Frankfurt / Main (Hessen): „Fußballfans“ wollen Polizeiautos abbrennen

Die 2.Ligapartie der Frankfurter Eintracht gegen Hansa Rostock ist am Abend weitgehend normal verlaufen.

Gut vorbereitet traf die Frankfurter Polizei schon am späten Vormittag auf rund 80 Eintracht-Fans, die sich am Untermainkai versammelt hatten. Alle Personen wurden überprüft. Zwölf mussten vorübergehend in Gewahrsam genommen werden, da sie sogenannte Passivbewaffnung, Mundschutz und Sturmhauben etc., oder verschiedene pyrotechnische Artikel mitführten.

Am Nachmittag setzte die Anreise von rund 2.500 Hansa-Fans ein. In diesem Zusammenhang gab es den Versuch, zwei Polizeifahrzeuge in Brand zu setzen, die im Bereich des Bahnhof Stadion geparkt waren. An einem Fahrzeug schmorte der Kühlergrill, beim zweiten erloschen die Flammen ohne nennenswerten Schaden.

Während des Spiels kam es zu Beginn der zweiten Halbzeit zum zahlreichem Abrennen von diversem Feuerwerk, das auch teilweise in Richtung Spielfeld geworfen wurde. Trotzdem konnte die Partie siegreich für die Frankfurter Eintracht zu Ende gespielt werden.

Im Zuge der Abwanderungen aus der Commerzbank-Arena nach Spielende trafen am Bahnhof Stadion kurzfristig mehrere Personen beider Fanlager aufeinander, in dessen Zusammenhang erneut zahlreich Pyrotechnik auf beiden Seiten gezündet wurde. Der Polizei gelang es mit starken Kräften beide Parteien zu trennen. Hierbei musste der Schlagstock sowie Pfefferspray eingesetzt werden.

Bislang ist lediglich ein verletzter Eintrachtanhänger bekannt. Verletzungen unter Hansa-Fans sind bisher nicht bekannt. Insgesamt wurden 24 Personen zur Identitätsfeststellung in Gewahrsam genommen, die nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen alle wieder entlassen werden konnten.

Quelle: PM des PP Frankfurt / Main vom 17.09.2011

Dazu der Verein „Hansa Rostock“ selbst:
Die Vereinsführung des Fußball-Zweitligisten Rostock hat die erneuten Ausschreitungen der Hansa-Fans scharf verurteilt. Die Anhänger hatten beim Auswärtsspiel in Frankfurt Pyrotechnik gezündet, die Polizei musste einschreiten.“

Quelle und mehr:
http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,786829,00.html

Ich freue mich, dass der Verein meine Ansicht dazu teilt, wie wenig ein solches Benehmen mit Sport zu tun hat.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.