen zu Bruch, Müll lag herum und die mobile Wache und Einsatzfahrzeuge wurden mit Aufklebern beklebt. Um 21.45 Uhr war dann das Maß voll und der erste Platzverweis gegen die Gruppe ausgesprochen. Weil die Gruppe nicht tat, was verlangt wurde, sprich den Müll einsammeln und sich entfernen, wurden noch weitere Aufforderungen erteilt und dazu angedroht, dass der Platzverweis notfalls auch mit Zwang durchgesetzt werden würde. Nichts geschah.

Nach insgesamt 45 Minuten haben dann die insgesamt acht Beamten getan, was angedroht wurde. Sie haben die Störer in einer Kettenformation in Richtung Ausgang begleitet. Plötzlich wurden einige von ihnen aggressiv. Ein 22-Jähriger aus Kaltenkirchen begoss zwei Polizisten mit Bier. Dabei beleidigte er die Beamten aufs Übelste. Ein 20- Jähriger aus Kaltenkirchen trat mit Wucht gegen einen Diensthund mit Maulkorb, nachdem dieser einen Angriff eines Gruppenmitgliedes auf sein Herrchen abwehren sollte. Der 20-Jährige griff danach mehrfach auch den Diensthundeführer an und wurde beleidigend. Der Beamte wurde durch einen der Fausschläge leicht am Kopf verletzt. In dem Tumult setzten zwei Beamte Pfefferspray ein. Es gab vorläufige Festnahmen, eine Blutprobe und zwei Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung.

Quelle: PM der PD Bad Segeberg vom 11.09.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.