Offenburg (BW): Provokation der Polizei hatte Folgen

Dass Hochmut oft vor den Fall kommt, ist weithin bekannt. Mittlerweile weiß dies auch ein 17-jähriger Offenburger, der am Sonntagnachmittag meinte, der Polizei einen Streich spielen zu können. Gegen 16.30 Uhr fuhr der Jugendliche mit seinem Motorroller von der Grabenallee kommend den Stadtbuckel hinunter. Der Fahrer hatte sich mit einer Totenkopfmaske verkleidet, sein Sozius wählte einen Affenkopf. Es gelang der Polizei nicht, das Zweirad, an welchem aus guten Gründen kein Kennzeichen angebracht war, zu stoppen. Gegen 17.30 Uhr erschienen die Burschen erneut, um ausgerechnet vor dem Polizeirevier ihr Spielchen zu treiben. Man ließ den Motor aufheulen und fuhr um die geparkten Streifenwagen, um beim Erscheinen Auftauchen eines Polizeibeamten abzuhauen. Kurz darauf erschien das Duo wieder, einem Polizeibeamten, der die Szenerie fotografierte, wurde recht unfreundlich der ausgestreckte Mittelfinger gezeigt, ein Ei landete auf einem Streifenwagen. Die Flucht glückte wiederum, weckte aber auch den Ehrgeiz der im Dienst befindlichen Polizisten. Im Ergebnis konnte der junge Mann dann ermittelt werden. Sein frisierter Roller, der an die 80 km/h schnell fuhr, wurde am Montag sichergestellt. Dem 17-Jährigen droht jetzt eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung.

Quelle: PM der PD Offenburg vom 20.09.2011

Tja, ein klarer Fall von Selbstüberschätzung…

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.