Villingen (BW): Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

 

Als ungebetener Gast begab sich in VS-Villingen ein 38-jähriger Mann auf die Feier mehrerer Nachbarn in einer Nachbarwohnung. Als diese daraufhin die Polizei verständigten, um den ungebetenen Gast wieder los zu werden, weigerte sich der Mann, seine Personalien anzugeben. Bei der darauf folgenden Durchsuchung des Mannes nach seinen Personalpapieren wehrte er sich heftig und musste zu Boden gebracht und fixiert werden. Dieses Verhalten wird im Volksmund landläufig „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ genannt und heißt richtig: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Um diesen Straftatbestand wird sich nun der Staatsanwalt kümmern müssen.

Quelle: PM der PD Villingen-Schwennigen vom 18.09.2011


 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.