Villingen (BW): Polizeibeamten schützen Mann und werden dafür beleidigt und mit Widerstand konfrontiert

Am Samstag gegen 23.30 Uhr stellten zwei Beamte der Bundespolizei in der Milanstraße eine betrunkene männliche Person fest, die neben der Fahrbahn torkelnd seines Weges ging. Durch die unsichere Gehweise geriet er immer wieder auf die Fahrbahn, weshalb vorbeifahrende Fahrzeuge abbremsen mussten.

Die Beamten sprachen den Mann an und wollten ursprünglich nur erreichen, dass er nicht unter die Räder eines Pkw geriet.

Direkt nach dem Ansprechen wurde der 32-jährige Mann sehr aufbrausend und beleidigend.

Auf Grund dieses Benehmens wurde ihm dann der Gewahrsam erklärt und er sollte zum Dienstfahrzeug verbracht werden. Dabei fing der Mann an, um sich zu schlagen. Mit etwas Nachhilfe gelang es dann, den Mann ins Fahrzeug zu setzen und zum Polizeirevier Villingen zu verbringen.

Dort setzte er die Beleidigungen fort und biss zweimal in den Arm eines Beamten und versuchte, die Kollegen zu treten.

Über die Bereitschaftsrichterin des Amtsgerichtes wurde die Anordnung für eine Blutentnahme und eines Ausnüchterungsgewahrsams eingeholt.

Angezeigt wird der Mann nun wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und Beleidigung. Die Kostenrechnung für den Gewahrsam folgt ebenfalls.

Quelle: PM der PD Villingen-Schwenningen vom 11.09.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.