Hannover (Niedersachsen): Polizeikradfahrer bei Kontrolle mit Reizgas angegriffen

Gestern Abend gegen 18:00 Uhr ist ein Polizeibeamter bei einer Personenüberprüfung an der Gustav-Brandt-Straße/Ecke Saarstraße (Südstadt) von einem 30-Jährigen angegriffen worden. Der Tatverdächtige hat dem Beamten eine stark brennende Flüssigkeit in die Augen gesprüht und ist anschließend geflüchtet. Der 42 Jahre alte Oberkommissar war gestern Abend mit seinem Polizeimotorrad an der Gustav-Brandt-Straße unterwegs gewesen, als ihm an der Ecke zur Saarstraße der 30-Jährige entgegenkam. Der Polizeibeamte hielt sein Krad neben dem Tatverdächtigen und bat ihn um seinen Personalausweis – was der Mann jedoch verweigerte. Im Verlauf des Gesprächs griff dieser dann plötzlich in seine Jacke und holte einen Gegenstand heraus, mit dem er dem Beamten durch das geöffnete Visier eine stark brennende Flüssigkeit in die Augen sprühte. Der 30-Jährige flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung. Der verletzte Beamte konnte noch einen Notruf absetzen, den Flüchtenden jedoch nicht mehr selbst verfolgen. Spätere Ermittlungen haben jedoch zur Identifizierung des Mannes geführt. Er ist der Polizei bereits aufgrund von Drogen- und Gewaltdelikten bekannt. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Der 42-jährige Oberkommissar hat leichte Verätzungen im Augenbereich erlitten und ist bis auf weiteres nicht dienstfähig.

Quelle: PM der PD Hannover vom 22.09.2011

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.